Kurier-Ausgabe Kreis
vom 27.09.2014
Download





19.09.14 | 11:35
Eröffnung Palais Vest
Hier gibt es eine kleine Bildergalerie von der Er&...

04.03.14 | 11:23
Rosenmontag 2014 in RE
Eine Bildergalerie zum Rosenmontag in Recklinghaus...

30.10.13 | 09:41
Bildergalerie RE leuchtet 2013
Hier geht es zur Bildergalerie Recklinghausen leu...

24.10.13 | 15:15
Video: Pressekonferenzen Schalke/Dortmund
Video: Pressekonferenz Schalke/BvB zu den S...




„Patenschaft für einen Tag“
AUFRUF. Selbst gebackene Muffins, Kunstprojekte oder eigene Informations-Veranstaltungen zum Thema HIV und Aids – das sind nur ein paar Ideen für mögliche Schüler-Projekte im Rahmen der „Patenschaft für einen Tag“. Die Aids-Beratungsstelle des Kreises Recklinghausen, Pro Familia und die Drogenberatung Westvest rufen jetzt Jugendliche dazu auf, sich mit ganz kleinen oder mit aufwendigen Ideen an der Aktion anlässlich des Welt-Aidstag am 1. Dezember zu beteiligen.
„Jugendliche können sich im Rahmen der ‚Patenschaft für einen Tag‘ zum einen inhaltlich mit HIV und Aids auseinandersetzen und zum anderen erfahren, wie sie selbst etwas bewegen und sich schützen können“, erklärt Astrid Platzmann-Scholten, Leiterin der Beratungsstelle für Aids und weitere sexuell übertragbare Erkrankungen des Kreises Recklinghausen. „Die jungen Menschen werden durch die Aktionen zu Multiplikatoren und tragen das Thema in ihr privates Umfeld – das ist ein wichtiges Ziel dieser Aktion.“ Denn auch in Deutschland infizieren sich immer wieder Menschen mit HIV. So wurden dem Robert Koch-Institut bis zum 1. März 2014 für das Jahr 2013 insgesamt 3.263 gesicherte HIV-Neudiagnosen übermittelt.   ... MEHR

Kurier-Top-Themen der Woche




Recklinghausen begrüßt
die bunte Jahreszeit

Buntes Herbstfest
lockt nach Waltrop

„Kinderschutz muss
oberste Priorität haben“


Derby der Übriggebliebenen
BUNDESLIGA. Wenn Schalke 04 am heutigen Nachmittag (15.30 Uhr) den BVB empfängt, dann stehen vermutlich zwei Mannschaften auf dem Platz, die sich von selbst aufgestellt haben: Beide Vereine werden derzeit von Verletzungssorgen geplagt. Jedoch: Elf Spieler werden beide Seiten wohl aufbringen – und angesichts der Brisanz des Spiels wird es an Leidenschaft nicht mangeln.
Der BVB ist nach dem eigentlich guten Saisonstart in der vergangenen Woche ein wenig ins Straucheln geraten: Am Wochenende setzte es eine Niederlage in Mainz, und beim Heimspiel am Mittwoch gegen den VfB Stuttgart schafften die Schwarz-Gelben mit Mühe ein 2:2-Unentschieden, immerhin nach einem 0:2-Rückstand. Verständlich, dass Trainer Jürgen Klopp anschließend versuchte, dem Spiel etwas Positives abzugewinnen – vor allem im Hinblick aufs Derby: „Da wir das letzte Tor geschossen haben, dürfen wir uns ein bisschen als gefühlter Sieger verstehen. Den Punkt nehmen wir gerne mit, er hilft uns“, so der Trainer.
Dennoch gibt vor allem die Personalnot im Offensivbereich Anlass zur Sorge: ...Mehr 

Der „Rabatt-Riese“ ist zurück
AKTION. Essen gehen muss nicht teuer sein, denn mit dem „Gutscheinbuch“ im Handgepäck wird ein Restaurantbesuch erschwinglich – gibt’s mit der Rabatt-Sammlung doch zwei Menüs zum Preis von einem. Jetzt ist die Auflage 2015 für den Kreis Recklinghausen erschienen und der Kurier zum Sonntag verlost zehn Exemplare des „Rabatt-Riesen“.
Insgesamt 115 Gutscheine hat das „Gutscheinbuch 2015“ zu bieten, davon 75 Rabatt-Coupons für Restaurants im Kreis und Umgebung sowie 40 Freizeit- oder Wellness-Gutscheine. Getreu dem Motto „2x essen, 1x zahlen“ müssen „Gutscheinbuch“-Besitzer beim Restaurant-Besuch nur ein Menü bezahlen. Daneben winken auch noch zahlreiche Vergünstigungen in Freizeitparks und Wellness-Einrichtungen der Region, darunter der Duisburger Zoo, der erstmals mit von der Partie ist.
Verlosung: Kurier zum Sonntag verlost zehn Exemplare des „Gutscheinbuch Kreis Recklinghausen 2015“. Wer gewinnen möchte, muss lediglich bis kommenden Mittwoch, 1. Oktober, eine Postkarte mit dem Stichwort: „Rabatt-Riese“ an den Kurier zum Sonntag, Kaiserwall 28-30, in 45657 Recklinghausen oder eine E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de schicken. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. / FOTO: Gutscheinbuch

Sie haben es gewusst!
AKTION. Hunderte Leserinnen und Leser haben beim großen Foto Quiz des Kurier zum Sonntag mitgemacht und uns den richtigen Lösungssatz: „Wöchentlich im Vest, immer für Sie da, immer aktuell und kundennah“ zugesandt. Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmern, auch wenn nicht alle gewinnen konnten.
Doch jetzt stehen die glücklichen Gewinner fest

Zwischen Gänsehaut und Gelächter
FESTSPIELHAUS. Es ist eines der meist aufgeführten Musicals in Deutschland: „Der Kleine Horrorladen“ („Little Shop of Horrors“) nach dem Film „Kleiner Laden voller Schrecken“ von Roger Corman aus dem Jahr 1960. Präsentiert von mb Event & Entertainment (mbee) in Kooperation mit dem Institut für Kulturarbeit Recklinghausen begeisterte das skurril-witzige Kultmusical um den Blumenverkäufer Seymour und seine blutrünstige Pflanze „Audrey II“ bereits im März dieses Jahres das Recklinghäuser Publikum. Am 17. Oktober kehrt „Der Kleine Horrorladen“ nun zurück ins Ruhrfestspielhaus und beschert den Besucher erneut einen unvergesslichen Musical-Abend zwischen schallendem Gelächter und Gänsehaut.
„Der Kleine Horrorladen“ entführt die Zuschauer in den Blumenladen des Mr. Mushnik. Hier arbeitet der schüchterne Blumenverkäufer Seymour – Mitte zwanzig und unter Haarausfall leidend –, der in seine Kollegin Audrey verliebt ist. Doch unglücklicherweise ist die Blondine mit dem sadistischen Zahnarzt Orin Scrivello liiert.
Als der Laden kurz vor der Pleite steht, kommt Audrey die rettende Idee: Warum nicht die „wahnsinnig tolle Pflanze“, die Seymour jüngst bei einem Chinesen erstanden hat, ins Schaufenster stellen? Gesagt, getan und tatsächlich zieht das ungewöhnliche Gewächs, von Seymour „Audrey II“ getauft, die Kunden in Scharen an. Doch dann droht der florale Retter zu verwelken, bis Seymour herausfindet, was die Pflanze am Leben erhält: Blut!
So beginnt der schüchterne Angestellte „Audrey II“ mit seinem Blut zu ernähren, diese wächst und gedeiht und macht den Blumenladen berühmt. Jedoch wird der Blutdurst der Pflanze so groß, dass Seymour nicht mehr imstande ist, diese zu versorgen – als „Audrey II“ zu sprechen beginnt und ihrem Ernährer einen teuflischen Vorschlag unterbreitet: Seymour solle Audreys Freund, den Zahnarzt Scrivello töten. So bekäme die Pflanze Nahrung und Seymour könne seine Geliebte gewinnen…
Geschrieben haben „Der Kleine Horrorladen“ Komponist Alan Menken und Librettist Howard Ashman. Am 6. Mai 1982 wurde das Musical in New York uraufgeführt. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 6. Mai 1986 in Wien statt.
Am Freitag, 17. Oktober, ist das Kultmusical um 20 Uhr im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen, Otto-Burrmeister-Allee 1, zu sehen. Karten gibt es zu Preis von 25,80 bis 58 Euro inklusive aller Gebühren beim Kurier zum Sonntag am Kaiserwall 30, unter der Hotline ( (0209) 14 77 999 sowie im Internet unter www.imVorverkauf.de. / Foto:mbee
Konsequente Nachwuchsförderung
ANZEIGE. Insgesamt 162 junge Menschen starteten am 1. August bei HELLWEG Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG in eine neue Lebensphase. „Wir freuen uns auf unsere Jüngsten im Team“, so HELLWEG-Sprecherin Nicole Bolle. „Sie haben bei uns eine tolle Perspektive für ihre berufliche Entwicklung. Gerade der Einzelhandel bietet viele Aufstiegsmöglichkeiten.“ HELLWEG ist zum vierten Mal in Folge als „bester Baumarkt“ und mit dem Deutschen Servicepreis ausgezeichnet worden. In Deutschland und Österreich betreibt das Unternehmen insgesamt 92 Bau- und Gartenmärkte, wo rund 4.000 Mitarbeiter arbeiten. Konsequente Nachwuchsförderung ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. „Wir investieren viel Zeit in die Ausbildung und begleiten unsere Azubis mit internen Trainings und Workshops intensiv“, erklärt Bolle. Im neuen Ausbildungsjahr beginnen bei HELLWEG 74 Kaufleute im Einzelhandel, 81 weitere werden zu Verkäufern ausgebildet. Außerdem sind unter den Auszubildenden zwei Bürokaufleute, ein Kaufmann für Marketingkommunikation und vier dual Studierende. Für das kommende Ausbildungsjahr 2015 läuft bereits die Bewerbungsphase. Informationen und aktuelle Ausbildungsangebote sind unter www.hellweg.de zu finden. FOTO: HELLWEG   

„Die Gute Stube – Altstadt Recklinghausen“
ZENTRUM. „Die Gute Stube – Altstadt Recklinghausen“ – unter diesem Motto ist die neue Marke und die zukünftige Kampagne für die Recklinghäuser Altstadt am 3. Juli im Rathaus auf der zweiten Altstadtkonferenz mit etwa 200 Teilnehmern vorgestellt worden. An der Markenstrategie haben Stadtverwaltung, zwei Projektbüros sowie Gewerbetreibende und Immobilieneigentümer gemeinsam in den vergangenen Monaten intensiv gearbeitet.
„Ich bin davon überzeugt, dass die neue Marke ‚Die Gute Stube‘ und die dazugehörige Kampagne die Altstadt von Recklinghausen weiter beleben werden“, betont Bürgermeister Christoph Tesche. „Mit der neuen Strategie erhöhen wir die Attraktivität und die Leistungsfähigkeit der Altstadt, und wir machen sie zukunftsfähiger.“
Die Kampagne ist direkt nach der Altstadtkonferenz gestartet. „Ziel dieser Markenstrategie ist es, die Altstadt von Recklinghausen gemeinsam als das zentrale Handels- und Dienstleistungszentrum der Region noch stärker zu positionieren“, ergänzt Axel Tschersich, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Liegenschaften. „Die Kampagne ist ein weiterer Baustein aus unserem Handlungskonzept ‚Altstadt‘ und entwickelt die bisherigen Marketingansätze konsequent weiter.“
Die Kampagne ist mit Großflächenplakaten, „Citylights“, Fahnen und Bannern gestartet. Und vor Ort wird in den Quartieren der Altstadt die Marke durch verschiedene Maßnahmen erlebbar.
Zudem wird die „Gute Stube“ auch über die „Microsite“ www.altstadt.re beworben. Im Herbst, zu „Recklinghausen leuchtet“, soll die Kampagne überregional ausgeweitet werden.
„Wir haben eine starke Marke kreiert und eine neue Kampagne entwickelt, die auch in der Region für Aufmerksamkeit sorgen wird“, fügt Stadtmarketing-Leiter Georg Gabriel hinzu. „Dabei verbindet die Marke ‚Die Gute Stube – Altstadt Recklinghausen‘ die fünf Quartiere nach außen, bietet aber auch Raum für individuelle Ausgestaltung.“
Die fünf Quartiere sind West, Krim, Markt, Zwei Tore und das Palais Vest. „Sie bilden die Altstadt, und die Altstadt wiederum ist die gute Stube des Ruhrgebiets“, erklärt Gabriel. „Die visuelle Klammer der ‚Guten Stube‘ schafft eine starke Wahrnehmung und in der Außenwirkung eine unverwechselbare Kraft. Die ‚Gute Stube‘ ist ein fester, positiver Bestandteil unserer Kultur und soll in der Altstadt erlebbar gemacht werden.“
Bei der Entwicklung der neuen Marke haben sich die Akteure auf die Stärken und Qualitäten, auf Faszination und Anziehungskraft der Altstadt mit ihren Quartieren konzentriert. „Mit der neuen Strategie wollen wir nicht nur mehr Besucher und höhere Investitionen erreichen“, so Gabriel weiter, „sondern vor allem auch eine starke Motivation und Einbindung der unterschiedlichen Akteure.“ / Foto: Stadt RE