"Erleben Sie unsere
aktuellen Angebote!"


Zum aktuellen ALDI Magazin

Sonderausgabe
Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe 360 Grad
Herbst/Winter




Sonderausgabe 360 Grad
Frühjahr/Sommer









Die aktuelle
Kreis-Ausgabe
vom 23.07.2016
zum blättern









27.08.15 | 17:02
Foto-Galerie: RAH-Festival in Recklinghausen
Hier geht´s zur Bilder-Galerie vom RAH-Festi...

17.02.15 | 11:23
Rosenmontagsumzug 2015 in RE
Eine Bildergalerie zum Rosenmontag in Recklinghaus...

02.10.14 | 14:57
Bildergalerie: Lene Gercke zu Besuch im Palais Ves
Lene Gercke zu Besuch im Palais Vest Recklinghause...

19.09.14 | 11:35
Eröffnung Palais Vest
Hier gibt es eine kleine Bildergalerie von der Er&...



 


Ein Tag Traumfabrik
AKTION. „Klappe... und Action!“, heißt es heute bei unserer „Ferien-Verlosung“. Denn der Kurier zum Sonntag ermöglicht einen Tag in der „Traumfabrik Hollywood“. Zwar nicht ins sonnige Kalifornien schicken wir unsere Leserinnen und Leser, doch unsere Verlosungsaktion hält zwei Mal zwei Eintrittskarten für den Movie Park Germany bereit, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert. Der Entertainmentpark lockt seit 1996 jährlich rund 1,25 Millionen Besucher nach Bottrop-Kirchhellen. Auf einer Gesamtfläche von etwa 45 Hektar finden hier über 40 Attraktionen und Shows Platz. Sechs Themenwelten hat der Freizeitpark zu bieten, wovon das 2007 eröffnete „Nickland“ mit über 30.000 Quadratmetern die größte ist. Für Adrenalin sorgen im Movie Park beispielsweise „The High Fall“, bei dem es mit mehr als 100 km/h aus 60 Metern Höhe in die Tiefe geht, die Indoor-Achterbahn „Van Helsing´s Factory“, die die Besucher auf eine rasante Vampirjagd durch die Dunkelheit mitnimmt, sowie „The Lost Temple“, bei dem die Besucher mit allen Sinnen auf eine Dinosaurier-Expedition gehen – sogar riechen kann man die prähistorischen Geschöpfe. Mehr...

Kurier-Top-Themen der Woche




Brandstiftung sorgt für
Großeinsatz der Feuerwehr

Prämien für
pfiffige Projekte 

Ein Jahr
Südafrika 


Der verlorene Sohn kehrt heim
BUNDESLIGA. Bei seinem Abschied vom BVB musste sich Mario Götze von den Fans einiges anhören – jetzt stellt sich heraus: Sein Engagement bei den Bayern war nur ein kurzfristiges Intermezzo. Denn seit dieser Woche steht fest: Der Mann, der Deutschland vor zwei Jahren mit seinem Tor gegen Argentinien zum Weltmeistertitel geschossen hat, kehrt nach drei Jahren beim FC Bayern zurück nach Dortmund – ein Jahr vor Vertragsende. Götze hatte sich bei den Münchenern nie durchsetzen können – zuletzt hatte auch Bayerns neuer Trainer Carlo Ancelotti durchblicken lassen, dass er nicht unbedingt auf den 24-Jährigen setzt. Also zog Götze einen Schlussstrich unter das Kapitel München: Für vermutlich 22 Millionen Euro geht es zurück nach Dortmund – vor drei Jahren hatten die Bayern noch 37 Millionen Euro für Götze bezahlt. „Ich freue mich persönlich sehr, dass Mario sich für Borussia Dortmund entschieden hat“, kommentierte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. „Ich habe seit seinem Weggang im Jahr 2013 immer gehofft, dass er eines Tages zu uns zurückkehren wird.“    Mehr... 

Beim Fest der Riesen
RE/DOUAI. Einmal im Jahr findet in Douai das Fêtes de Gayant, das Fest der Riesen, statt. Zu diesem Anlass besuchte jetzt eine Recklinghäuser Delegation die französische Partnerstadt. Neben Recklinghausens stellvertretender Bürgermeisterin Marita Bergmaier und weiteren Vertretern aus Verwaltung und Politik waren auch etwa 40 Mitglieder der Deutsch-französischen-Gesellschaft aus Recklinghausen mit dabei. Bei gutem Wetter sahen sie gemeinsam mit weiteren Delegationen aus Partnerstädten Douais den größten Umzug in der Region, der seit 1530 das Symbol der Stadt ist. Sinnbild für das Fest der Giganten ist eine Puppenformation, bestehend aus einem 8,51 Meter großen und 375 Kilogramm schweren Mann, einer 6,26 Meter großen und 250 Kilo schweren Frau, die jeweils von sechs Personen getragen werden mussten, und drei Kindern. —FOTO: STADT RE

    Engpässe vermeiden
WISSENSCHAFT. In Herten ist ein einjähriger Feldversuch zur Erforschung der Virtuellen Energiespeicherung in Städten gestartet. Er ist Teil des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungsprojektes „Die Stadt als Speicher“, in dem untersucht wird, wie städtische Regionen zukünftig mehr zur Energiewende beitragen können. Erkundet werden Möglichkeiten, wie die stark schwankende Einspeisung aus Erneuerbaren Energiequellen durch Speichern von Strom ausgeglichen werden können, um Engpässe zu vermeiden. Die Forscher verfolgen einen Ansatz, bei dem durch die Kopplung von Stromund Wärmeversorgung bereits vielfach vorhandene Speicherpotenziale genutzt werden. In Herten werden Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen, ein großer Lithium-Ionen-Speicher sowie eine Elektrospeicherheizung zur „Lagerung“ des mit Photovoltaik und Windkraft erzeugten Stroms verwendet. Mithilfe von Wetterprognosen werden Einsatzpläne für die einzelnen Anlagen berechnet und vor Ort umgesetzt. Dabei können die Belastungen des Stromnetzes berücksichtigt werden, sodass der Leitungsausbau im Stromnetz auf langfristige Sicht reduziert werden kann. Die Federführung des Projekts hat das Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft der Technischen Universität Dortmund. Zu den Partnern zählen unter anderem das Fraunhofer Institut UMSICHT in Oberhausen, die Universität Duisburg-Essen und die Hertener Stadtwerke. —FOTO: ANDRÉ PRZYBYL (ARCHIV)

  „Die Nacht der 5 Tenöre“
KONZERT. Diese Klassik-Konzert-Reihe, die seit über zehn Jahren bundesweit viele treue Fans gefunden hat, wird in Fachkreisen zu Recht als Klassik-Konzert der Extraklasse bezeichnet.
Tausende Besucher verschiedenster Altersgruppen kommen aus aller Welt, um ihre Konzerte zu sehen und vor allem: Um ihre Stimmen zu hören. Die Rede ist von den fünf stimmgewaltigen Tenören, die sonst in den renommiertesten Opernhäusern der Welt auf der Bühne stehen und regelmäßig zusammenkommen, um ihr Publikum gemeinsam einem Sinfonieorchester mit bekannten Highlights zu verzaubern, das die Klassikwelt zu bieten hat: „Die Nacht der 5 Tenöre“.
Die Namen, welche hinter diesem Programm stehen, sind für jeden Opernkenner alles andere als fremd: Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Stoyan Daskalov und Georgi Dinev. Diese Startenöre begeistern seit über einem Jahrzehnt Tausende von Opernfreunden mit ihrer begehrten Konzertreihe „Die Nacht der 5 Tenöre“. Begleitet werden die Tenöre vom renommierten Plovdiv Symphonic Orchestra unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten Nayden Todorov. Das Plovdiv Symphonic Orchestra wurde im Jahr 1997 gegründet und kann mittlerweile auf über 700 Live-Auftritte allein in Europa zurückblicken. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Arien aus Opern wie Aida, Nabucco, Tosca, Carmen oder La Traviata sowie Opern wie der Zigeunerbaron. Zusätzlich erklingen berühmte italienische Canzonen, die in der Symbiose mit den Arien eine einheitliche Mischung des Programms darstellen.
Unterstützung erhalten sie von einer euphonisch weiblichen Stimme: Andrea Hörkens. Die europaweit gefragte Sopranistin führt moderierend durch die Galaveranstaltung. Andrea Hörkens avanciert mit ihrer charmanten, liebenswerten Art zu moderieren für gewöhnlich binnen kürzester Zeit zum gefeierten Publikumsliebling und wäre für sich allein schon den Besuch dieses Konzerts wert. Gemeinsam mit den fünf Startenören gestaltet sie eine Klassik-Nacht, die nicht ohne Grund weltweiten Ruhm genießt.
Die durchweg hochwertig besetzte Produktion „Die Nacht der 5 Tenöre“ verspricht eine Vorstellung, die jedem Zuschauer den Atem stocken lässt. Ob langjähriger Opernkenner oder Klassik-Anfänger: Die Schönheit der Arien ist für jeden hör- und fühlbar.
Wer ebenfalls dabei sein möchte, der sollte sich einen Frühbucher-Rabatt sichern. Kurier-Leser können sich beim Ticketkauf (bis zum 4. Juli) einen Rabatt von zehn Euro sichern.
Die Nacht der 5 Tenöre“ am 4. Januar 2017 im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen . Beginn: 20 Uhr. Tickets gib es im RZ-Ticket-Center, Breite Straße 4 oder telefonisch unter 0209 - 14 77 999 sowie im Internet unter www.imVorverkauf.de. / Foto: Veranstalter
Verschollen und unentdeckt
HERTEN. Jahrzehntelang blieb er unentdeckt: Erst schick mit Blümchen bepflanzt, später mit Sträuchern verwachsen. Doch nun hat der Brunnenhof in der Ried den historischen Brunnen auf dem Hof wiederentdeckt. Ein guter Grund, um am Sonntag ein Fest zu feiern und einen Brunnen in Afrika zu bauen.
„Wir haben im Winter den Garten in Ordnung gebracht und hinter Büschen einen weiteren Brunnen entdeckt“, erzählt Dirk Große-Streuer. „Selbst meine Mutter wusste nichts mehr davon.“ Der Fund wäre auf jeden Fall aus dem vorletzten Jahrhundert, so der Bauer. Ab Oberkante wurde der sechs bis sieben Meter tiefe Brunnen nun neu aufgebaut und bekam ein Dach aus Holz.
An diesem Sonntag wird der neue historische Hofbrunnen feierlich mit einem Brunnenfest eingeweiht. Von 10 bis 17 Uhr wird den Besuchern auf dem Hof, Riedstraße 169, ein Handwerkermarkt mit Schmuck und Gartendekorationen, selbstgemachtes Pferdezubehör, Live Musik von der EKS-Big-Band, Gegrilltes sowie natürlich alles rund um Spargel und Erdbeeren geboten. Um die Unterhaltung der Kinder kümmert sich die Tiertherapie des Brunnenhofs mit Streichelzoo.
„Wir wollen das Fest zum Anlass nehmen, um etwas Gutes zu tun“, sagt Große-Streuer. Deshalb kam ihm die Idee mit dem Brunnen in Afrika. Unabhängig von den tatsächlichen Einnahmen am Sonntag, wird der Brunnenhof auf jeden Fall ein Projekt von „Brot für die Welt“ in Burkina Faso ermöglichen. Um dort einen Brunnen zu bauen, werden etwa 4500 Euro benötigt. Sauberes Wasser ist in Burkina Faso, Westafrika, knapp. Es fehlt nicht nur Trinkwasser, sondern auch kostbares Nass zur Bewässerung der Felder und Äcker. Mit einem Brunnen können kleine Familienbetriebe auf dem Land damit das ganze Jahr über gesundes Gemüse anbauen.
„Vielleicht starten wir auch eine neue Tradition und feiern jedes Jahr solch ein Fest und bauen jedes Jahr einen Brunnen in Afrika“, sagt Große-Streuer. „Oder man übernimmt die Kosten für die Instandhaltung“./ Foto: NBM

Golfschläger schwingen
AKTION. Auf geht´s in die nächste Runde: Dieses Mal sucht der Kurier zum Sonntag rasende Reporter für einen perfekten Tag für (angehende) Golfer im „anderen Holland“. Der Titel sagt es bereits - sowohl erfahrene Golfer als auch Anfänger können sich bewerben.
Insgesamt zwölf Leser sind dazu eingeladen, in Groenlo in der Provinz Gelderland den Golfschläger zu schwingen. Auf dem Golfplatz des Ferienparks Marveld Recreatie versuchen sie sich im sogenannten Pitch & Putt, einer Golfart, die besonders für Einsteiger geeignet ist. Hier gilt es, den Ball in 18 Löcher zu versenken. Das Equipment, wie Golfschläger und Bälle, wird zur Verfügung gestellt. Lediglich für passendes Schuhwerk ohne Absatz und bequeme Kleidung sollten die Leserreporter selbst sorgen. Der groß angelegte Golfplatz liegt mitten im Grünen und eignet sich besonders für einen Ausflug mit Familie, Freunden oder Kollegen. Nachdem feststeht, wer auf dem Platz gewonnen hat, wartet im Grillrestaurant eine ordentliche Stärkung auf alle Teilnehmer. Das All-You-Can-Eat-Grillbüffet lässt keine Wünsche offen: Verschiedene Fleischsorten, Würstchen, Salate, Rohkost, Brot mit Kräuterbutter und verschiedene Saucen laden zum Schlemmen ein. Möchten Sie zu zwölft einen perfekten Tag für (angehende) Golfer im „anderen Holland“ erleben? Dann teilen Sie uns bis 15. Juni per E-Mail an redaktion@kurier-zum-sonntag.de mit, warum gerade Sie sich als rasende Reporter eignen. Die Anreise erfolgt auf eigene Kosten, die zur Tour gehörenden Programmpunkte können gratis getestet werden. Nur die Kosten für verzehrte Getränke müssen selbst übernommen werden. Die Terminfindung erfolgt in Absprache mit der Redaktion. Im Anschluss an den Tagesausflug werden Ihr Erfahrungsbericht und Fotos im Kurier zum Sonntag und auf der Webseite www.dasandereholland.de veröffentlicht./ Foto: Marveld Recreatie

Dicke Bretter in der Bildungspolitik gebohrt
WIRTSCHAFT. Für Unternehmen wird es immer schwieriger, gute Mitarbeiter zu finden. Fast jedes zweite Unternehmen sieht nach einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen die eigene Zukunft durch einen Mangel an qualifiziertem Personal gefährdet. Dass diese Einschätzung der Unternehmen nicht unbegründet ist, verdeutlichte IHK-Präsident Dr. Benedikt Hüffer anhand aktueller Berechnungen des IHK-Fachkräftemonitors. „Schon im nächsten Jahr fehlen den Unternehmen in Nord-Westfalen fast 30.000 Fachkräfte“, sagte Hüffer. Ab 2020 sind es über 40.000, 2030 dann rund 69.000.
Angesichts dieser Entwicklung verstärkt die IHK ihre Bemühungen, die Unternehmen bei der Fachkräftesicherung zu unterstützen. Zumal die Brisanz der Prognose darin liegt, „dass 90 Prozent der Fachkräfte, die fehlen, beruflich qualifizierte Mitarbeiter sind“, machte der IHK-Präsident deutlich: „Also Menschen mit einer betrieblichen Ausbildung oder Weiterbildung etwa zum Industriemeister.“ Ohne diese zentralen Know-how-Träger sei es für viele Unternehmen schwierig, im Wettbewerb zu bestehen.
„Klar ist, Fachkräftesicherung beginnt mit der Ausbildung im eigenen Unternehmen“, betonte Hüffer. Allerdings habe im vergangenen Jahr bereits jeder vierte Ausbildungsbetrieb Schwierigkeiten gehabt, seine Ausbildungsplätze zu besetzen. „Deshalb ist es ein gutes Ergebnis, dass die Unternehmen im vergangenen Jahr mit über 9.750 neuen Ausbildungsverträgen genauso viele Ausbildungsplätze besetzt haben wie im Jahr davor.“ Angesichts sinkender Schulabgängerzahlen und gleichzeitig anhaltendem Ansturm auf die Hochschulen wirbt die IHK seit fünf Jahren verstärkt bei Abiturienten für eine betriebliche Ausbildung. „Schock deine Eltern. Mach erstmal ’ne Lehre!“, heißt der Slogan. Jetzt haben 51 Prozent der Auszubildenden in Nord-Westfalen Abitur oder Fachabitur. 2010 waren es in den IHK-Betrieben noch 42 Prozent. Inzwischen laufen auch auf Bundesebene und unter Beteiligung der IHKs auf Landesebene Kampagnen, die für die berufliche Bildung als Alternative zum Hochschulstudium werben.
„In den vergangenen Jahren haben wir dabei geholfen, dicke Bretter in der Bildungspolitik zu bohren“, sagte Hüffer. Die Botschaft von der Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung sei jetzt ganz oben angekommen, ist er sich nach entsprechenden Äußerungen der Bundesbildungsministerin und dem gerade erschienenen Berufsbildungsbericht der Bundesregierung sicher. Abschlüsse der beruflichen Weiterbildung wie Fachwirte oder Industriemeister stehen nach dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) mittlerweile auf der gleichen Ebene wie ein Hochschulabschluss als Bachelor. Mehr noch: Die IHK-Abschlüsse für Betriebswirte, Berufspädagogen und Wirtschaftsinformatiker sind seit Ende März gleichwertig mit einem Master an einer Hochschule oder Universität. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stuft diese IHK-Abschlüsse jetzt auf der gleichen Stufe ein wie einen Master-Abschluss. „IHK-Betriebswirte erfahren durch die Gleichstellung mit dem Master die Anerkennung, die ihnen zusteht“, freut sich Hüffer.
Flankierend zur Werbung entsendet die IHK seit 2015 Ausbildungsbotschafter in die Schulen – Auszubildende, die mit den Schülern „auf Augenhöhe“ über ihre Berufe sprechen. Über 300 dieser Botschafter sind im Einsatz. Der IHK-Präsident betonte die Breitenwirkung des Projekts, das aber nicht das einzige sei. Für frühzeitige Kontakte zwischen Schulen und Unternehmen sorgt das IHK-Projekt Partnerschaft Schule-Betrieb. Mehr als 350 Kooperationsvereinbarungen wurden hier bereits geschlossen. Mehr als 300 Unternehmen hat die IHK für die Berufsfelderkundung im Rahmen des Programms der Landesregierung „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) gewonnen.
Außerdem unterstützt die IHK die Vermittlung von Flüchtlingen in Ausbildungsbetriebe, informiert die Betriebe über rechtliche Bedingungen und bringt Unternehmen mit den richtigen Ansprechpartnern und Netzwerken zusammen. / Foto: IHK Nord Westfalen

Am nagelneuen Hyundai können die Azubis viel lernen
Dieses großzügige Angebot war bei der KFZ Innung-Vest sehr willkommen und wurde mit Begeisterung in die Tat umgesetzt: Die Automobile Darmas GmbH, nach eigenen Angaben größter Hyundai-Händler in Deutschland mit insgesamt acht Standorten, stellt dem Schulungszentrum in Marl kostenlos einen Pkw im Wert von 9 000 Euro zur Verfügung, an dem rund 680 Azubis in ihren Lehrjahren, aber auch angehende Meister lernen und üben können. Dabei werden natürlich auch die Lernobjekte im Laufe der Jahre irgendwann „kaputtrepariert“, so dass nun nagelneuer Nachschub höchst willkommen ist. Bei der Übergabe des neuesten Modells des Hyundai I10 freuten sich (von links): Uwe Bresser, Peter Ott und Thomas Kleinmann vom Ausbilderteam, Friederike Tanzeglock (Geschäftsführerin der KFZ-Innung-Vest), Christian Horstmann (Leiter der Ausbildungswerkstatt), Sascha Ackermann (Serviceleiter Darmas) und Christian Rachner (Geschäftsleiter Darmas).  —Foto:  Dirk Greisler

Zusteller gesucht

AUFRUF. Allwöchentlich liefert Ihnen der Kurier zum Sonntag aktuelle Nachrichten aus dem Kreis und seinen Städten – natürlich kostenlos und direkt zu Ihnen nach Hause. Dafür, dass jeden Samstag alle 176.000 Exemplare pünktlich bei Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, ankommen, sorgen die Zusteller der VEST Logistik GmbH & Co. KG.
Christiane Lang ist seit 2013 mit Begeisterung im Team: „Mir macht die Arbeit großen Spaß“, erklärt die engagierte Frau freudestrahlend. „Zeitungen zu verteilen hält fit und man ist viel draußen in der Natur unterwegs.“ Die Verteilung selbst sei gar nicht schwierig. „Ich bin mein Gebiet zuvor abgefahren, um mir einen Überblick zu verschaffen und die beste Route zurechtzulegen – das erspart Umwege“, hat Lang auch noch einen Tipp parat.
Auch Sie haben die Möglichkeit, ein Teil dieses Teams zu werden und in Recklinghausen, Marl, Herten, Oer-Erkenschwick, Datteln und Waltrop als Zustellerin oder Zusteller zu arbeiten. Die Voraussetzungen sind, dass Sie mindestens 15 Jahre alt und zuverlässig sind.
Ausführliche Informationen aus erster Hand gibt es am 18. April bei einem Bewerbernachmittag. Von 14 bis 18 Uhr ist dann die VEST Logistik GmbH & Co. KG mit einem Stand an der Breite Straße 4 (vor dem RZ-Ticketcenter) in der Recklinghäuser Altstadt vertreten. Interessenten können hier vorbeischauen und sich unverbindlich informieren oder natürlich auch sofort vor Ort eine Bewerbung einreichen. Dazu sind lediglich Angaben zu Name, Adresse, Wohnort und Telefonnummer nötig.
Sie können nicht zum Bewerbernachmittag kommen? Auch kein Problem! Jederzeit ist selbstverständlich eine Bewerbung per Post oder E-Mail möglich. Diese kann gerichtet werden an VEST Logistik GmbH & Co. KG, Kaiserwall 28, 45657 Recklinghausen oder per E-Mail an info@vest-logistik.de. Weitere Informationen unter ( (02361) 40 646 15, montags bis freitags: 9 bis 18 Uhr. / Foto: NBM