"Erleben Sie unsere
aktuellen Angebote!"


Zum aktuellen ALDI Magazin


Sonderausgabe

360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten









Kurier
 Kreis-Ausgabe
16.09.2017



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt










 


Wertvolle Tipps und sehenswerte Veranstaltungen für die kalte Jahreszeit
KREIS. Der Herbst hält Einzug in Deutschland und den Kreis Recklinghausen. Doch das ist kein Grund zur Wehmut, denn mit der Herbst/Winter-Ausgabe unseres Magazins 360° Vest, das Sie in dieser Ausgabe des Kurier zum Sonntag finden, kommen Sie gut durch die kalten Monate. Ebenso bunt und vielfältig wie der Herbst sind auch die Themen, die wir Ihnen präsentieren. Sehenswerte Veranstaltungen stellen wir Ihnen vor und geben wertvolle Tipps zu Haus und Garten, zur Zahngesundheit, zu Recht und Steuern, Trauer und Bestattern sowie Urlaub und Freizeit. Außerdem verlosen wir Karten für das GOP Varieté-Theater Essen. Um Sie schon mal auf die bunte Jahreszeit einzustimmen, zeigt unser Foto, das auch das Cover unseres Magazins ziert, die herbstliche historische Stadtmauer in Recklinghausen. Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen. / Foto: NBM   Mehr...     
Kurier-Top-Themen der Woche




Zum Wintersportler
werden

„Fehler
sind out“

Kein Parken
vor Schulen


Schmelzer fällt lange aus
BUNDESLIGA. Sieben beziehungsweise sechs Punkte nach drei Spielen: Die Bilanz der beiden Reviervereine zum Saisonstart fällt bislang überwiegend positiv aus.
In Freiburg verpasste der BVB allerdings die Chance, sich durch einen Sieg weiter von der Konkurrenz abzusetzen. Ärgerlich vor allem deshalb, weil Dortmund eine Stunde lang Überzahl hatte: Der Freiburger Yoric Ravet sah nach einem groben Foulspiel an Marcel Schmelzer die Rote Karte – allerdings erst, nachdem der Videoschiedsrichter eingegriffen hatte. Schiri Benjamin Cortus hatte zunächst nur „Gelb“ gezeigt, hatte dann aber den Hinweis bekommen, dass „Rot“ die richtige Entscheidung sei.
Noch mehr als über die liegen gelassenen zwei Punkte ärgerte man sich in Dortmund über die Verletzung von Kapitän Marcel Schmelzer, der sich in der Szene, die zur Roten Karte führte, einen Teilriss im rechten Sprunggelenk zuzog. Damit fällt er für mehrere Wochen aus.   Mehr...

Vom Besteigen einer Drehleiter bis zum Streckentauchen
FEUERWEHR. Brände bekämpfen, Menschen aus verkeilten Fahrzeugen retten, im Rettungsdienst schnell viele Stockwerke überwinden, um zum Patienten zu gelangen – Brandmeister müssen körperlich fit sein. Auf die Ausschreibungen der Städte Castrop-Rauxel, Dorsten, Marl und Recklinghausen für den nächsten interkommunalen Grundausbildungslehrgang für Brandmeisteranwärter haben sich etliche Bewerber gemeldet. Von ihnen blieben 520 übrig, die nun eingeladen wurden, ihre körperlichen und motorischen Fähigkeiten in einem Sporttest zu beweisen.
Den Sporttest führte die Feuerwehr Recklinghausen zentral für alle beteiligten Städte federführend durch. Im Einsatz waren in der Recklinghäuser Vestlandhalle, im Stadion Hohenhorst sowie im Freibad an der Mollbeck an drei Tagen jeweils 50 Helferinnen und Helfer aller ausbildenden Feuerwehren.
In dem sportlichen Auswahlverfahren wurden diverse körperliche und motorische Übungen abgefragt, zum Beispiel das sichere Besteigen einer Drehleiter, ein 3.000-Meter-Lauf, 200-Meter-Schwimmen und 15-Meter-Streckentauchen. Einige Übungen wurden nach einem Punktesystem bewertet, andere hingegen unterliegen K.O.-Kriterien. Zudem gehört die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens sowie des Rettungsschwimmers zur Laufbahnprüfung dazu. Insgesamt umfasst das körperliche Eignungsfeststellungsverfahren für jeden Bewerber zwölf Übungen.
Nach der sportlichen Auswahl finden im weiteren Verlauf des Bewerbungsverfahrens noch weitere Prüfungen statt. Sowohl ein theoretischer Test als auch Vorstellungsgespräche und ärztliche Untersuchungen kommen auf die übrigen Bewerber zu, bevor am 1. April 2018 für voraussichtlich 22 Brandmeisteranwärter im Kreis die Laufbahnausbildung zum Brandmeister beginnt.
Die Feuerwehren Dorsten und Recklinghausen starten dann den nächsten interkommunalen Grundausbildungslehrgang. Ein Lehrgang dieser Art läuft aktuell noch bis September 2018. / Foto: Stadt RE

Barrieren abbauen
HILLERHEIDE. Die Baustelle im Hallenbad an der Herner Straße neigt sich langsam dem Ende zu. Noch rund einer der insgesamt geplanten fünf Monate verbleibt, bis das Bad wieder für die Besucher freigegeben wird. Die Arbeiten im Erdgeschoss will die Stadt dann abgeschlossen haben, im ersten Stock dauern sie noch länger, bis voraussichtlich Mitte Oktober.
Im Mittelpunkt der Umbauarbeiten steht, das Bad für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung und ältere Menschen anzupassen. „Wir arbeiten in dem Bereich Hand in Hand mit der Behindertenkommission und versuchen so, die Barrieren in unseren öffentlichen Gebäuden abzubauen. Dazu gehören natürlich auch die Gebäude, die einen hohen Freizeitwert haben“, erklärt der Erste Beigeordnete Georg Möllers. Mit dem barrierearmen Umbau hat die Stadt nicht erst jetzt, sondern bereits 2011 begonnen: Im Rahmen eines größeren Umbaus investierte sie 800.000 Euro, von denen neben vielen weiteren Maßnahmen eine Rampe am Eingang des Bades gebaut wurde, die den Zugang auch für Rollstuhlfahrer ermöglicht. Aktuell werden die sanitären Anlagen angepasst. So waren bislang die Männer-Duschen im ersten Obergeschoss des Bades.
Nach Abschluss der Arbeiten bietet das Hallenbad an der Herner Straßen unten und oben Sanitäranlagen und Dusche an – für Männer, Frauen und Menschen mit Behinderung. Im Zuge dessen wird auch der Umkleide-Bereich neu gestaltet. Zudem verbaut die Stadt taktile Hilfen für Sehbehinderte, zum Beispiel ist die Schrift auf den meisten Schildern zukünftig erhaben, und Hörbehinderte können einen möglichen Alarm durch optische Signale wahrnehmen.
Die Baukosten betragen 365.000 Euro, von denen 90 Prozent durch das Konjunkturpaket III gedeckt sind. / Stadt RE

60 Jahre nah am Kunden
GEBURTSTAG. Zuhause ist es doch am schönsten. Und damit man sich in den eigenen vier Wänden so richtig wohlfühlen kann, darf es auch gerne gemütlich und individuell eingerichtet sein. Immer der neueste Trend und das mit qualitativ hohem Standard. Alles aus einer Hand bietet die Bröcker Raumausstattung aus Datteln.
An der Hohen Straße 27-29 wird Qualität und guter Service groß geschrieben. Seit 60 Jahren setzt der Familienbetrieb auf meisterliches Handwerk und ausgezeichneten Service und realisiert seither mit einem engagierten Team individuelle Wohnträume.
Schlafsysteme, Gardinen, Deko, Wandgestaltung, Heimtextilien und Accessoires sowie Bodenbeläge und eine eigene Näherei und Polsterei gehören zum umfangreichen Angebot. Natürlich gehört dazu auch ein umfangreiches Serviceangebot. „Qualität beginnt bei uns damit, die Zufriedenheit des Kunden zu spüren“, so Inhaber Stephan Bröcker, der 1990 die Betriebsleitung von seinen Eltern übernommen hat. „Neben der Beratung gehört natürlich das Ausmessen vor Ort, ein Lieferservice, Anfertigung, Lieferung und Montage zu unserem Serviceangebot“, erklärt Bröcker weiter. „Wir montieren Sicht- und Sonnenschutzanlagen, Schlafsysteme und entsorgen sogar die alten Betten und Matratzen.“
Und wer Bettwaren mal waschen lassen möchte, auch hierzu bietet Bröcker Raumausstattung einen Waschservice an.
Im Fachwerkhaus an der Hohen Straße können sämtliche Muster in der Ausstellung ausgesucht werden. Der Inhaber gibt sich optimistisch: „Was immer unsere Kunden inspiriert und motiviert, wir bringen die gewünschte Atmosphäre in die privaten vier Wände.
Am heutigen Samstag wird der runde Geburtstag zusammen mit den Kunden gefeiert. „Wir möchten unseren Kunden spürbar Danke sagen und werden dies zusammen feiern“, zeigt sich Bröcker dankbar. Neben Kinderschminken, vielen Luftballons und kleinen Geschenken für die Kunden wird ein bekannter Walk-Act auf der Hohen Straße kleine Geschenke verteilen. Der Inhaber möchte aber nicht nur den Kunden Danke sagen, auch sein langjähriges Team hat viel geleistet: „Ohne mein besonderes Team wäre eine solch lange und erfolgreiche Zusammenarbeit nicht möglich gewesen.“
Geöffnet ist die Bröcker Raumausstattung an der Hohen Straße 27 - 29 von montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.broecker-raumausstattung.de und telefonisch unter ( 02363 / 2930. / Foto: NBM

Gutes Essen für wenig Geld

AKTION. Dieses Buch ist ein echter Dauerbrenner: Die neue Auflage der „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de/Kreis Recklinghausen & Umgebung“ ist erschienen. Die Macher des blauen Originals waren in der Region unterwegs und konnten beliebte Gastro- und Freizeitanbieter für die Auflage 2017/18 gewinnen, aber auch neue Geheimtipps.
Erhältlich ist das Gutscheinbuch ab Dienstag kommender Woche (8. August). Leser des Kurier zum Sonntag können sogar günstiger an das Gutscheinbuch kommen. Bis zum 25. August gibt es das Buch zum exklusiven Vorzugspreis von nur 16,10 Euro (statt 17,95 Euro) in den Geschäftsstellen unseres Dienstleistungsspartners: RZ-Ticketcenter, Breite Straße 4, und RZ Süd, Bochumer Straße 140a, in Recklinghausen, bei der Marler Zeitung, Kampstraße 84b, in Marl, bei der Hertener Allgemeinen, Hermannstraße 24, in Herten, bei der Stimberg Zeitung, Stimbergstraße 115, in Oer-Erkenschwick, bei der Dattelner Morgenpost, Hohe Straße 20, in Datteln sowie bei der Waltroper Zeitung, Dortmunder Straße 20, in Waltrop.
Die Aktion läuft, so lange der Vorrat reicht.
Das breite Gutschein-Angebot ist nach Kategorien sortiert. So kann jeder schnell auf einen Blick aus dem abwechslungsreichen Portfolio das für ihn Passende wählen. Bereits mit dem zweiten eingelösten Gutschein hat sich die Anschaffung meist schon gelohnt.

Schritt in Richtung Klimaschutz
SÜD. „Klimaverträglich und umweltschonend handeln ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je und darum haben wir uns in der Stadtverwaltung ein Gesamtkonzept, angefangen bei der Friedhofsverwaltung, überlegt, mit dem eine klimafreundliche Bewirtschaftung als Ziel erreicht werden soll“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche. Einen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen, haben die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) jetzt getan: Auf dem Südfriedhof wurde mit dem Bau einer neuen Heizzentrale begonnen.
Mit der neuen Heizzentrale soll die standortbezogene Nahwärmeversorgung sichergestellt werden. „Hier wird in einer Holzhackschnitzelheizung aus einem Teil des städtischen Grünschnitts Wärme erzeugt“, erklärt KSR-Betriebsleiter Uwe Schilling. Geheizt werden sollen damit die Geräte- und Fahrzeughalle, die Trauerhalle mit Kapelle sowie die künftigen Sozialräume, die zeitgleich im ehemaligen Wohnhaus an der Saarstraße gebaut werden.
Ein Zahlen-Beispiel zeigt das Potenzial: Für die Beheizung der Friedhofsgebäude werden etwa 200 Tonnen Biomasse benötigt. Allein circa 4.000 Tonnen holzartiger Grünabfall fallen im Stadtgebiet an, 670 Tonnen davon am Südfriedhof, die jährlich von den KSR kostenpflichtig entsorgt werden müssen und die stattdessen als erneuerbare Energien genutzt werden können.
Die Heizzentrale beinhaltet zwei Holzhackschnitzel-Brennkessel, die gemeinsam über eine Leistung von 160 kWh verfügen. Dazu wird eine 150 Meter lange Nahwärmeleitungstrasse verlegt. Durch die Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien kann der CO2-Verbrauch um etwa 88 Prozent reduziert werden. Voraussichtlich im Frühjahr 2018 kann die Heizzentrale in Betrieb genommen werden. Die Kosten für den Neubau betragen rund 400.000 Euro, die der Bund zur Hälfte übernimmt.
Außerdem ist der Bau einer neuen 180 Quadratmeter großen Geräte- und Fahrzeughalle gestartet. Die alte Halle ist bereits abgerissen und der Neubau steht ebenfalls ganz im Zeichen von Klimaschutz. Nicht nur wird sie durch die neue klimafreundliche Heizanlage erwärmt, sie selbst wird umweltschonend in Holzbauweise errichtet. „Am Ende seines Lebenszyklus ist ein solches Holzgebäude nicht mehr aufwendig zu entsorgen, sondern kann zumindest ebenfalls der energetischen Nutzung zugeführt werden“, erläutert Markus Rengel, KSR-Abteilungsleiter Technik. „Kaskadennutzung wird diese Bau-Philosophie genannt: Holz erst stofflich und in ferner Zukunft energetisch nutzen.“ Auch die Halle soll voraussichtlich im Frühjahr 2018 fertig werden.
Bei dem Bau der Nahwärmeleitungstrasse für die neue Heizzentrale werden auch sogleich Stromkabel verlegt, über die alle Friedhofsgebäude ihren Strom von einer zukünftigen Photovoltaik-Anlage erhalten können. Diese soll auf dem Dach der neuen Fahrzeughalle installiert werden. Durch die Photovoltaik-Anlage wird mittels Solarzellen Strom erzeugt, der direkt von den KSR für den Betrieb ihrer Gebäude, Anlagen und Geräte verbraucht wird. „Und wenn wir noch weiter denken, können wir diese Photovoltaik-Anlage nutzen, um den Strom für Elektrofahrzeuge bereitzustellen“, sagt Rengel. / Foto: Stadt RE

Ein stimmgewaltiges Quintett

KULTUR. Musikliebhaber kommen aus aller Welt zusammen, um ihre Konzerte zu sehen und vor allem um ihre Stimmen zu hören: Die fünf Tenören stehen in den renommiertesten Opernhäusern der Welt auf der Bühne. Regelmäßig kommen sie jedoch zusammen, um gemeinsam ihr Publikum zu verzaubern. Präsentiert vom Kurier zum Sonntag macht das stimmgewaltige Quintett mit seiner „Die Nacht der 5 Tenöre“ am 4. Januar 2018 im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus Station. Und Kurier-Leserinnen und -Leser, die sich bis zum 31. Mai in einer unserer Geschäftsstellen Karten sichern, erhalten einen exklusiven Frühbucherrabatt von 10 Euro pro Karte
Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Stoyan Daskalov und Georgi Dinev sind die Namen, die hinter diesem Programm stehen. Begleitet werden die Tenöre vom renommierten Plovdiv Symphonic Orchestra unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten Nayden Todorov. Das Plovdiv Symphonic Orchestra wurde im Jahr 1997 gegründet und kann mittlerweile auf über 700 Live-Auftritte allein in Europa zurückblicken. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Arien aus Opern sowie Operetten. Zusätzlich erklingen italienische Canzonen. Unterstützung erhalten die Tenöre von einer weiblichen Stimme: Andrea Hörkens. Die europaweit gefragte Sopranistin führt moderierend durch die Galaveranstaltung.
Beginn des Konzertes am Donnerstag, 4. Januar 2018, ist um ist 20 Uhr. Eintrittskarten gibt es während des Frühbucherrabattes von 29,40 bis 49,90 Euro in den Geschäftsstellen unseres Dienstleistungspartners im RZ-Ticketcenter, Breite Straße 4, und RZ Süd, Bochumer Straße 140a, in Recklinghausen, bei der Marler Zeitung, Kampstraße 84b, in Marl, bei der Hertener Allgemeinen, Hermannstraße 24, in Herten, bei der Stimberg Zeitung, Stimbergstraße 115, in Oer-Erkenschwick, bei der Dattelner Morgenpost, Hohe Straße 20, in Datteln sowie bei der Waltroper Zeitung, Dortmunder Straße 20, in Waltrop. / Foto: RG Veranstaltunge

Herzkissen sollen Mut machen
SOZIALES. Schon seit vielen Jahren steht der Selbsthilfeverein „Starke Frauen e.V.“ in enger Verbindung mit der Frauenklinik der Paracelsus-Klinik Marl. Nicht nur im Rahmen langjähriger Sportkurse, sondern auch mit der Präsenz bei Aktionstagen und Veranstaltungen rund um das Thema Brustkrebs und mit einem wöchentlich stattfindenden Treffen sind die Mitglieder des Vereins immer vor Ort und stehen als Ansprechpartner und Vertrauenspersonen für Brustkrebspatientinnen zur Verfügung.
Aus der engen Verbundenheit heraus hatte der Verein vor Jahren die Idee, Herzkissen für die Brustkrebspatientinnen des Marler Brustzentrums zu nähen – nicht nur als Zeichen der Solidarität. Die von den Frauen genähten Stoffkissen haben auch noch eine weitere Funktion: sie dienen gleichzeitig als Lagerungskissen. Indem man das Kissen an der betroffenen Seite unterhalb des Armes platziert, kann es der Patientin das Druck- und Schmerzgefühl erleichtern, gerade bei einer Schwellung nach einer Operation.
Auch in diesem Jahr übergab nun eine Gruppe freiwilliger Näherinnen des Selbsthilfevereins dem Klinik-Team bunte Kissen. Die Herzkissen sollen die Anteilnahme des Vereins ausdrücken und den Patientinnen vor allem Mut machen. „Es berührt uns sehr, wenn ehemalige Patientinnen uns berichten, welchen Trost sie durch das Geschenk eines Herzkissens erfahren haben. Meinem Dank an die Näherinnen für diese tolle Aktion schließt sich auch das gesamte Team des Brustzentrums an. Wir schätzen die Unterstützung durch den Selbsthilfeverein sehr“, so Dr. med. Hasan Yavuz Ergönenc, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe – Brustzentrum im Klinikum Vest.
Als selbst Betroffene wissen die Mitglieder des Vereins, was die Diagnose Brustkrebs und ihre Folgen für eine Frau bedeuten. Oft hinterlassen Krebsbehandlungen mit Chemo- und Strahlentherapien schwerwiegende Veränderungen des Aussehens. Was viele aber vergessen sind die psychischen Belastungen, denen die Betroffenen ausgesetzt sind. Häufig leidet auch die Lebensfreude unter der Erkrankung. Mit dem Geschenk eines Herzkissens sollen die Patientinnen spüren, dass sie nicht alleine sind. / Foto: Klinikum Vest