Kurier
 Kreis-Ausgabe
14.07.2018



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt


Sonderausgabe
Ratgeber Gesundheit



 Sonderausgabe
WM 2018


 Sonderausgabe Haus & Garten Sonderausgabe Haus & Garten
360 Grad Vest
Frühjahr/Sommer 2018



 
Sonderausgabe
Haus & Garten


 
Sonderausgabe
Ratgeber Gesundheit


 

Schule aus...Was nun?
MACH DEIN DING!



 
 Ratgeber Gesundheit



360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten














 


Geoinformationen zum Anfassen
KREIS/RE. Dreidimensionale Geo-Daten und dreidimensionaler Druck sind in der Praxis angekommen: Landrat Cay Süberkrüb und die Schulleiterin des Recklinghäuser Max-Born-Berufskollegs, Simone Holl (vorne), haben jetzt im Beisein von weiteren Vertretern des Berufskollegs und des Kreises einen Kooperationsvertrag für eine Zusammenarbeit im Bereich Geo-Information und Vermessung unterschrieben. Künftig können so maßgenaue Gebäudemodelle erstellt werden. Die Zusammenarbeit soll einen Technologietransfer zwischen Lehre und Verwaltung aufbauen und dem Unterricht sowie der Ausbildung zusätzlich einen stärkeren Praxisbezug geben. Darum sind auch Praktika, Workshops und konkrete gemeinsame Projekte Bestandteil der Kooperation.  —Foto: Kreis RE


Schleusenlauf feiert gelungene Premiere
SCHLEUSENLAUF. Über 1.000 Läuferinnen und Läufer gingen am vergangenen Sonntag beim ersten Dattelner Schleusenlauf rund um den Dattelner Hafen an den Start. Das Initiatoren-Gespann, Kathrin Schopp und Georg Brauckmann-Berger, hatte in kürzester Zeit aus einem „Läufer-Traum“ eine tolle Veranstaltung für den guten Zweck aus dem Boden gestampft. Sämtliche Startgelder fließen zwei renommierten wohltätigen Projekten zu: Dem Kinderpalliativzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik und „We see hope“, eine gemeinnützige Organisation, die afrikanische Waisenkinder unterstützt. „Wir sind natürlich überwältigt von dem positiven Zuspruch“, erklärt Georg Brauckmann-Berger voller Stolz. „Aber ohne die vielen Helfer und Sponsoren wäre das alles nicht möglich gewesen“, so der Organisator weiter. Die Teilnehmer, die über 800 Meter, zwei, sechs und zehn Kilometern an den Start gehen konnten, zeigten sich bei bestem Laufwetter ebenfalls sehr zufrieden. Unterstützt wurden die Teilnehmer auch durch Inka Bause (auf dem Foto r.), TV-Moderatorin und Botschafterin der Kinder- und Jugendklinik. Auch die Bürgermeister der Städte Datteln, Waltrop und Oer-Erkenschwick gingen an den Start. „Das ist wirklich eine tolle Veranstaltung und eine super Werbung für unsere Stadt“, so Dattelns Bürgermeister André Dora.  —Foto: nbm


 
Schulden schrumpfen
FINANZEN. Die Städte und Kreise im Ruhrgebiet hatten 2017 weniger Schulden als noch im Jahr zuvor. Auf insgesamt 25,4 Milliarden Euro summierten sich die Verbindlichkeiten Ende 2017. Das waren mit ungefähr 600.000 Euro 2,3 Prozent weniger als 2016. Damit sank die Verschuldung in der Region analog zu der aller NRW-Kommunen.
Statistisch gesehen war jeder Bürger im Ruhrgebiet mit 5.160 Euro verschuldet. Damit war die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung zwar um 1,7 Prozent geringer als 2016, aber um 46,6 Prozent höher als vor zehn Jahren.
Der Kreis Recklinghausen war 2017 mit rund 2,8 Millionen Euro verschuldet. Im Vergleich zu 2016 ist damit die Verschuldung um 4,2 Prozent gesunken, verglichen mit dem Jahr 2007 allerdings um 31,1 Prozent gestiegen. Fleißigster „Schuldenabbauer“ unter den Kreisstädten war Marl, das seine Verbindlichkeiten im Vergleich zum Vorjahr um 8,5 Prozent auf 267.474 Euro reduzieren konnte. In Oer-Erkenschwick waren dagegen die Schulden gestiegen – um 6,1 Prozent auf 149.793 Euro.

Vesthalten statt Wegwerfen
RECKLINGHAUSEN. Der neue Vestbecher ist da. Ganz in grün und unter dem Motto „Vesthalten statt Wegwerfen“ stellen die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) den umweltfreundlichen Becher für den „Coffee to go“ ab sofort für Bäckereien und andere Kaffeeanbieter in Recklinghausen zur Verfügung.
„Mit dem Vestbecher wird unsere Stadt umweltfreundlicher“, sagt der Technische Beigeordnete Norbert Höving. „Er besteht aus natürlichen Materialien, vermeidet Müll und spart Ressourcen – ein praktischer und zugleich schicker Mehrwegbecher für unterwegs.“ Der Vestbecher besteht aus Lignin, das ist ein Holzbestandteil, der bei der Papierherstellung anfällt. Ein bisher nicht genutztes Nebenprodukt wird damit zum Rohstoff für den Vestbecher. „Das ist Ressourcenschutz von Anfang an“, sagt KSR-Betriebsleiter Uwe Schilling. So ist der Vestbecher vollständig biologisch abbaubar, zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen, recyclingfähig, für heiße und kalte Getränke geeignet, spülmaschinenfest sowie bruch-, kratz- und stoßfest.
Den Vestbecher kann man entweder für zwei Euro Pfand ausleihen – und somit wieder abgeben oder einfach immer wieder benutzen. Silikondeckel und Manschette kann man für 2,50 Euro dazu kaufen. Weitere Informationen unter www.zbh-ksr.de. / Foto: Stadt RE


Entlastung für städtische Haushalte
FINANZEN. Das Jobcenter Kreis Recklinghausen entlastet die Haushalte der zehn kreisangehörigen Städte um insgesamt 10,3 Millionen Euro, die aus dem Haushaltsjahr 2017 zurückfließen. Denn das Jobcenter brachte im vergangenen Jahr mehr Frauen und Männer in Arbeit als erwartet.
Damit sank die Zahl der Menschen, die einen Anspruch auf die von den Städten getragene Übernahme der Miet- und Heizkosten haben. Positiv wirkten sich auch die allgemeine Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sowie die in 2017 nicht so stark wie prognostiziert gestiegenen Mieten aus.
Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, die auf Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende angewiesen sind, ging in 2017 insgesamt zwar nur leicht von 38.491 auf 38.339 zurück. Dies sei zurückzuführen auf den Zuwachs von Menschen mit Fluchthintergrund, die nun Anspruch auf SGB-II-Leistungen haben, erläutert Jobcenter-Leiter Dominik Schad. „Für die Zugewanderten übernimmt allerdings der Bund die Kosten für Miete und Heizung in voller Höhe. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften, bei denen die Städte diese Kosten zum überwiegenden Teil tragen, haben wir im vergangenen Jahr um knapp 1.700 reduziert“, so Schad weiter.
Die positiven Entwicklungen seien bei der Aufstellung des Jobcenter-Haushaltes für 2017 im Frühjahr 2016 so nicht vorhersehbar gewesen. „Sie zeigen aber, dass eine Verbesserung der Situation der auf die Grundsicherung angewiesenen Menschen im Kreis umgehend in den Städten zu einer spürbaren Entlastung bei den Sozialausgaben führt“, erklärt der Jobcenter-Leiter. Davon können jetzt, mit dem vorläufigen Rechnungsergebnis für 2017, anteilig alle kreisangehörigen Städte profitieren. / Foto: Jobcenter Kreis Recklinghausen


Neubau statt Sanierung
VERWALTUNG. Das alte Kreishaus wird nicht saniert. Das hat der Kreistag in seiner Sitzung am 11. Juni mit 34 zu 30 Stimmen beschlossen. Stattdessen soll ein neuer Sitz der Kreisverwaltung am Ossenbergweg zwischen Hauptbahnhof und Campus Vest in Recklinghausen entstehen, der rund 120 bis 180 Millionen Euro kosten soll.
Damit habe sich der Kreistag für die wirtschaftlichste Variante entschieden, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises. Ein Wirtschaftlichkeitsvergleich der Kreisverwaltung hatte zuvor ergeben, dass der Neubau etwas günstiger ausfallen würde als die grundlegende Sanierung des Bestandsgebäudes. Ferner vorteilhaft sei bei dieser Variante der Verzicht auf eine Zwischenlösung, denn es sei nur ein Umzug der Verwaltung notwendig. Darüber hinaus könne mehr Fläche eingespart werden, da der Grundriss neu geplant werde und nicht an vorhandene Strukturen gebunden sei. In den Neubau integriert sollen auch Nebenstellen der Kreisverwaltung wie das Straßenverkehrsamt in Marl werden, die zum Teil ebenfalls sanierungsbedürftig sind.
Mit dem Beschluss hat der Kreistag die Verwaltung beauftragt, das europaweite Verfahren zur Vergabe der Planungs- und Bauleistungen an einen Gesamtunternehmer einzuleiten und durchzuführen. Außerdem soll der Grunderwerb unter Einbeziehung des Bestandsgrundstücks finanzwirtschaftlich sichergestellt werden. Diese Schritte werden nun von der Verwaltung auf den Weg gebracht.
Zweifel, ob der Neubau wirklich die sinnvollste und wirtschaftlich nachhaltigste Lösung für den Kreis und seine zehn Städte sei, hatten zuvor die Bürgermeister der Städte Recklinghausen, Dorsten, Haltern am See, Herten sowie Oer-Erkenschwick und die Bürgermeisterin Waltrops geäußert. „Aus unserer Sicht ist die Argumentation nicht stichhaltig, dass ein kaum 40 Jahre altes Kreishaus nicht mehr effektiv saniert werden kann – ein Neubau aber über die üblichen 80 Jahre, also eine doppelt so lange Zeitspanne, abgeschrieben werden soll“, so die Stadtoberhäupter in einem Brief an Landrat Cay Süberkrüb und die Mitglieder des Kreistags./ Foto: NBM


„Theater muss ein Fest für alle sein“
INTERVIEW. Als „Krisenmanager“ ist Frank Hoffmann zu den Ruhrfestspielen gekommen. Ende 2004 war das, als sein Vorgänger Frank Castorf im selben Jahr mit lediglich 22.000 Besuchern ein desolates Ergebnis eingefahren hatte und das Theaterfestival am Abgrund stand. Der Neuanfang gelang und Hoffmann bescherte den Ruhrfestspielen in der Folge Besucherrekorde, hob das Fringe Festival aus der Wiege und leitet das Recklinghäuser Theaterfestival nun seit 14 Jahren – so lange wie keiner seiner Vorgänger. Doch nach dieser Spielzeit ist Schluss für den Luxemburger, verlässt Hoffmann Recklinghausens „grünen Hügel“.
Ein Gespräch über den schmerzlichen Abschied, wie die Ruhrfestspiele seine Einstellung zum Theater verändert haben und das Geheimnis seines Erfolgs.

Herr Hoffmann, Sie hören auf. Diese Festspiele sind die letzten unter Ihrer Intendanz. Warum jetzt?
Hoffmann: Ich bin ursprünglich angetreten, um die Ruhrfestspiele aus der Krise zu führen. Auf zwei Jahre war mein Vertrag zunächst angelegt. Im Laufe der Zeit wurde dieser dann vier Mal verlängert. Das Ende des Steinkohlebergbaus in diesem Jahr ist eine Zäsur für die Region und auch für die Ruhrfestspiele. Menschen aus anderen Landesteilen werden das nur schwer verstehen, aber dieser Einschnitt hat eine symbolische Dimension. Es schien mir einfach der geeignete Zeitpunkt zu sein, um mich zu verabschieden.

Fällt Ihnen der Abschied schwer?
Hoffmann: Frohen Herzens gehe ich natürlich nicht. Dieser Schritt ist schmerzlich und es schwingt eine große Portion Wehmut mit. Ich muss mir einen Teil aus meiner Seele reißen, um hier loslassen zu können. Dennoch ist es richtig. Es ist besser zu früh zu gehen, als zu spät.
Sie waren 14 Jahre lang Intendant der Ruhrfestspiele. Was hat Sie so lange hier gehalten?
Hoffmann: (überlegt) Die Ruhrfestspiele sind für mich das spannendste Festival Deutschlands geworden. Wir haben Spielstätten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und ein Programm, das vom großen Schauspiel bis zum schrägen Fringe alle Gattungen des Theaters zeigt. Außerdem habe ich das beste Team der Welt. Kluge und hoch motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die schnell arbeiten und mitdenken – das ist ein Geschenk für jeden Festivalleiter. Obendrein ist die Region bezaubernd und warmherzig und ich habe die meisten Menschen hier ins Herz geschlossen. Und dann natürlich das Festspielhaus, eingebettet in den Park… Was kann man mehr verlangen? Ich musste mich nicht selber überreden, um immer weiter zu machen.

Unter Ihrer Leitung sind die Ruhrfestspiele von einem Besucherrekord zum nächsten geeilt. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?
Hoffmann: Ich habe von Anfang an dem Publikum die Hand gereicht und es hat sie genommen. Gleich zu Beginn hatten wir 2005 ein Programm auf die Beine gestellt, das – trotz der kurzen Vorbereitungszeit – sicherlich nicht das schlechteste in der Geschichte der Ruhrfestspiele war. Schon darauf ist das Publikum eingegangen. Mir schien es, als hätten die Menschen nur auf jemanden gewartet, der Ihnen die Tür öffnet und sie hereinbittet. Im Laufe der Jahre sind dann sowohl wir als auch unser Publikum immer mutiger geworden – wir haben uns parallel entwickelt. Die Zuschauer haben uns nie im Stich gelassen und haben auch moderne und hoch komplizierte Produktionen angenommen. Darin liegt der Erfolg begründet.

Hat die Arbeit bei den Ruhrfestspielen Ihre Einstellung zum Theater verändert?
Hoffmann: (überlegt) Ja, ich glaube schon. Als Kind habe ich ein besonderes Gefühl im Bauch bekommen, wenn sich der Vorhang hob, ein Stück begann. Theater war für mich immer ein Ereignis, ein Erlebnis, das mich berührt hat. In Recklinghausen habe ich darüber hinaus gelernt – und auch immer daran gearbeitet –, dass Theater ein Fest für alle sein muss, das die Menschen mitnimmt, so viele wie möglich. Für mich sind die Ruhrfestspiele nicht nur das größte Fest der Stadt, sondern der gesamten Region und darüber hinaus. Dabei ist nicht eine steife Veranstaltung in Abendgarderobe gemeint, sondern ein Fest, das zwar auch prunkvoll sein kann, aber immer herzlich bleibt. Außerdem bringt das Publikum den Schauspielerinnen und Schauspielern hier eine große Liebe entgegen, die ich so nur an wenigen Orten kenne.

Ihre Nachfolge wird Olaf Kröck antreten. Gibt es etwas, das Sie ihm mit auf den Weg geben möchten?
Hoffmann: Ich kann nur sagen, dass die Ruhrfestspiele ein Juwel sind, mit dem man behutsam umgehen muss.

Muss dieses Juwel noch geschliffen werden oder hat es schon den nötigen Schliff?
Hoffmann: Das kann ich nicht entscheiden.     André Przybyl / Foto: André Przybyl (Archiv)

Die Zukunft gemeinsam entwickeln
WETTBEWERB. Nach Phase zwei folgt Phase drei – das erhofft sich zumindest der Kreis Recklinghausen, wenn es um den Wettbewerb Zukunftsstadt geht. Am Ende des zweiten Abschnittes sind die Projektverantwortlichen nun angelangt und stellen ihre bisherigen Ergebnisse, aber auch die Pläne für die Bewerbung um Phase drei vor.
„Wie sehen Städte und Kreise von morgen aus?“ – um diese Frage geht es im Wettbewerb Zukunftsstadt, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Der Kreis Recklinghausen hat sich bereits in einer ersten Runde mit 51 Kreisen und Kommunen durchgesetzt und beendet als eine von insgesamt 20 Kommunen aktuell die zweite Runde.
Eine attraktive Region für Fachkräfte, Bildung und Kultur für alle, soziale Sicherheit und ein gute Pflegesituation in einer Gesundheitsregion – diese positive Vision ist es, die sich der Kreis im Jahre 2030 wünscht. „Wir können die Zukunft nur gemeinsam gestalten. Darum ist es gut, dass wir mit vereinten Kräften schon vieles auf einen guten Weg gebracht haben“, sagt Landrat Cay Süberkrüb. „Das Projekt Zukunftsstadt lebt genau von dieser Idee, dass die Zukunft unserer Region gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt wird“, führt er weiter aus.
Gelingen soll dies über die ausgewählten Zukunftsfelder „Digitalisierung als Chance“, „Beste Bildung für alle“, „Vielfalt als Markenzeichen“ und „Altengerechte Quartiere“, in denen seit 2015 insgesamt 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 33 Bürger- und Expertenworkshops arbeiteten. Konkrete Ideen sind das Ergebnis, mit dem es in der dritten Phase weitergehen soll. In sogenannten „Reallaboren“ können diese mit der Förderungssumme im letzten Abschnitt des Wettbewerbs umgesetzt werden.
„Das ‚Haus der Ideen‘ ist das Herzstück der erarbeiteten Ideen, in dem alle Zukunftsfelder gebündelt werden“, berichtet Dr. Richard Schröder, Fachbereichsleiter Gesundheit, Bildung und Erziehung des Kreises. Was sich hinter diesem Begriff versteckt? „Ein barrierefreies Gebäude, in dem es in allen Etagen um das Thema Digitalisierung geht. Geschaffen werden so neue Formen des Lernens miteinander und voneinander – von Jung und Alt, Einheimischen und Zuwanderern, Menschen mit Beeinträchtigung und ohne.“ Teil dieses Hauses könnte zum Beispiel eine digitalisierte Mensa sein, ein Medienzentrum, ein Kreativlabor für Jugendliche, eine kleine Bücherei oder auch ein Beratungszentrum für verschiedene Zielgruppen.
Daneben gibt es weitere Ideen, die in naher Zukunft verwirklicht werden könnten. PhänomexX-Schülerlabore, außerschulische Lernorte mit dem Schwerpunkt auf MINT-Fächern, an mehreren Standorten im Kreis zum Beispiel.
Oder eine Neustrukturierung der Datenbank www.weiter-mit-bildung.de, Fortbildungen für Frühkindliche Medienbildung sowie ein Internationales „SchultheaterVestival“ könnten realisiert werden.
„Die Bewerbung für die dritte Phase wird gerade erstellt. Nun heißt es Daumen drücken, dass unser Konzept und unsere Ideen für die Zukunft des Kreises die Jury überzeugen“, fasst Dr. Schröder zusammen. / Foto: Kreis RE


Ein Brunnen für ein Dorf
HERTEN. Mehrere Stunden müssen junge Mädchen zu Fuß gehen, um für die Familie Wasser zu besorgen. Meist in viel zu schweren Eimern. „Im Norden und Osten von Äthiopien ist es relativ trocken und nicht so fruchtbar, da ist es oft schwierig, Trinkwasser zu finden“, sagt Dejene Eticha, der selbst aus Äthiopien kommt, in Hannover promoviert hat und inzwischen in Dülmen lebt. Gemeinsam mit dem Brunnenhof in der Ried setzt er sich dafür ein, dass in dem Dorf Kersa, in dem 300 bis 400 Familien leben, ein Brunnen gebaut wird.
Der Brunnenhof lädt am Sonntag von 9 bis 18 Uhr zum Brunnenfest mit Essen und Trinken ein. Es gibt unter anderem Spargel, Suppen und äthiopischen Kaffee, den Etichas Frau zubereitet. „In Äthiopien trinken wir Kaffee in Gesellschaft, mit zwei oder drei Nachbarn“, erklärt der 42-Jährige. Das sei jedoch nicht nur ein Kaffeeklatsch, sondern vielmehr ein Informationsaustausch – vor allem früher, wo nicht jeder Fernsehen oder Internet hatte.
Besucher des Festes können den Brunnenbau in Kersa unterstützen. Eine Spendenbox steht am Sonntag auf dem Hof bereit. 200 bis 300 Familien könnten durch einen Brunnen versorgt werden, der ungefähr 10.000 Euro kostet, schätzt Eticha.
„Von jedem Kilo Spargel der verkauft wird, gehen jeweils zwei Euro an das Brunnenprojekt“, sagt Bauer Dirk Große-Streuer. Ein Kilogramm von dem Edelgemüse kostet derzeit je nach Sortierung zwischen fünf und zehn Euro. Mindestens spendet der Brunnenhof jedoch 3000 Euro. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Projekten mit möglichst persönlichem Kontakt, damit wir genau wissen, wo das Geld landet“, betont Große-Streuer.
Mit dem Brunnenbau in Kersa würde auch die Bildung der Kinder in dem Dorf unterstützt werden. „Dort muss jeder in der Familie mithelfen, auch die Kinder“, sagt Eticha. „Einige können deshalb nicht in die Schule gehen, weil sie die Aufgaben erledigen müssen.“ / Foto: NBM/Engels


Digitalisierung soll Region voranbringen
WIRTSCHAFT. Die Bezirksregierung Münster fördert drei Projekte aus dem Programm „Umbau 21 – Smart Region“ mit 5,1 Millionen Euro. „Die Digitalisierung und innovative Wirtschaftsprojekte werden die Emscher-Lippe-Region voranbringen“, erklärte Regierungspräsidentin Dorothee Feller jetzt bei der Übergabe der Förderbescheide im Recklinghäuser Kreishaus.
Beim Projekt „Emscher-Lippe-Thingsnet – Internet of Things (IoT) für die Emscher-Lippe-Region“, eine Kooperation des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und der IST planbar GmbH, soll ein Daten-Netzwerk für kleine Datenmengen und große Entfernungen aufgebaut und exemplarisch mit Mess-Sensoren – beispielsweise Verkehrsdaten – ausgerüstet werden. Im Rahmen des Projektes „Emscher-Lippe4 – Digitalisierung erleben im Lern- und Demonstrationslabor für Innovation, Integration, Transfer und Bildung“ der Hochschule Ruhr West (HRW) soll durch die HRW in Kooperation mit sieben Weiterleitungsmittelempfängern eine High-Tech-Werkstatt aufgebaut werden. Für das Projekt „RegHUB – Smart Social Solutions“ kooperiert die Gesellschaft für Beruf und Bildung e.V. mit dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Recklinghausen gGmbH und der Bergischen Universität Wuppertal. Hauptziel ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen durch die Entwicklung innovativer digitaler Lern- und Assistenzsysteme zu befähigen, in Werkstätten und Betrieben der Region ihre Arbeitsplätze zu sichern und auszubauen.


Bedenkenlos baden
FREIZEIT/UMWELT. Die Qualität der Badegewässer im Ruhrgebiet ist sehr gut. In der jährlichen Untersuchung der NRW-Gesundheitsämter schneiden 14 der 16 überprüften Seen und Strandbäder in der Region mit dem Prädikat „ausgezeichnet“ ab – so auch der Badeweiher in Marl sowie das Seebad und der Silbersee II in Haltern.
In ganz Nordrhein-Westfalen wurde fast allen der mehr als 100 untersuchten Badegewässer eine ausgezeichnete Qualität bescheinigt. Die nach EU-Kriterien bewerteten Seen werden während der Badesaison mindestens alle vier Wochen untersucht.
Die neue Badestelle in der Ruhr am Seaside Baldeney in Essen wurde noch nicht bewertet. Ein Urteil wird erst vergeben, wenn in vier aufeinanderfolgenden Jahren eine gleichmäßige Wasserqualität nachgewiesen werden konnte. Ein weiteres Gewässer, das Naturfreibad Bettenkamper Meer in Moers, erhielt die Wertung „gute Wasserqualität“. Weitere Informationen unter www.badegewaesser.nrw.de. / Foto: pixabay.com/ Tetzemann


Neubau oder Komplettsanierung?
VERWALTUNG. Vom Brandschutz über die Technik bis zur Fassade – das Recklinghäuser Kreishaus ist in die Jahre gekommen, die Liste der Mängel an dem Gebäude dementsprechend lang. Am 11. Juni entscheidet nun der Kreistag, was mit der 1979 errichteten Immobilie geschehen soll. Dabei reichen die Möglichkeiten von einer Komplettsanierung bis zu einem Neubau am Ossenbergweg in Recklinghausen.
Nur in wenigen Teilbereichen wie der Eingangshalle und einzelnen Sitzungsräumen wurde das Kreishaus in den vergangenen fast vier Jahrzehnten technisch überarbeitet. Entsprechend umfangreich stellt sich nun der Sanierungsbedarf dar, der an dem 32.000 Quadratmeter großen Gebäude festgestellt worden ist: So sei aktuell die Betriebssicherheit aufgrund von Brandschutzmängeln erheblich eingeschränkt. Die elektrische Infrastruktur sei ebenso veraltet und sanierungsbedürftig wie die EDV-Verkabelung, die Lüftung, die Toiletten sowie Dach, Fenster und Fassade, die zum Teil sogar nicht mehr reparaturfähig seien. Und der Teppichboden aus dem Jahr 1979 stelle gar ein Gesundheitsrisiko dar.
Experten der Kreisverwaltung haben nun gemeinsam mit externen Beratern die wirtschaftlichste Lösung erarbeitet und verschiedene Sanierungs- und Neubauvarianten untersucht. Bei den allesamt flächenreduzierten Varianten würde die Sanierung über Jahrzehnte finanziert werden, was für die einzelnen Kreisstädte eine konstante Belastung mit sich brächte. Dabei kann der Kreis auch aus seiner eigenen Liquidität schöpfen. Ferner könnten durch die Flächenreduzierung Nebenstellen der Kreisverwaltung aufgegeben werden, bei denen zum Teil auch erheblicher Sanierungsbedarf besteht.
Die Beschlussvorlage stand bereits auf der Tagesordnung des Ausschusses für Landschaftsplanung, Umweltfragen und Bauangelegenheiten am 30. Mai. Am 4. Juni berät der Kreisausschuss zu dem Thema. Eine abschließende Diskussion und Beschlussfassung steht dann am 11. Juni im Kreistag an.
INFO: Informationen rund um die Sanierungs-Notwendigkeit, die politischen Beschlüsse seit 2007 und einige Fragen und Antworten gibt es ab sofort auf der Internetseite der Kreisverwaltung unter www.kreis-re.de. Die Vorlage für die aktuelle Sitzungsfolge ist auf der Seite ebenso hinterlegt wie die Stellungnahme des Personalrats und ein Schreiben der Stadt Recklinghausen zum möglichen Neubau-Standort. / Foto: NBM


Große Feier zum zehnten Geburtstag
RECKLINGHAUSEN. Zehn Jahre ist es her, dass die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen – kurz KSR – gegründet worden sind. Am 1. Januar 2008 wurden die Technischen Dienste und der Entsorgungsbetrieb Recklinghausen zu dieser neuen schlagkräftigen Einheit zusammengeführt.
Am 16. Juni 2018 soll der runde Geburtstag gefeiert werden: mit einem großen Familienfest und vielen Informationen, Attraktionen und natürlich auch Leckereien. „Ich gratuliere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KSR zum Zehnjährigen und muss sagen, dass ich jedes Mal aufs Neue fasziniert bin von dem Gebäude, das auch nach zehn Jahre immer noch sehr modern und funktional ist“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche.
Für alle Recklinghäuser Bürgerinnen und Bürger gibt es am 16. Juni von 11 bis 16 Uhr rund um den Zentralen Betriebshof ein volles Programm. So werden zum Beispiel die unterschiedlichen Fahrzeuge ausgestellt – und nicht nur das: Eine Rundfahrt mit einem Müllwagen und eine Hubsteigerfahrt werden ebenfalls angeboten. „Wir freuen uns jetzt schon, den Bürgerinnen und Bürgern am Tag der offenen Tür zu zeigen, welche Leistungen wir anbieten“, sagt KSR-Leiter Uwe Schilling. „Außerdem werden wir, soweit möglich, alle Fragen beantworten. Es ist also eine gute Chance für die Bürgerinnen und Bürger, alles zu fragen, was sie immer schon einmal über die KSR oder den Betriebshof wissen wollten.“
Abfallberatung, Abfallentsorgung, Baumkontrollen, Baumschnitt, Baumschutz, Containerdienst, Forst, Friedhofsverwaltung, Grün- und Straßenunterhaltung, Hundetoiletten, Müllabfuhr, Mülltonnen bestellen/abbestellen, Problemabfälle, Sperrmüll, Straßenreinigung, Tierpark, Umweltbrummi, Winterdienst: „Daran sieht man schon: Die KSR haben viele Aufgaben, und alle dienen dem Ziel, ein sauberes und gepflegtes Stadtbild zu erzielen“, sagt der Technische Beigeordnete Norbert Höving. „Die Pflege und die Entwicklung des Tierparks ist eine Sonderaufgabe, die ebenfalls engagiert wahrgenommen wird, damit diese Attraktion für Jung und Alt angeboten werden kann.“
Alle Bereiche werden am Tag der offenen Tür zu sehen sein. So werden auch Technikfreunde voll auf ihre Kosten kommen, denn die KSR-Mitarbeiter geben einen Einblick in die Werkstätten. Kinder können sich auf der Hüpfburg, auf einer großen Rutsche, im Sandkasten und auf vielen weiteren Spielgeräten austoben.
Außerdem wird ein Wettbewerb um den besten Straßenkehrer veranstaltet und jeder kann ausprobieren, ob er Bälle in Mülltonnen schießen kann. Beim Umweltpfad gibt es Tipps für den heimischen Garten, Bastelfreunde können Vogelhäuser bauen. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. / Foto: Stadt RE


18 neue Staatsbürger im Kreis Recklinghausen
GESELLSCHAFT. In Waltrop haben am Montag 18 Frauen und Männer mit der Einbürgerungsurkunde ihre deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.
Landrat Cay Süberkrüb begrüßte die neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. „Die Einbürgerung zu beantragen, ist ein wichtiger Schritt. Das zeigt den Willen, die eigene Zukunft in dem Land zu gestalten, in dem man zukünftig leben will“, sagte Süberkrüb.
Vier der Eingebürgerten kommen aus Waltrop, sechs aus Datteln, fünf aus Oer-Erkenschwick und drei aus Haltern am See. Die neuen deutschen Staatsbürger sind zwischen 21 und 66 Jahren alt, elf von ihnen sind 30 Jahre oder älter.
Sie stammen aus insgesamt sieben verschiedenen Nationen, darunter Syrien, Polen, Russland und die Türkei. Acht der neuen Staatsbürger sind im Kreis Recklinghausen geboren. / Foto: Kreis RE


Meilensteine des Emscher-Umbaus
KREIS/REGION. Im September dieses Jahres – neun Jahre nach dem ersten Spatenstich – plant die Emschergenossenschaft, den Abwasserkanal Emscher (Foto) schrittweise im Abschnitt zwischen Dortmund und Bottrop in Betrieb zu nehmen – und damit auch im Kreis Recklinghausen. Laut Vorstandsvorsitzendem Dr. Uli Paetzel „wird dies einer der größten Meilensteine in der Geschichte des Emscher-Umbaus sein“. 
 Auf einer Länge von 35 Kilometern wird nach und nach das Emscher-Abwasser in den Abwasserkanal Emscher (AKE) eingeleitet werden. Der Fluss wird dadurch in den kommenden Jahren immer sauberer.
Insgesamt 10.661 Rohr-Elemente mit Innendurchmessern zwischen 1,60 und 2,80 Metern und einem Gesamtgewicht von 213.747 Tonnen sind hier verlegt worden. Neben dem Abwasserkanal Emscher zwischen Dortmund und Bottrop sollen im Herbst auch die beiden in rund 40 Meter Tiefe liegenden Abwasser-Pumpwerke in Gelsenkirchen und Bottrop in Betrieb genommen werden. In diesen Teil des modernsten Abwasserkanals Europas hat die Emschergenossenschaft mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert.
Der Abwasserkanal beginnt in Dortmund in einer Tiefenlage von rund acht Metern unter der Geländeoberkante und sinkt mit einem stetigen Gefälle von 1,50 Metern je Kilometer bis zu 40 Meter tief in die Erde ab. Es war unumgänglich, Pumpwerke zwischenzuschalten, die das Abwasser wieder aufwärts befördern. Ohne sie hätte der Kanal bei Dinslaken eine Tiefe von rund 80 Metern erreicht. Insgesamt gibt es drei neue große Pumpwerke in Bottrop, Gelsenkirchen und Oberhausen. Der AKE wird zunächst nur bis Bottrop schrittweise in Betrieb gehen, da der Abschnitt bis zur Kläranlage Bottrop inklusive der beiden Pumpwerke bereits fertiggestellt ist. Im westlichen Abschnitt bis Dinslaken arbeitet die Emschergenossenschaft derzeit noch sowohl an den letzten drei Kilometern des AKE sowie am letzten AKE-Pumpwerk in Oberhausen. Diese Abschnitte werden voraussichtlich 2020 fertiggestellt, sodass der gesamte Kanal mitsamt allen drei Pumpwerken voraussichtlich 2020/ 2021 in Betrieb gehen kann.
Mit der schrittweisen Inbetriebnahme des AKE bis Bottrop wird auch der Emscher-Fluss zwar schrittweise sauberer – dies kann sich jedoch über mehrere Monate hinziehen. Die weitestgehende Abwasserfreiheit in der Emscher werde laut Emschergenossenschaft nach der vollständigen Inbetriebnahme des AKE 2020/2021 erreichet werden.
Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft den Emscher-Umbau um, in den über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,266 Milliarden Euro investiert werden. Diese Kosten werden zu rund 80 Prozent von den Mitgliedern der Emschergenossenschaft getragen, von Bergbau, Industrie und Kommunen. Knapp 20 Prozent steuern das Land NRW und die EU über Fördermittel bei. / Foto: Stefan Kuhn/EGLV  —Rupert Oberhäuser/EGLV


„Mit Kritikern habe ich kein Problem“
KULTUR. Frauen meuchelnder Serienmörder, alternder Weiberheld – John Malkovich hat bei den Ruhrfestspielen eine erstaunliche Karriere hingelegt. In „The Music Critic“, am kommenden Montag im Ruhrfestspielhaus zu sehen, setzt er diese nun fort, schlüpft der US-Schauspieler in die Rolle von Vertretern einer Zunft, die ebenfalls umstritten sind: die Kritiker.
Er habe mit Kritikern kein Problem, sagt John Malkovich. „Sie haben ihre Meinung, ich habe meine.“ So einfach ist das. Vielmehr freue er sich über Kritik. „Wenn gute Freunde oder Kollegen mir ihre Perspektive schildern, schätze ich das sehr – sowohl privat als auch beruflich.“
Vor nunmehr acht Jahren machte der Hollywood-Mime den Ruhrfestspielen erstmals seine Aufwartung. In „The Infernal Comedy“ spielte er seinerzeit den Serienmörder Jack Unterweger, der als Gefängnis-Literat Berühmtheit erlangte. Ein Jahr später, 2011, erklomm Malkovich dann ein zweites Mal Recklinghausens „grünen Hügel“, um in „The Giacomo Variations“ den alternden Casanova zu geben.
„Bei den Ruhrfestspielen hatten wir immer eine gute Zeit“, erinnert er sich. „Beide Produktionen hatten hier die meisten Aufführungen hintereinander – und ein Stück verbessert sich schneller, wenn man es mit einer gewissen Kontinuität spielt.“ So könne man entscheiden, wo man stehe, was gut und was verbesserungswürdig sei und was man verändern müsse. „Deshalb war Recklinghausen für uns eine wichtige Station.“
In „The Music Critic“ steht Malkovich nun ein drittes Mal bei den Ruhrfestspielen auf der Bühne. Der Komponist und Geiger Aleksey Igudesman hat dafür eine Kollektion grandioser Fehlurteile der Musik-Geschichte zusammengetragen – vom unbegabten Bastard Brahms über den Dilettanten Schuhmann bis hin zum völlig überschätzten Beethoven.
Zu Musik der Kritisierten leiht Malkovich den Verrissen seine Stimme, um schließlich im Finale aus „The Malkovich Torment“ zu lesen – einer Sammlung voller Schmähungen der eigenen Schauspielkunst. „Aleksey hat mir seine Idee in Wien eröffnet, wo ich gerade an einer anderen klassischen Musikproduktion gearbeitet habe“, erinnert sich der 64-Jährige. „Ich fand das Konzept von Anfang an ausgezeichnet – es ist sowohl witzig als auch aufschlussreich.“
Allen drei Stücken gemein, in denen Malkovich bei den Ruhrfestspielen auf der Bühne stand oder stehen wird, ist die Musik. Schon in „The Infernal Comedy“ strangulierte er seine Opfer zu klassischen Klängen. Und in „The Giacomo Variations“ sang er gar selbst. „Ich liebe Musik“, erzählt er. Aber Musiker wolle er doch lieber nicht werden. „Dafür braucht man Talent und ich sehe keinerlei Anzeichen dafür, dass ich dieses jemals hatte.“ Da schauspielere er doch lieber weiter, führe Regie und produziere Filme. „Gerade Theater mag ich, weil es organisch und flüchtig ist.“ Davon brauche er keine Aufzeichnung. „Ich weiß, was passiert ist und das ist gut genug für mich.“
Ob er erneut zu den Ruhrfestspielen zurückkehren wird? „Ich hoffe“, erklärt John Malkovich. „Aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt – wir werden sehen.“/ Foto: NBM(Archiv)


„Nachhaltige Bereicherung für den Chemieverbund“
WIRTSCHAFT. Der Chemiekonzern INEOS Phenol plant den Bau einer Anlage im Chemiepark Marl, in der Cumol – ein Kohlenwasserstoff – produziert werden soll. Das hat das international tätige Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz jetzt bekannt gegeben. Die endgültige Entscheidung solle allerdings erst Ende des Jahres fallen. Zuvor soll eine Studie technische Anforderungen und Kosten des Projekts ermitteln.
Die Anlage, die laut Unternehmen 2020 ihren Betrieb aufnehmen könnte, soll die Versorgungssicherheit der INEOS-Werke in Gladbeck und Antwerpen verbessern. Ferner würde das neue Werk in die BP-Raffinerie in Gelsenkirchen eingebunden werden. Der Stofftransport zwischen Marl, Gladbeck und Gelsenkirchen soll via bereits vorhandener Pipelines erfolgen.
Marls Bürgermeister Werner Arndt begrüßt die Pläne. „Das Investitionsinteresse unterstreicht die Attraktivität des Chemieparks“, so Arndt. Der Bau der neuen Anlage würde zusätzliche Arbeitsplatze schaffen und so die Beschäftigung in der Stadt und der Region stärken. „Das geplante INEOS-Investment wäre eine nachhaltige Bereicherung für den Chemieverbund in der Emscher-Lippe-Region“, zeigt sich das Stadtoberhaupt überzeugt.
Bereits im Frühjahr hatte der Chemiekonzern EVONIK eine 400-Millionen-Euro-Investition für Marl und die Erweiterung der Polyamid-12-Produktion angekündigt. Auch der Kunststoff-Recycler ALBA baut derzeit im Chemiepark, investiert Millionen und schafft somit neue Arbeitsplätze.

Begegnung  auf Augenhöhe

AUSTAUSCH. „WOZA“ – „komm, mach mit“ – heißt ein Projekt des Recklinghäuser Max-Born-Berufskollegs mit seiner Partnerschule Shongwe Boarding School Driekoppies in Südafrika. Dabei besuchten zunächst acht Schüler aus Recklinghausen Südafrika, um dort gemeinsam mit südafrikanischen Schülern die Wäscherei einer Internatsschule zu renovieren. Nun waren acht südafrikanische Jugendliche nach Recklinghausen gekommen, um hier ihre beruflichen Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen. Die Schulpartnerschaft soll den südafrikanischen Jugendlichen bei der Berufsorientierung helfen. Sie mussten sich nun – wie schon ihre Recklinghäuser Kollegen zuvor – neuen beruflichen An- und Herausforderungen in einem fremden Land stellen und wurden mit fremdartigen Werkstoffen, andersartigen Bauweisen und Verfahrensabläufen in einem ganz anderen Klima konfrontiert. Außerdem lernten sie Recklinghausen und Umgebung kennen. Auf dem Programm standen Besuche diverser Unternehmen oder eine Fahrt zur Zeche Zollverein in Essen. Wichtig bei der Schulpartnerschaft sei laut Max- Born-Berufskolleg die Begegnung auf Augenhöhe. Durch gemeinsames Arbeiten und das gegenseitige Kennenlernen sollen Empathie, Engagement und Solidarität bei den Schülerinnen und Schülern gefördert werden. Liefie Ngwamba, Schulleiterin der Partnerschule in Südafrika, und Lehrer Albert Mavuso wollen in Südafrika ferner ein sogenanntes Skill- Training-Center mit dem Schwerpunkt „Erlernen von Maler- und Putzarbeiten“ errichten. Mavuso interessierte sich darüber hinaus für die duale Ausbildung in Deutschland. Durch zahlreiche Gespräche kann der Lehrer jetzt eine Menge Ideen und Erkenntnisse mit nach Südafrika nehmen, um das Thema Bildung weiter voranzutreiben und die Bildungschancen für die Jugendlichen weiter zu verbessern. —FOTO: MAX-BORN-BERUFSKOLLEG  


Schulden auf mehrere Schultern verteilen

FINANZEN. Um den finanziell notleidenden Städten zu helfen, sollen die Kommunalschulden auf mehrere Schultern verteilt werden: Der Bund, die betroffenen Länder sowie Städte und Gemeinden sollen jeweils ein Drittel der Last tragen. Diese Forderung erhob jetzt das Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“– dem auch Stadt und Kreis Recklinghausen angehören – bei seiner Kommunalkonferenz in Cuxhaven. „Die Notlage der finanzschwachen Kommunen ist in der Hauptsache eine Folge von Gesetzen vor allem im Sozialbereich zulasten der Kommunen“, heißt es in dem sogenannten Cuxhavener Appell. Daran seien alle politischen Ebenen beteiligt gewesen. Daher sei ein solidarischer Entschuldungsfonds kombiniert mit einer strukturellen Entlastung der kommunalen Haushalte bei den Lasten der sozialen Sicherung notwendig. Der Appell richtet sich an die Fraktionen des Deutschen Bundestages, die Bundesregierung und den Bundesrat. Das Bündnis setzt große Hoffnungen in die Mitglieder der in Berlin zu bildenden Kommission zur Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse, die vor der Bundestagswahl von allen im Bundestag vertretenen Parteien verbindlich zugesagt wurde. Die Initiative „Für die Würde unserer Städte“ wurde zunächst von Städten und Kreisen im Ruhrgebiet und im Bergischen Land ins Leben gerufen. Ihren Sitz hat sie in Mülheim an der Ruhr. Mittlerweile gehören dem Aktionsbündnis 71 finanzschwache Kommunen aus acht Bundesländern an. Die Initiative hat bereits erreicht, dass der Bundesrat über die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse debattierte. Auch der Bundestag hatte das Thema auf der Agenda, ebenfalls auf Drängen der Initiative. —FOTO: STADT CUXHAVEN 
 

„Ein Meilenstein für den newPark“

WIRTSCHAFT. „Das ist gut für die Region, gut für newPark“, zeigt sich Landrat Cay Süberkrüb erleichtert über einen aktuellen Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts zur Bundesstraße 474n (Ortsumgehung Datteln). Dieses hat jetzt entschieden, dass der Umweltverband BUND keine Revision gegen ein vorheriges Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster einlegen darf. Damit ist einem neun Jahre währenden Gerichtsverfahren ein Ende gesetzt worden. „Jetzt muss es auch losgehen“, fordert Süberkrüb, „ohne weitere Verzögerungen, konsequent und zügig.“
Nun muss das Bundesverkehrsministerium seine Zustimmung zu einem unverzüglichen Baubeginn geben. Der Landesbetrieb Straßen.NRW könnte nach der Mittelfreigabe voraussichtlich Mitte des Jahres mit den Arbeiten starten. Die geplante B 474n soll das südöstliche Münsterland mit dem Ruhrgebiet verbinden und das geplante Industrieareal newPark an die Autobahnen A 2 und A 45 anbinden. Geplant sind zwei Abschnitte von insgesamt zwölf Kilometern. Die Gesamtkosten für die B 474n im Abschnitt Datteln sind mit rund 24,3 Millionen Euro veranschlagt.
Als „einen Meilenstein für das newPark-Projekt“, bezeichnet der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Schnepper das Urteil. Mit dem nunmehr bestehenden Baurecht für den nördlichen Teilabschnitt der B 474n erhalte insbesondere das geplante Industrieareal zusätzlichen Rückenwind, so Schnepper. Noch im Februar hatte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart das Areal, auf dem newPark entstehen soll, besucht und die Unterstützung der Landesregierung versichert. Erwartungsvoll schaue die Wirtschaft nun auch auf das noch laufende Planfeststellungsverfahren im südlich angrenzenden Abschnitt zur A 2. „Ich hoffe, dass der baldige Baubeginn auf Dattelner Gebiet dazu führt, dass nunmehr auch das Waltroper Teilstück mit Hochdruck vorangetrieben wird“, so der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer.
Auch Dattelns Bürgermeister André Dora zeigt sich erleichtert, dass es nun weitergehen kann: „Die Entscheidung ist ein doppelter Gewinn für uns Dattelner“, erklärt Dora. „Das Projekt newPark kann endlich starten. Und gleichzeitig kann unsere Hauptverkehrsstraße, die B 235, entlastet werden.“/ Foto:  Mueller + Partner Landschaftsarchitekten BDLA, ökologische Architektur Willich


gate.ruhr erhält Dämpfer
WIRTSCHAFT. In ihrem Vorhaben, das ehemalige Bergbaugelände Auguste Victoria 3/7 zum Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr zu entwickeln, haben die RAG Montan Immobilien GmbH (RAG MI) und die Stadt Marl eine Dämpfer erhalten: Aus wirtschaftlichen Gründen muss nun das ursprünglich geplante Umklappen einer ehemaligen Halde aufgegeben werden. Alternative Planungen würden allerdings bereits laufen, erklärt die Stadt Marl in einer Pressemitteilung.
Ursprünglich war vorgesehen, die vorhandene Plateau-Halde auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage abzutragen und zwölf Hektar zusätzliche Ansiedlungsflächen für Industrie und Gewerbe zu erhalten. Das Material sollte genutzt werden, um das benachbarte ehemalige Kraftwerksgelände aufzufüllen und auf diese Weise ein einheitliches Höhenniveau zu schaffen.
Auf der Zielgeraden der seit zwei Jahren laufenden Machbarkeitsstudie haben sich allerdings neue Erkenntnisse ergeben. Jüngsten Untersuchungsergebnissen zufolge ist das Umklappen der Halde aufgrund der Konsistenz und Beschaffenheit des Bodenmaterials mit deutlich höheren Kosten verbunden, sodass das Vorhaben sich als wirtschaftlich nicht vertretbar darstellt.
Die RAG MI und die Stadt Marl hätten auf den neuen Sachverhalt umgehend reagiert und im Rahmen der Machbarkeitsstudie zusätzliche Studien im Hinblick auf alternative Planungen in Auftrag gegeben. „Auf jeden Fall bleibt die gewerblich-industrielle Entwicklung der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 zu gate.ruhr ein wichtiges Zukunftsprojekt für die gesamte Region“, so Markus Masuth, Geschäftsführer der RAG MI.
„gate.ruhr genießt weiterhin die volle Unterstützung der Landesregierung als einer von wenigen Kooperationsstandorten im Ruhrgebiet“, erklärt Marls Bürgermeister Werner Arndt. Das habe die Landesregierung in aktuellen Gesprächen erneut bestätigt. Arndt: „Wir werden gate.ruhr gemeinsam mit unserem Partner RAG MI mit der erforderlichen Entschlossenheit vorantreiben und international engagierten Unternehmen hier das Tor zum Ruhrgebiet und zu den europäischen Wirtschaftszentren öffnen, um so neue Arbeitsplätze zu schaffen, die nach dem Ende des Bergbaus dringend benötigt werden.“


Olympia im Ruhrgebiet?

SPORT. Der Traum von Olympischen Spielen im Ruhrgebiet hat neue Nahrung erhalten: Die privatwirtschaftliche Initiative „Rhein Ruhr City 2032“ hat in Düsseldorf ihr Konzept für eine mögliche Bewerbung Nordrhein-Westfalens um die Ausrichtung Olympischer und Paraolympischer Spiele vorgestellt. Insgesamt 14 Städte beteiligen sich als mögliche Austragungsorte an der Initiative, darunter die Ruhrgebietskommunen Duisburg, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Recklinghausen und Bochum.
Das Konzeptpapier diene als eine Art Arbeitsgrundlage für Politik und andere Beteiligte, hieß es bei der Vorstellung. Die Initiative wolle damit Potenziale der Region für eine Olympia-Bewerbung aufzeigen, so Sportmanager Michael Mronz als Initiator des Konzepts. Wichtig sei vor allem, die Menschen in der Region zu beteiligen. Mehr als 80 Prozent der benötigten Sport- und Veranstaltungsstätten seien an den 14 Standorten bereits vorhanden. Gut 640.000 Zuschauer finden aktuell in den Stadien und Arenen Platz.
Die Ruhrgebietskommunen empfehlen sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Unter anderem ist im vorgestellten Sportstätten-Plan Bochum als Austragungsort für Fußball vorgesehen, Duisburg für Fußball sowie Kanu- und Ruderwettbewerbe. In Gelsenkirchen könnten Schwimmen, Synchronschwimmen, Turmspringen und Wasserball stattfinden. Recklinghausen käme als Austragungsort für Mountainbike-Wettkämpfe infrage. Hier eigne sich der Landschaftspark Hoheward hervorragend. / Foto: Land NRW/A. Bowinkelmann



Dem Wandel mit Vielfalt begegnen

STADTENTWICKLUNG. Nach rund zwei Jahren Leerstand soll das ehemalige Karstadt-Haus in der Recklinghäuser Innenstadt neu belebt werden. Doch: „Es ist ein Traum zu glauben, dass aus dem Gebäude jemals wieder ein Warenhaus wird“, erklärt Architekt Gerd Rainer Scholze, Initiator des Projekts. Die Städte befänden sich insbesondere durch den Internet-Handel in einem gewaltigen Wandel, „dem man mit Vielfalt begegnen muss“, zeigt sich Scholze überzeugt. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen soll sich unter dem Namen MarktQuartier Recklinghausen (MQR) diese Vielfalt in der Immobilie am Altstadtmarkt widerspiegeln, sollen hier Einzelhandel und Gastronomie, Wohnungen, Büros, ein Hotel, betreutes Wohnen und eine Kindertagesstätte untergebracht werden.
Am 12. Februar vergangenen Jahres, es war ein Sonntag, sei Scholze gemeinsam mit seiner Frau nach Recklinghausen gekommen – ursprünglich um sich das Einkaufszentrum Palais Vest anzuschauen. „Doch dann habe ich das Karstadt-Haus gesehen und war von dessen Architektur begeistert“, erinnert er sich. Damit müsse man etwas machen, habe er sich seinerzeit gesagt.
Gesagt, getan: Nun soll die GRS Beteiligungen GmbH aus Düsseldorf die Regie am Altstadtmarkt übernehmen. Der Projektentwickler ist Teil der AIP Unternehmensgruppe, die 1990 von Gerd Rainer Scholze als Architekturbüro gegründet wurde und bereits ähnliche Projekte durchführt oder schon realisiert hat.
„Den Rohbau und die Fassade zum Markt sowie einen Großteil der Fassade zur Schaumburgstraße werden wir erhalten“, gibt Scholze einen Einblick in seine Pläne. „Der Treppenhausturm an der Schaumburgstraße wird jedoch abgerissen – und das so schnell wie möglich.“ Ebenfalls der Abrissbirne zum Opfer fallen würden die Brücke zwischen Haupt- und Nebengebäude über die Herrenstraße sowie ein Teil des Haupthauses an gleicher Stelle, der durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt werden soll.
Nahversorgung, Einzelhandel und Gastronomie, Wohnungen, Büros und betreutes Wohnen soll das künftige MQR beherbergen. „Aktuell werden Gespräche mit potenziellen Mietern geführt“, erklärt Scholze, „wir stehen auch schon vor einigen Abschlüssen.“ An der Schaumburgstraße, Ecke Herrenstraße soll ein Hotel mit etwa 130 Zimmern entstehen, das drei oder vier Sterne haben werde. Im ersten und zweiten Obergeschoss soll zudem eine Kindertagesstätte inklusive Spielplatz untergebracht werden. „Diese Idee hat mir zunächst eine schlaflose Nacht bereitet“, erzählt Gerd Rainer Scholze. „Was passiert, wenn ein Kind dort runterfällt?“ Doch mit Glaswänden könne man für die nötige Sicherheit sorgen. Außerdem geplant sind ein begrünter Innenhof in der ersten Etage und eine Tiefgarage mit rund 70 Stellplätzen im Untergeschoss. Ende 2020, Anfang 2021 soll das MQR fertig sein.
Über die genaue Investitionssumme schweigt sich Scholze aus. „Wir werden einen zweistelligen Millionenbetrag investieren und haben schon jetzt rund eine Million Euro in die Vorplanung gesteckt“, verrät der Architekt dann doch. Von seinem Projekt zeigt er sich überzeugt: „Natürlich ist ein derartiges Vorhaben immer mit Risiken verbunden – die Chance zu scheitern ist allerdings gering.“  André Przybyl / Foto: GRS Beteiligungen GmbH


An einem Strang ziehen
FEUERWEHR. Brandbekämpfung, Technische Hilfe, Gefahrgutkunde und Staatsbürgerkunde – diese Themen bilden nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Lehrplan der dritten interkommunalen Grundausbildung der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen. Jetzt wurden die zukünftigen Fachkräfte zu ihrem Dienstantritt von den Leitern der Feuerwehren und Vertretern der Städte in der Feuer- und Rettungswache Marl begrüßt.
„Unser gemeinsames Erfolgsmodell geht in die nächste Runde“, freut sich Rainald Pöter, Leiter der Marler Feuerwehr, zum Start des Ausbildungslehrgangs. Auch in diesem Jahr sind mehrere Feuerwehren des Kreises an der Qualifizierung zum Brandmeister beteiligt. Marls Bürgermeister Werner Arndt begrüßt die Kooperation der Wehren: „Die gemeinsame Ausbildung ist von großem Wert und ein hervorragendes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit.“
Insgesamt 32 Brandmeisteranwärter der Feuerwehren aus Castrop-Rauxel, Dorsten, Marl, Recklinghausen und der Werkfeuerwehr RÜTGERS umfasst der diesjährige Lehrgang, der aufgrund der Größe in zwei Gruppen unterteilt worden ist. Allein 18 Brandmeisteranwärter schickt die Feuerwehr Castrop-Rauxel ins Rennen. Unter den 32 Auszubildenden findet sich auch wieder eine Frau, welche die Ausbildung für die Stadt Dorsten absolviert. Erstmals werden auch zwei Brandmeisteranwärter der Werkfeuerwehr RÜTGERS aus Castrop-Rauxel ausgebildet. Federführend für die Ausbildung sind die Feuerwehren Dorsten und Recklinghausen, sie werden durch Ausbilder der Feuerwehren aus Castrop-Rauxel, Herten, Marl und Haltern unterstützt.
In den kommenden 18 Monaten durchlaufen alle Brandmeisteranwärter eine Ausbildung in den vielen Facetten des Berufsbildes. Neben der Feuerwehrausbildung erhalten 15 Auszubildende zusätzlich eine rettungsdienstliche Ausbildung zum Rettungssanitäter, die übrigen Anwärter verfügen bereits über eine entsprechende Ausbildung. „Es wird begonnen mit dem Einmaleins der Feuerwehr: Schläuche rollen und Brandbekämpfung“, führt Thorsten Schild, Leiter der Feuerwehr Recklinghausen, aus. „Anschließend folgen unter anderem Atemschutzlehrgang und ABC-Ausbildung.“ Zu den Grundlagen gehören außerdem die Sprechfunker- sowie Realbrandausbildung, die Ausbildung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge und die technische Hilfeleistung im Wald.
In weiteren Ausbildungsteilen lernen die angehenden Brandmeister dann unter anderem wie eine Drehleiter eingesetzt und bedient wird. Hinzu kommt ein sechsmonatiges Praktikum in der eigenen Dienststelle. Währenddessen machen die Teilnehmer auch den LKW-Führerschein. Es folgen Prüfungsvorbereitungen und im September 2019 dann die Laufbahnprüfung. Insgesamt 50 Ausbilder werden zum Ausbilderstab der neuen Brandschützer gehören. / Foto: Stadt Recklinghausen


„Wir behandeln kostenlos und unbürokratisch“

SOZIALES. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Recklinghausen e.V. hat eine medizinische Ambulanz für Bedürftige in Recklinghausen Süd eröffnet. In der Praxis Am Neumarkt 34 behandeln ehrenamtlich tätige Ärzte zweimal im Monat kostenlos Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht den Weg in eine normale Praxis finden.
Damit erweitert der Sozialverband sein Angebot an existenzsichernden Hilfen für Menschen in prekären Lebenssituationen. Bislang wurden in den Räumen am Neumarkt ausschließlich Flüchtlinge aus den Unterkünften medizinisch versorgt. „Wir reagieren auf den abnehmenden Flüchtlingsstrom und die Tatsache, dass viele der von uns betreuten Flüchtlinge inzwischen im deutschen Gesundheitssystem angekommen sind und nicht mehr in dem Maße auf unsere Hilfe angewiesen sind“, erklärt Ute Pahnke, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. „Stattdessen sehen wir den Bedarf bei anderen Personenkreisen, die wir nun verstärkt in den Blick nehmen.“
Die Praxis, die bislang im hinteren Bereich der Immobilie untergebracht war und zur Neueröffnung ins Vorderhaus gezogen ist, wird im 14-tägigen Rhythmus an jedem zweiten und vierten Donnerstag von 17.30 bis 18.30 Uhr öffnen. In der Innenstadt bieten bereits das Gasthaus an der Heilige-Geist-Straße 7 und die Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes, Herner Straße 8, Zugang zu medizinischer Hilfe an.
Die Ärzte wie Dr. Markus Dechêne arbeiten am Süder Standort ehrenamtlich und kostenlos. Versorgt werden unter anderem Personen ohne Krankenversicherung und Wohnungslose. „In unseren Betreuungs- und Beratungsangeboten zeigt sich immer wieder, dass trotz des flächendeckenden Gesundheitssystems nicht alle Menschen den Weg in eine reguläre Arztpraxis finden“, weiß SkF-Mitarbeiter Pascal Thyron, der die Medizinische Hilfe koordiniert. Die Gründe dafür seien vielfältig. „Häufig sind sie psychischer, sozialer oder bürokratischer Natur“, fügt Thyron an.
So verlieren psychisch Erkrankte häufig die Tagesstruktur und schaffen es nicht zum Arzt. Obdachlose meiden den Weg in eine Hausarztpraxis unter anderem aus Scham. Menschen, die sich keine Krankenversicherung leisten können, scheuen die Behandlungskosten. Natürlich steht die Hilfe auch weiterhin Flüchtlingen und Migranten offen, deren Aufenthaltsstatus nicht klar geregelt ist oder die besondere Anliegen haben. „Wir behandeln kostenlos, unbürokratisch und niederschwellig“, versichert Thyron.
Der SkF möchte den Kontakt darüber hinaus nutzen, um den Patienten bei Bedarf zusätzlich unter die Arme zu greifen. Fachleute aus der allgemeinen Sozialberatung und anderen Bereichen bieten ihre Hilfe an. Nach Prüfung der Bedürftigkeit kann auch eine Karte ausgestellt werden, die zum vergünstigten Einkauf von Lebensmitteln in der „Recklinghäuser Tafel“ berechtigt. / Foto: SkF


„Mein neues Ich“ Krankenkassenzertifiziert
PROJEKT. Im Mai steht schon die zehnte Aktion „Mein neues Ich“ auf dem Programm der „Casa Sport“ in Oer-Erkenschwick. Es ist Wahnsinn, wie sich dieses Programm entwickelt hat“, erzählt Inhaber Naim Obeid voller Stolz. Und das mit Recht: Vor drei Jahren entwickelte Obeid ein Konzept für Menschen, die abnehmen wollen, den Körper straffen oder sich einfach gesünder ernähren möchten. Der Erfolg ist da, das Programm funktioniert und erfreut sich großer Beliebtheit. „Natürlich müssen die Leute auch eine Portion Ehrgeiz mitbringen und eine Veränderung wollen“, so Naim Obeid, der nach einer langwierigen Armverletzung ebenfalls deutlich an Gewicht zugenommen hat und sein Leben unbedingt wieder ändern wollte. „Mein neues Ich“ wurde ins Leben gerufen. Das Programm ist sogar so gut, dass jetzt Teile der Kosten mit den Krankenkassen verrechnet werden können. „Es war ein langer und aufwendiger Weg, aber wir haben jetzt endlich eine Krankenkassenzertifizierung“, so Obeid.
„Mein neues Ich“ geht im Mai in die nächste Runde (Anmeldungen sind ab sofort möglich.) Doch bevor der neue Kurs startet, gibt es weitere Neuigkeiten bei „Casa Sport“. Am 17. April startet zum ersten Mal „Mein neues Ich - Kids“. „Es lag klar auf der Hand“, so Obeid. „Was bei Erwachsenen funktioniert, das funktioniert auch bei Kindern. Viele Eltern haben uns angesprochen und gefragt, ob es nicht auch die Möglichkeit geben würde, ein Programm für Kinder anzubieten. Jetzt machen wir es einfach!“ Gerade in der jetzigen Zeit, wo Kinder sich immer weniger bewegen und immer mehr ungesundes Essen zu sich nehmen, wäre ein Projekt für Kinder ein möglicher Start in ein neues und gesundes Leben und das ohne Diät, aber mit Bewegung und Veränderungen im Denken und Handeln. Studien zeigen, dass bereits 40 Prozent aller Schulanfänger in Deutschland übergewichtig sind. Beunruhigende Zahlen, da 80 Prozent dieser Kinder ihre Gewichtsprobleme mit ins Erwachsenenalter nehmen. Ebenso werden in jungen Jahren die Anlagen für ernährungsbedingte Erkrankungen, wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Verfettung der Organe, gelegt.
Durch das neue spezielle Sportprogramm, einer Nahrungsumstellung und persönlicher psychologischer Begleitung, sollen die Kinder motiviert werden und den Spaß an Bewegung zurück finden. Mitmachen können Kinder Schulkinder ab der ersten Klasse. Ein Infoabend für die Eltern findet am 10. April in den Räumen der „Casa Sport“, Karlstaße 40, in Oer-Erkenschwick statt. Naim Obeid und Sandra Kulawik von der „Casa Sport“ haben sich für das neue Programm weitere Unterstützung ins Boot geholt. Ernährungsberater Heiner Lütke-Twenhöven und die Psychologische Beraterin, Sabine Hoffarth, komplettieren das Team.
Eine telefonische Anmeldung für den ersten Infoabend am 10. April wird erbeten. Der Abend ist kostenlos. Infos gibt es telefonisch unter 02368-57060. Geöffnet ist „Casa Sport“ montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr und am Wochenende von 10 bis 20 Uhr. / Foto: NBM


„Das ist keine Gruppe fürs Verdrängen“
SOZIALES. Vor über 70 Jahren musste Joachim G. mit seinen Eltern aus dem Osten fliehen. Heute ist er 82 Jahre alt und erinnert sich genau an die Telefonnummer der Gaststätte seines Vaters: „Drei-fünfundvierzig-fünfundsiebzig“, nennt er sie ohne zu zögern. Er muss sie nicht suchen im Gedächtnis. Aber was gestern war oder eben rund um den Kaffeetisch im Treffpunkt Hachhausen der Caritas Datteln und Haltern am See? Oder die Namen der anderen Teilnehmer der Selbsthilfegruppe für Demenzkranke? Dass Ingrid Töpper und ihre Kollegin Angelika Fürcho zu den Treffen immer die liebevoll gestalteten Namensschilder aufstellen, hat Gründe.
Derzeit sieben Gäste tauschen sich zu Beginn immer in der Runde aus, wie es ihnen geht, was war, welche Probleme anliegen, was sie Schönes erlebt haben. Alle haben die Diagnose „Demenz“ erfahren und müssen ihr Leben darauf einstellen. Noch ist es erst das Anfangsstadium, fällt dem Außenstehenden kaum und nur bei genauerer Beobachtung auf, dass da „was“ sein muss: Der eine oder andere sucht zwischendurch nach Worten, erzählt wieder das, was ihn vor zehn Minuten schon offensichtlich stark bewegt hat.
Ohne fremden Besuch wird es durchaus noch emotionaler, versichert Töpper, die über langjährige Erfahrungen mit Demenzkranken verfügt und viele Gruppen in unterschiedlichen Konstellationen anbietet. Die Selbsthilfegruppe ist für diejenigen gedacht, die noch „über viele gesunde Ressourcen verfügen, aber erste Einschränkungen durch den Verlust der Merkfähigkeit wahrnehmen“, erklärt die Demenzberaterin. Da das Abspeichern von Informationen nicht mehr gelinge, führe dies zu einer großen Verunsicherung bei den Betroffenen.
Emotional wird es in der Runde häufig – in beiden Richtungen. Verzweiflung muss aufgefangen werden, „aber es wird auch viel gelacht“, sagt Töpper. Klar ist: „Das ist keine Gruppe fürs Verdrängen“. Probleme werden angesprochen, zum Beispiel das Thema „Bevormundung“ durch Angehörige, die es gut meinen, aber vielleicht doch zu viel helfen wollen. Traurig auch der Abschied von Freiheit und Selbstbestimmung, wenn das Autofahren zu gefährlich wird und aufgegeben werden muss.
„Sich austauschen können über die Krankheit, über die Probleme sprechen, die mit der Vergesslichkeit auftauchen, das ist eine Voraussetzung für die Teilnahme“, erklärt Ingrid Töpper zu den Rahmenbedingungen. Natürlich sei die Krankheit mit Angst besetzt, aber in der Gruppe werde versucht, wertschätzend auf das zu schauen, was trotzdem noch geht. Fasziniert ist sie, „wie liebevoll die Teilnehmer miteinander umgehen“.
Vor vier Jahren hat sie das „Angebot für Früherkrankte“ ins Leben gerufen. Zwischen 54 und 85 Jahren reicht die Lebensspanne der Teilnehmer. Körperlich sind sie alle recht fit für ihr Alter und so geht es üblicherweise nach dem Kaffee auf einen Spaziergang, heute eine Runde am Kanal entlang um die Schleuse Datteln-Henrichenburg. Auch das weckt Erinnerungen an früher, für die hier Geborenen und Aufgewachsenen an Jugendzeiten.
Ein Wermutstropfen bleibt für Ingrid Töpper die Finanzierung. Die ist prekär und es geht nicht ohne Spenden. Weil die Teilnehmer noch im Frühstadium sind, gebe es kein Geld von der Pflegekasse. Erst nach Einstufung in einen Pflegegrad, kann die Teilnahme an der Gruppe abgerechnet werden. Sie ist deshalb froh, in der Wilhelm-Becker-Stiftung einen verlässlichen Sponsor gefunden zu haben, der die Selbsthilfe-Gruppe seit vier Jahren unterstützt.
„Aber es macht Sinn, schon früh mit der Begleitung anzufangen“, sagt Ingrid Töpper: „Dadurch werden Ängste abgebaut und Ressourcen gestärkt.“ Die Caritas in Datteln und Haltern am See hat seit vielen Jahren ein besonders breit ausgebautes Angebot in der Demenz-Beratung, im Frühstadium zum Beispiel auch als spezielles Angebot ein ganzheitliches Gedächtnistraining. Dann gibt es Betreuungsgruppen über drei Stunden, in denen die Angehörigen eigene Termine wahrnehmen oder einfach mal abschalten können, Gruppen für Ehepaare und einen Gesprächskreis für Angehörige sowie Schulungen für sie, um den Umgang mit der Erkrankung und die Kommunikation mit demenziell Erkrankten erlernen zu können. Wer in keine Gruppe möchte, den berät Ingrid Töpper auch individuell an vielen Stunden in der Woche.  Cpm  / Foto: Harald Westbeld/Münster


Volkslauf für den guten Zweck
LAUFAKTION. Kleine und große Lauffans sollten sich den 24. Juni vormerken. An diesem Sonntag ist rund um den Dattelner Kanalknotenpunkt ein großer Volkslauf für alle Generationen und Ausdauerstände aus dem Kreis Recklinghausen geplant. Die wichtigsten Planungen sind soeben abgeschlossen.
Die Stadt Datteln sowie die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung haben die Prüfung der Planungen fast abgeschlossen. Und auch der TV Datteln 09, in dessen „Heimathafen“, dem Jahnplatz am Dortmund-Ems-Kanal, Start und Ziel sowie das Rahmenprogramm angesiedelt sind, hat nach einem einstimmigen Vorstandsbeschluss die entsprechenden Weichen gestellt.
Das Initiatoren-Gespann, Kathrin Schopp und Georg Brauckmann-Berger, blickt mit viel Vorfreude auf das große Ereignis: „Nach den ersten Anfragen haben wir schon etliche Rückmeldungen von Schulen, Vereinen, Betriebssport- und Freizeitläufergruppen. Wenn das Wetter mitspielt, rechnen wir mit mehr als 500 Läufern und mit Blick auf die schöne Kulisse sicher auch mit 500 Zuschauern. Sehr dankbar sind wir, dass mehrere heimische Sponsoren ihre Unterstützung zugesagt haben. Auch diese tragen dazu bei, dass wir am Ende einen möglichst großen Spendenbetrag zusammen bringen. Weitere interessierte Unternehmen und Privatleute können sich natürlich nach wie vor bei uns melden.“
Sämtliche Startgelder fließen zwei renommierten wohltätigen Projekten zu: dem Kinderpalliativzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln und „We see hope“, eine gemeinnützige Organisation die afrikanische Waisenkinder unterstützt.
Teilnehmen kann (fast) jeder: Für die ganz Kleinen ist der 800 m lange Bambini-Lauf geplant. Für Schüler von 8 bis 15 Jahren ist in unterschiedlichen Alterskategorien ein 2-km-Lauf vorgesehen. Alle Läufer ab 16 Jahren können beim 6 km langen Schleusenlauf oder beim 10,5 km langen großen Schleusenlauf starten. Dabei gibt es unterschiedliche Jugend- und eine Erwachsenenwertungen. Nach oben gibt es keine Altersbegrenzungen. Eine 10 km-Wanderung rundet das Spektrum ab. Die schnellsten Läufer aller Klassen sowie die teilnehmerstärksten Schulen können Medaillen und Pokale gewinnen. Ambitionierte Läufer, die auf eine elektronische Zeiterfassung mit „amtlicher Startnummer“ Wert legen, sollten sich frühzeitig, spätestens jedoch bis zum 10. Juni anmelden. Nachmeldungen sind aus organisatorischen Gründen nur in begrenztem Umfang möglich. Freizeitläufer, die keine Zeiterfassung benötigen, können auch kurzfristig noch zu den Laufschuhen greifen.
Auch für Nichtläufer lohnt sich der Besuch: Neben einer reichhaltigen Versorgung mit Essen und Getränken (Grillstand, Kaffee-und-Kuchen-Tafel) hat das Orgateam ein interessantes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt: Dazu gehören vor allem Tanzangebote und ein stimmungsvoller musikalischer Ausklang für alle Besucher. Moderiert wird der Schleusenlauf 2018 vom Dattelner Journalisten Vassilios Psaltis.
Alle Einzelheiten zu den Laufstrecken, zum Veranstaltungsort, zu den Charity-Partnern, zum Rahmenprogramm und zum Organisationsteam finden Interessierte auf der Webseite www.schleusenlauf.de. / Foto: NBM


Blut für den guten Zweck

SOZIALES. Erstmalig initiierte die Schülervertretung (SV) mit den SV-Lehrern am Marler Hans-Böckler-Berufskolleg einen „DonationDay“. Der Spendentag stand ganz im Zeichen des Engagements für Menschen, die sich in einer Notlage befinden.
Neben dem Unterricht hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Blut zu spenden und sich gleichzeitig für die Kartei der Knochenmarkspender registrieren zu lassen. Im Vorfeld beantworteten die Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer des Deutschen Roten Kreuz (DRK), sowie eine Mitarbeiterin der Westdeutschen Spenderzentrale (WSZE) die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler. Am Ende trauten sich neben 14 erfahrenen Spendern auch 84 Erstspender an die Nadel. Insgesamt gab es 98 Blutspenden.
Weitere 63 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte ließen sich für die Kartei der Knochenmarkspender registrieren. Die Vertreter der Schülerschaft des Hans-Böckler-Berufskollegs hatten sich bereits im Vorfeld einem ernsten Thema gewidmet und sich über Organ- und Gewebespenden informiert. An einem Informationsstand verteilten sie Broschüren der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und luden zur Diskussion ein.
Um auch minderjährigen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, an diesem Tag Gutes zu tun, organisierte die Schülervertretung eine Tombola. Diese wurde von lokalen und überregionalen Unternehmen sowie den Lehrerinnen und Lehrern der Schule ausgestattet. Über 130 Hauptpreise lockten viele Schülerinnen und Schüler an den Stand, sodass am Ende fast alle Lose verkauft wurden.
Unter dem Motto „Jeder gibt, was er kann“ sorgte die Schülervertretung mit Grillwürstchen, Kuchen, Muffins und Keksen für die Verpflegung der Schülerschaft. Trotz der Tatsache, dass die Höhe der Spende für Grillwurst und Kuchen freigestellt war, kamen am Ende des Tages über 670 Euro Spenden zusammen, die komplett an die Westdeutsche Spenderzentrale gehen.
„Viele der angesprochenen Themen sind für junge Menschen einfach nicht präsent. Das heißt nicht, dass wir desinteressiert sind, sondern einfach, dass uns zwischen Prüfungen, Ausbildungsplatzsuche und anderen Dingen schlichtweg die Zeit oder Gelegenheit fehlt. Deshalb wollten wir als SV die Möglichkeit schaffen. Ich denke, der Erfolg zeigt, dass wir alles richtig gemacht haben. Die viele Arbeit im Vorfeld hat sich gelohnt“, erklärt Gino Zanin, stellvertretender Schülersprecher. / Foto: Kreis RE


Strategien für die Studienwahl

STUDIUM. In den NRW-Oster-Schulferien können Schülerinnen und Schüler an den drei Standorten der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen in Workshops lernen, individuelle und hochschulneutrale Strategien zu entwickeln, um einen für sie passenden Studiengang an einer Fachhochschule oder Universität zu finden.
In drei Workshops zum Thema „Orientierung im Hochschuldschungel“ der „Zentralen Studienberatung“ der Westfälischen Hochschule erfahren Schülerinnen und Schüler, wie sie sich im Studienangebot von bundesweit etwa 19.000 Studienmöglichkeiten orientieren und informieren können, um anschließend eine für sie passende Studienwahl zu treffen. Zu diesem Zweck wird zuerst Grundwissen zu Zugangsvoraussetzungen, Bewerbungsverfahren und dem Studium im Allgemeinen vermittelt. In kleinen Arbeitsgruppen wird dann mithilfe verschiedener Übungen und Orientierungstools eine konkretere Entscheidungsgrundlage gemeinsam mit den Studienberaterinnen und -beratern der Westfälischen Hochschule erarbeitet.
Die Workshops finden am Hochschulstandort Gelsenkirchen am 27. März in Bocholt am 28. März und in Recklinghausen am 5. April jeweils von 9.30 bis 13 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, jedoch wird um eine Anmeldung unter www.w-hs.de/orientierungsworkshops gebeten. Eine Anmeldung für Schülerinnen und Schülern ist ab der Jahrgangsstufe zehn möglich. / Foto: WH/MV



Weniger Straftaten im Kreis

POLIZEI. „Die Gesamtzahl der Straftaten ist im Jahr 2017 erneut gesunken und liegt damit auf dem niedrigsten Wert der vergangenen 16 Jahre“, kommentiert Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen den Kriminalitätsbericht 2017, den das Polizeipräsidium Recklinghausen jetzt veröffentlicht hat. Demnach wurden im vergangenen Jahr rund 52.000 Straftaten erfasst – 1.800 weniger als noch im Jahr zuvor. Gleichzeitig konnte die Aufklärungsquote laut Polizeiangaben gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Sie liegt jetzt bei rund 52 Prozent.
Rückläufig sind die Zahlen bei Raub, Diebstahl und der sogenannten Straßenkriminalität. Zwei Menschen sind im Jahr 2017 durch Gewalttaten ums Leben kommen, im Vorjahr waren es drei. Insgesamt wurden 13 Tötungsdelikte – Mord, Totschlag und Schwangerschaftsabbruch – erfasst, wobei es in elf Fällen beim Versuch blieb. Im Jahr 2016 waren es 16 Delikte, davon 13 Versuche. Alle Taten konnten im vergangenen Jahr aufgeklärt werden.
Einen deutlichen Rückgang konnte die Ermittlungsbehörde bei den Wohnungseinbrüchen verzeichnen. Insgesamt 2.024 Einbrüche ereigneten sich 2017 im Kreis und in Bottrop, 690 weniger als noch 2016, was den drittniedrigsten Wert der vergangenen zehn Jahre darstellt. „Dabei gingen bei der Polizei mehr als 15.000 Hinweise aus der Bevölkerung ein“, so Zurhausen weiter. „Auch dank dieser konnten 42 Einbrecher auf frischer Tat ertappt werden.“ Die Aufklärungsquote konnte auf 17,5 Prozent gesteigert werden, womit diese über dem Landesdurchschnitt liegt.
Immer öfter werden allerdings Betrüger im Kreis und in Bottrop aktiv, wobei eine deutliche Steigerung um 639 Fälle bei den Taten, bei denen ältere Menschen das Opfer waren, festzustellen war. Insbesondere die Masche, sich am Telefon als falscher Polizeibeamter auszugeben, erfreue sich immer größerer „Beliebtheit“. Bei insgesamt 852 erfassten Fällen blieb es jedoch in rund 96 Prozent beim Versuch. Gestiegen ist ebenfalls die Gewaltkriminalität, die Gewalt gegen Polizisten sowie die Zahl der Sexualdelikte. / Foto: www.polizei-beratung.de


INTERVIEW.
Normalerweise würden Artisten früh – im Alter von fünf Jahren – mit dem Training beginnen. „Als ich angefangen habe, war ich 18“, erinnert sich Vivian Paul lächelnd. Vieles sei ihr in diesem Alter natürlich schwerer gefallen – doch sie hat es geschafft.
Heute ist die Tochter von Roncalli-Gründer und -Direktor Bernhard Paul 28 Jahre alt und hat schon diverse Male in der Manege gestanden – mal gemeinsam mit ihren Geschwistern Adrian und Lili auf Rollschuhen, ein anderes Mal alleine am Luftring. Im aktuellen Roncalli-Programm „Storyteller: Gestern-Heute-Morgen“, das am vergangenen Donnerstag in Recklinghausen Premiere gefeiert hat, setzt sie nun erneut zu Höhenflügen an, zeigt zusammen mit ihrer Artisten-Kollegin Natalia Rossi eine Darbietung hoch unter der Circus-Kuppel.
Im Interview mit dem Kurier zum Sonntag berichten die beiden über Schweiß und Lampenfieber, die großen Fußstampfen von Bernhard Paul und welchen Herausforderungen sich Circus stellen muss, um in Zukunft überleben zu können.

Vivian, hatten Sie als Tochter von Bernhard Paul jemals die Wahl, bei Roncalli mitzuarbeiten oder nicht?
Vivian: Mein Vater hatte keine Wahl! Ich habe ihn dazu genötigt, hier arbeiten zu dürfen (lacht). Nein, natürlich hatte ich die Wahl, ich wurde nicht dazu gezwungen. Aber mein Vater ist schon froh, dass nun sowohl ich als auch meine Geschwister dabei sind.

Warum haben Sie sich dazu entschieden, in das Familienunternehmen einzusteigen?
Vivian: Diese Art zu leben unterscheidet sich schon von einem normalen Beruf. Aber ich bin mit Circus aufgewachsen, wollte es einfach mal selbst ausprobieren und möchte es nun nicht mehr missen.

Haben sie die Entscheidung jemals bereut?
Vivian: Nein!

Seit Jahren stehen Sie jetzt schon in der Manege. Warum haben Sie sich entschieden, als Artistin und nicht hinter den Kulissen zu arbeiten?
Vivian: Es macht mir Spaß, in der Manege zu stehen. Man ist immer mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Und es ist schön, wenn man sich diesen gestellt und sie gemeistert hat. Artistin zu sein bedeutet zwar viel harte Arbeit, viel Schweiß und manchmal auch Tränen – aber der Beruf gibt mir eine große Befriedigung.

Haben Sie Lampenfieber?
Vivian: Ja, vor jeder Vorstellung. Vor Premieren ist es noch schlimmer – da laufe ich wie ein Panther im Käfig hin und her.

Natalia, wie sind Sie zum Circus gekommen?
Natalia: Mit sechs Jahren habe ich zunächst mit Akrobatik angefangen. Danach habe ich die Circus-Schule in Kiew absolviert und dann für sechs Jahre beim Circus-Theater Bingo gearbeitet. 2012 bin ich dann bei Roncalli gelandet. Hier habe ich meinen Ehemann gefunden, ein Baby bekommen und nach einer Baby-Pause bin ich nun wieder zurück.

Sie kommen aus der U-kraine. Welchen Ruf genießt Roncalli im Ausland?
Natalia: In der Ukraine ist Roncalli ein berühmter Name. Jeder Artist möchte hier arbeiten.

Vivian, diesen berühmten Namen werden sie gemeinsam mit Ihrer Schwester und Ihrem Bruder einstmals weiterführen. Ein schweres Erbe?
Vivian: Wir haben das Glück, dass wir zu dritt sind – so können wir hoffentlich die Fußstampfen unseres Vaters füllen. Aber es ist natürlich eine Herausforderung.

Ist schon klar, wer welche Rolle übernehmen wird?
Vivian: Mein Bruder interessiert sich sehr für Musik und Regie, hat auch schon bei Shows im Düsseldorfer Apollo Varieté Regie geführt. Dabei wird er bestimmt bleiben. Meine Schwester macht gerade Abitur, sodass wir ihr die Finanzen überlassen werden (lacht). Und ich würde gerne die Koordination und die Arbeit mit den Artisten übernehmen.

Zahlreiche Circus-Dynastien in Deutschland und weltweit sind in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten untergegangen. Welchen Herausforderungen muss sich Roncalli, muss sich Circus im Allgemeinen stellen, um auch in Zukunft überleben zu können?
Vivian: Man muss mit der Zeit gehen. Was vor 20 Jahren funktioniert hat, funktioniert heutzutage häufig nicht mehr. Ein Circus ohne Tiere wäre früher beispielsweise undenkbar gewesen – das wollten die Besucher sehen. Heute ist das nicht mehr gewünscht und auch wir haben nun keine Tiere mehr im Programm. Doch trotzdem muss man es schaffen, sich treu zu bleiben.

Der Kurier zum Sonntag verlost zweimal vier Karten für die Roncalli-Vorstellung am Sonntag, 25. März, um 18 Uhr in Recklinghausen. Vor der Vorstellung enthalten die Gewinnerinnen und Gewinner bei einer Führung einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Wer gewinnen möchte, muss lediglich eine Postkarte an den Kurier zum Sonntag, Steinstraße 14, in 45657 Recklinghausen oder eine E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de schicken. In beiden Fällen lautet das Stichwort „Roncalli“. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Teilnahmeschluss ist der 22. März. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. / Foto: NBM


Höhenflüge

VERANSTALTUNG. Zu wahren Höhenflügen können die Besucher der diesjährigen Palmkirmes durchstarten. „Der ‚Flyer of Recklinghausen‘ feiert hier seine Weltpremiere“, erklärt Dirk Treese, bei der Stadt Recklinghausen für die Organisation des traditionsreichen Rummels verantwortlich. „Mit einer Größe von 80 Metern ist er der höchste transportable Kettenflieger der Welt.“ Nur eine von zahlreichen Attraktionen, mit denen die Palmkirmes vom 16. bis 25. März auf das Recklinghäuser Saatbruchgelände locken will.
Über 700 Bewerbungen sind bei der Stadt für die Veranstaltung eingegangen. Nun haben es 185 Schausteller auf das Kirmes-Gelände geschafft. „Herausgekommen ist dabei eine Mischung aus Neuheiten und Bewährtem“, so Treese weiter. Eine Geisterbahn, 14 Fahr- und drei Laufgeschäfte sollen für die nötige Portion Adrenalin sorgen. Neben Dauergästen wie Riesenrad, Autoscooter, „Break Dance No. 2“ und „Shake & Roll“ präsentiert die Palmkirmes auch sieben Neuheiten – darunter der 40 Meter hohe sogenannte Propeller „Jekyll & Hyde“ und das Rundfahrgeschäft „Devil Rock“.
Eröffnet wird die Palmkirmes am kommenden Freitag, 16. März, um 15 Uhr mit erstmals zehn Böllerschüssen – im Gedenken an Heinz Deh, den ehemaligen Vorsitzenden des Schaustellervereins Vest Recklinghausen, der im vergangenen Jahr verstorben ist. Im Anschluss haben die Besucher eine Viertelstunde lang freie Fahrt auf allen Fahrgeschäften und um etwa 21.30 Uhr lässt das Eröffnungsfeuerwerk den Nachthimmel erstrahlen.
Für Familien reserviert ist der Kirmes-Mittwoch, 21. März, an dem die Schausteller mit Vergünstigungen aufwarten. Erstmals verkehrt an diesem Tag auch ein kostenloser Shuttle-Bus, der regelmäßig zwischen dem Parkplatz an der Trabrennbahn und dem Saatbruchgelände pendelt. Auch an den Wochenenden wird dieser Service angeboten. Und ein zweites Feuerwerk erhellt schließlich am Freitag, 23. März, um ebenfalls etwa 21.30 Uhr den Himmel über der Kirmes.
Geöffnet ist die 621. Palmkirmes auf dem Saatbruchgelände, Kurt-Oster-Straße 2, in Recklinghausen vom 16. bis 25. März freitags und samstags von 14 bis 24 Uhr, sonntags von 11 bis 23 Uhr und montags bis donnerstags von 14 bis 23 Uhr.
Weitere Infos sind im Internet unter www.palmkirmes.de und www.facebook.de/palmkirmes zu finden. André Przybyl / Foto: Der Kurier zum Sonntag verlost 25 Bummelpässe für die Palmkirmes. Wer gewinnen möchte, muss lediglich eine Postkarte an den Kurier zum Sonntag, Steinstraße 14, in 45657 Recklinghausen oder eine E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de schicken. In beiden Fällen lautet das Stichwort „Palmkirmes“. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Teilnahmeschluss ist der 15. März. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. / Foto: André Przybyl (Archiv)


Außergewöhnliches Engagement

SOZIALES. Gleich drei neue Trägerinnen des Bundesverdienstkreuzes gibt es jetzt offiziell im Kreis Recklinghausen. „Diese öffentliche Anerkennung gebührt nur Menschen, die sich durch außergewöhnliches Engagement auszeichnen, denen der Dank der Bundesrepublik Deutschland gebührt“, erklärte Landrat Cay Süberkrüb bei der feierlichen Verleihung im Kreishaus. Süberkrüb übergab Annegret Laakmann und Käthi Gerle aus Haltern die Verdienstmedaille, Marie-Luise, genannt Reile, Hildebrandt-Junge-Wentrup erhielt das Verdienstkreuz am Bande.
Annegret Laakmann war maßgeblich an der Gründung des Vereins „Frauenwürde NRW e. V.“ beteiligt, der mittlerweile sechs Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen bundesweit unterhält. Bis heute ist sie ehrenamtliche Bundesvorsitzende. Auch in der staatlich anerkannten Beratungsstelle „Mirjam“ in Olpe arbeitet sie im Vorstand des Trägervereins. Besonders wichtig ist ihr zudem die Stellung der Frau in der katholischen Kirche: Unter anderem gründete sie im Jahr 1987 zusammen mit weiteren Frauen die Initiative „Maria von Magdala“, die sich bundesweit für die Zulassung von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern und Chancengleichheit von Theologinnen einsetzt. 2002 arbeitete Laakmann entscheidend an der Einrichtung des Nottelefons „Zypresse“ für Opfer sexueller Gewalt in der Kirche mit und ist Mitorganisatorin der internationalen Bewegung für die Ordination von Frauen, der „Aktion Lila Stola“.
Käthi Gerle, frühere Leiterin des Ausgleichsamtes des Kreises Recklinghausen, trat 1943 in das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein. Bis 1964 war sie stellvertretende Leiterin der Frauenarbeit im Ortsverein Haltern und im Kreisausschuss des DRK-Kreisverbandes Recklinghausen tätig. Nach ihrer Pensionierung 1989 nahm sie ihr Engagement beim DRK wieder auf und intensivierte es. Dass der Seniorenmittagstisch, das Gedächtnistraining für ältere Menschen sowie die Altenerholungen durchgeführt werden, ist mit ihrer Initiative zu verdanken. Außerdem strukturierte Gerle die Kleiderkammer des DRK neu, die allen Bedürftigen in Haltern am See zur Verfügung steht. Bis heute, also auch mit über 90 Jahren, ist Käthi Gerle für das Deutsche Rote Kreuz im Einsatz. Außerdem engagierte Gerle sich von 1967 bis 1970 als ehrenamtliche Richterin am Landgericht Münster.
Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup, bis vor wenigen Monaten evangelische Pfarrerin an der Christuskirche in Gladbeck, ist aktiv im „Gladbecker Bündnis für Courage“. Sie initiierte das Legen von Stolpersteinen, die an verfolgte Familien zu Zeiten des NS-Regimes erinnern sollen. Auch Schulklassen regte sie zur Fortsetzung ihrer Recherchearbeiten zu diesem Thema an – mittlerweile sind sie fester Bestandteil des Lehrplans. Für jede Stolpersteinaktion organisierte sie eine Gedenkveranstaltung, zu der sie auch die Angehörigen der Ermordeten einlud. Sie organisierte Zeitzeugenveranstaltungen an Schulen, war Schulpatin für das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und ist seit 2009 als beratendes Mitglied im Schulausschuss der Stadt tätig.
Außerdem engagierte sich Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup in der Flüchtlingshilfe, beim DRK-Kreisverband Gladbeck und in der Inklusion. / Foto: Kreis RE


„Noch deutlich Luft nach oben“

ARBEITSMARKT. Wenn der Koch aus Syrien kommt: Im Kreis Recklinghausen ist bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt „noch deutlich Luft nach oben“. Das jedenfalls sagt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Rund 4.000 Menschen mit Fluchthintergrund waren nach Angaben der Arbeitsagentur hier im vergangenen Dezember auf Job-Suche – darunter 2.754 Syrer, 503 Iraker und 246 Afghanen. Damit haben neun Prozent aller Menschen, die zuletzt im Kreis eine Arbeit suchten, eine Flucht hinter sich. Die NGG Ruhrgebiet spricht von einem „großen Potenzial für den regionalen Arbeitsmarkt“, das nicht ungenutzt bleiben sollte.
„Geflüchtete haben es besonders schwer, einen Job zu finden“, sagt NGG-Geschäftsführerin Yvonne Sachtje. Neben der Arbeitserlaubnis fehlten oft die nötigen Sprachkenntnisse oder eine ausreichende Schulbildung. Gut zwei Jahre nach der großen Zuwanderungswelle macht die NGG Druck: Es sei „höchste Zeit für mehr Anstrengungen von Politik und Wirtschaft, um Schutzsuchenden eine bessere Chance auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu geben. Doch auch sie selbst müssen sich aktiv um einen Job kümmern.“
Die Hotellerie und Gastronomie habe eine jahrzehntelange Erfahrung mit Zuwanderern, sagt Sachtje und spricht vom „Integrationsmotor Gastgewerbe“. Die Branche könne besonders jungen Flüchtlingen eine Perspektive bieten – ebenso wie die Lebensmittelwirtschaft. Denn wer als Schutzsuchender eine Berufsbildung beginnt, erhält nach dem Integrationsgesetz eine Duldung, um in Deutschland zu bleiben, erklärt die Gewerkschafterin. „Viele Hotels und Gaststätten im Kreis, aber auch Betriebe der Ernährungsindustrie dürften sich über neue Bewerber freuen. Und sie bieten Asylbewerbern, die bislang keine Anerkennung haben, eine Brücke ins berufliche und gesellschaftliche Leben.“
Damit es im Betrieb dann auch rund laufe, müssten die Geflüchteten ausreichend Deutsch sprechen und kulturelle Besonderheiten kennen, betont Sachtje. Der vorgeschriebene Integrationskurs reiche hier oft nicht aus. „Wir brauchen mehr staatliche Bildungsangebote, um Asylbewerber fit für den Arbeitsmarkt zu machen – und im nächsten Schritt ein richtiges Einwanderungsgesetz, damit Fachkräfte legal zu uns kommen können.“
Die Zuwanderung biete angesichts des Facharbeiterbedarfs, den es in vielen Bereichen gebe, riesige Möglichkeiten – für Unternehmen und Schutzsuchende gleichermaßen, so Sachtje weiter. An die Adresse der Betriebe macht die Gewerkschafterin jedoch deutlich: „Es darf keine Aufweichung des Mindestlohns oder der Dokumentationspflichten geben. Wer nach Deutschland geflüchtet ist, hat eine Chance verdient und darf nicht als billige Arbeitskraft ausgenutzt werden.“ / Foto: Tobias Seifert / NGG


Bahnhof soll aufgewertet werden

ZENTRUM. Die Deutsche Bahn (DB) will die Ausstattung und die Aufenthaltsqualität des Recklinghäuser Hauptbahnhofs verbessern. Auf Einladung von Bürgermeister Christoph Tesche hat jetzt ein Gespräch mit der DB und allen im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen stattgefunden.
„Ich bedanke mich für die Gesprächsbereitschaft der Deutschen Bahn“, sagte Tesche nach dem Gespräch. Alle – auch kritischen – Themen seien angesprochen worden, die Bahn sei keine Antwort schuldig geblieben. „Ich bin mit dem Verlauf, dem Inhalt und dem Umgang miteinander sehr zufrieden.“
Die Deutsche Bahn will der Stadt für eine geplante Radstation am Bahnhof ein Grundstück direkt am Bahnhof überlassen. Der Entwurf für einen Gestattungsvertrag liegt bereits vor.
Außerdem sollen die Aufzüge an den Bahnsteigen 1 und 2 erneuert werden. In Absprache mit der Stadt wird der Aufzug an Bahnsteig 1 nach den Ruhrfestspielen erneuert, um einen barrierefreien Zugang zum Bahnsteig zu ermöglichen. Der Aufzug an Bahnsteig 2 wird Ende März in Betrieb genommen. Bis dahin unterstützen Service-Mitarbeiter die Reisenden beim Tragen von Koffern oder Kinderwagen.
Die Deutsche Bahn plant ferner, die Anzeigetafel im Bahnhof zu erneuern. Dazu wird derzeit die Finanzierung geprüft. Eine bauliche Umsetzung soll dann ab dem Jahr 2019 umgesetzt werden können. Auch die Ausschilderung am Bahnhof will die DB verbessern. So soll eine Hinweistafel am Ostausgang ebenso im Laufe des Jahres angebracht werden wie eine Ausschilderung zur öffentlichen Toilette in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bahnhof. An Bahnsteig 1 werden moderne Sitzbänke im überdachten Bereich installiert und die alten Vitrinen zurückgebaut. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bahn die Verbesserung der Aufenthaltsqualität angestoßen.
„In guten Gesprächen mit der Stadt haben wir bereits in der Vergangenheit immer konstruktive Lösungen gefunden“, so Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn in NRW. So hat die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr durch die Veränderung der signaltechnischen Anlagen die Schließzeiten am Bahnübergang Bruchweg deutlich reduzieren können.
Auch bei den Bahnübergangs- bzw. Brückenprojekten kommen Bahn und Stadt gut voran. Für die Beseitigung des Bahnübergangs an der Hochlarmarkstraße beispielsweise beginnen im März die Abstimmung der technischen Varianten mit der Stadt und die zeitliche Einordnung der Baumaßnahme in die gesamtverkehrliche Situation, um Überschneidungen zwischen Bauarbeiten an der Schiene und auf der Straße zu minimieren. Baubeginn soll aufgrund des komplexen Verfahrens 2023/2024 sein.
Die Erneuerung der Eisenbahnüberführung Herner Straße startet jetzt mit der Vorplanung. Baubeginn ist ab 2022 geplant, die Inbetriebnahme soll 2024 erfolgen. Ursprünglich war der Beginn für 2030 vorgesehen. / Foto:  Stadt RE


Bontrup für Lebenswerk geehrt

WISSENSCHAFT. Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrup von der Hochschulabteilung Recklinghausen der Westfälischen Hochschule erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande. Gewürdigt wird damit das Lebenswerk des 65-jährigen Diplom-Ökonomen.
Bontrup kam 1996 als Professor an die Hochschule in Recklinghausen und gehört zu denen, die den zwei Jahre zuvor gegründeten Fachbereich Wirtschaftsrecht mit aufbauten. Schon damals lautete das persönliche Credo des Wirtschaftswissenschaftlers mit dem Schwerpunkt Arbeitsökonomie, dass der Mensch in den Mittelpunkt des Unternehmens gehöre. Dieser Maxime blieb er bis heute treu. In der Begründung für die Ordensverleihung finden sich daher Punkte wie sein lebenslanges Engagement im wirtschaftswissenschaftlich-sozialpolitischen Bereich und seine umfangreich ehrenamtliche und bundesweite Aufklärungsarbeit in sozialpolitischen und wirtschaftlichen Fragen: „Die Tätigkeit von Herrn Professor Bontrup dient neben einer langen Liste seiner Publikationen in den öffentlichen Medien im besten Sinne der ,ökonomischen Alphabetisierung‘ breiter Bevölkerungskreise.“
Neben seiner Eigenschaft als Direktor im Energieinstitut der Westfälischen Hochschule war Bontrup mehrere Jahre ehrenamtlich Mitglied im Expertenrat „FINE“ des NRW-Ministeriums für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien zur Verbesserung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Als wissenschaftlicher Sachverständiger arbeitete er in einer NRW-Untersuchungs-Kommission zur Bewertung öffentlicher Haushalte bei Schuldenbremse und demografischem Wandel. Bontrups ökonomische Expertise war und ist auch im Bundestag und in Landtagen gefragt. Bereits seit 1978 ist Bontrup Mitglied und Akteur in der „Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik e.V.“.
Diese erstellt beispielsweise jährlich ein Gegengutachten zum Sachverständigenrat der „Fünf Weisen“, das sich an der Sicherung sinnvoller Arbeitsplätze, der Verbesserung des Lebensstandards, dem Ausbau der sozialen Sicherheit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie an wirksamer Umweltsicherung in Deutschland orientiert. Im Herbst vergangenen Jahres wählte ihn die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter die Top 40 der Ökonomen Deutschlands. / Foto: WH/BL


„Wir dürfen nicht schweigend zusehen“
POLITIK. Wie können Politik und Journalismus mit Unzufriedenheit, Hass oder Gewalt in den Medien und der Gesellschaft umgehen? Dieser Frage gingen Landrat Cay Süberkrüb und Gastrednerin Dunja Hayali beim Vestischen Jahresempfang im Ruhrfestspielhaus nach. Für die Journalistin und Fernsehmoderatorin Hayali war die Veranstaltung ein Heimspiel: „Es ist immer wieder schön, zu Hause zu sein und mit den Menschen aus meiner Heimat ins Gespräch zu kommen“, so die gebürtige Dattelnerin.
„Es ist heute leichter als je zuvor, die Menschen glauben zu lassen, dass sie von negativen Entwicklungen umzingelt sind“, sagte Cay Süberkrüb in seiner Rede vor weit über 300 Gästen aus Vereinen, Verbänden, Kirchen, Gewerkschaften und der Politik. Dabei seien es oftmals Ausnahmen und Einzelfälle, die Schlagzeilen in den sozialen Netzwerken auslösen. „Wir müssen mit offenen Augen auf das Ganze schauen – aus allen Blickwinkeln – und dürfen uns nicht auf einzelne Informationskanäle verlassen“, betonte der Landrat.
Trotz aller realen Probleme sollte nicht der Blick für das Positive verloren gehen: „Wir geben gemeinsam alles dafür, die Situation der Menschen zu verbessern“, so Süberkrüb weiter. Erfolgreiche Beispiele für die Stärkung der Region seien unter anderem die Ansiedlungen von Unternehmen wie Metro Logistics und Arvato. Auch bei den Entwicklungen des Industrie-Projekts newPark zog Süberkrüb eine positive Bilanz: „Die neue Landesregierung hat dieses Projekt als einziges in NRW in den Koalitionsvertrag aufgenommen – das ist ein deutliches Zeichen.“
Die zunehmende digitale Kommunikation verändert auch die Arbeit des Journalismus. Hetze und Vorurteile gegenüber etablierten Medien sowie Fake News schwächen das Vertrauen in den unabhängigen Journalismus. Der Wahrheitsgehalt einer Information scheint in den sozialen Netzwerken immer mehr in den Hintergrund zu treten– Gefühle entscheiden über Richtig oder Falsch. „Sie können Ihre eigene Meinung haben, aber nicht Ihre eigenen Fakten“, stellte Dunja Hayali in ihrer Rede klar. Im Netz gebe es keine Qualitätssicherung von Nachrichten, was wiederum zur Verunsicherung der Menschen führt. „Journalisten müssen in Zeiten, in denen jeder seine Meinung frei verbreiten kann, versuchen, Orientierung zu bieten“, sagte Hayali. Medien sollten versuchen, Vertrauen zurück zu gewinnen, indem sie auf die Menschen zugehen: Es braucht mehr Transparenz, Bürgerbeteiligungen, Diskussionen und Dialoge. Dabei muss berechtigte Kritik ausgehalten werden – „auch, wenn es manchmal wehtut“. Darüber hinaus appellierte Hayali an die Medien, mehr Haltung gegenüber Hasskommentaren, Diskriminierung und Rassismus einzunehmen: „Wir dürfen nicht schweigend und tatenlos zu sehen.“ / Foto: Kreis Recklinghausen, Lena Heimers



Jugendliche Straftäter sollen „Kurve kriegen“
PRÄVENTION. Straffällig gewordene Kinder und Jugendliche will die NRW-Landesinitiative „Kurve kriegen“ vor einem endgültigen Abdriften in die Kriminalität bewahren. Jetzt soll die Initiative auch im Kreis sowie in Bottrop umgesetzt werden. Die Recklinghäuser Polizei, die Kommunen im Kreis sowie die Stadt Bottrop haben dazu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.
„Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung gehen wir nicht nur einen weiteren wichtigen Schritt in der Präventionsarbeit, sondern wir senden auch ein wichtiges Signal: Wir kümmern uns und helfen“, so Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen. „Die Landesinitiative ‚Kurve kriegen‘ ist dabei ein ganz wichtiger Baustein. Die Entwicklung von Kindern wird maßgeblich von den persönlichen Lebensumständen beeinflusst. Negative Lebensumstände können Straftaten begünstigen. Genau da müssen wir ansetzen, genau da setzt ‚Kurve kriegen‘ an.“
Im Kreis soll die Initiative bereits laufende Konzepte wie das „Präventions- und Handlungskonzept gegen Gewalt in Marl“ – 2013 mit dem „Landespreis für Innere Sicherheit“ ausgezeichnet – ergänzen. Dafür wollen Polizei, die beteiligten Kommunen und pädagogische Fachkräfte sich künftig gemeinsam um Kinder und Jugendliche kümmern, die bereits im Alter zwischen acht und 15 Jahren viele Straftaten begangen haben. In einem Netzwerk sollen Maßnahmen getroffen werden, die verhindern sollen, dass die Jugendlichen dauerhaft in die Kriminalität abrutschen.
„Kriminalitätsprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die bezogen auf das Kindes- und Jugendalter besonders wichtig ist“, erklärt Hertens Bürgermeister Fred Toplak. „Kinder und Jugendliche befinden sich noch in der Entwicklung und sind auf der Suche nach einem Platz in der Gemeinschaft. Dabei brauchen sie Begleitung, aber auch konkrete Hilfe und Unterstützung, um nicht den kriminellen Weg einzuschlagen oder sich die Zukunft zu verbauen. Hier gilt es Werte zu vermitteln und als gute Vorbilder voran zu gehen.“
Und Oer-Erkenschwicks Bürgermeister Carsten Wewers ergänzt: „Die enge Verzahnung der Polizei und der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe ist eine sehr sinnvolle Vorgehensweise. Oer-Erkenschwick unterstützt das Präventionsprogramm mit ganzem Herzen, da hier dem dauerhaften Abgleiten in die Kinder- und Jugendkriminalität gezielt und vor allem frühzeitig entgegengesteuert wird. Die damit verbundene Erarbeitung von Individualmaßnahmen halte ich für einen überzeugenden Ansatz, so können Straftaten wirklich verhindert und gleichzeitig neue Perspektiven für die Kinder und Jugendlichen geschaffen werden.“ / Foto: www.polizei-beratung.de


Schlanke Büste ragt empor in den Himmel
MARL. Fast sechs Meter hoch ragt sie auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades in den Marler Himmel: die Großskulptur „Schlanke Büste“ des bedeutenden Bildhauers Franz Bernhard.
Der Aufbau des sieben Tonnen schweren Kunstwerks, das als Dauerleihgabe nach Marl kommt, war keine ganz einfache Aktion. Eines der wohl bekanntesten monumentalen Objekte von Franz Bernhard ist nun für längere Zeit an der Kamp-straße in Marl zu sehen.
Die Großskulptur „Schlanke Büste“ wurde trotz kalten Windes mit Hilfe eines Krans dort errichtet und montiert, wo einst das städtische Hallenbad stand. „Es sieht schon jetzt beeindruckend aus“, findet Georg Elben, Direktor des Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. Bürger und Gäste der Stadt blicken auf eine Skulptur, deren Kopf im Gleichgewicht auf dem Torso balanciert.
„Das Objekt scheint zu kippen, die Balance zu verlieren“, erklärt Elben. „Ein Balanceakt in der Stadtmitte und ein guter Anlass, die Themen ‚Kunst im öffentlichen Raum‘ und ‚Stadtraum‘ unter breiter Beteiligung weiterzuführen“. Die Skulptur „Schlanke Büste“ ist eines von rund 60 Werken der Ausstellung „Franz Bernhard. Die menschliche Figur – Skulpturen und Zeichnungen“.
Franz Bernhard (1934-2013) verwendete seit den 1960er-Jahren bevorzugt die Materialien Holz und Eisen. Noch während des Studiums an der Karlsruher Akademie begann er damit, aus einfachen Holzbalken gerüsthaft die Form von Büsten nachzubauen.
Die autonome, konstruktive Formkonstellation und das Bild des Menschen – besonders der Kopf als Motiv – bilden die Kristallisationspunkte seines Werks. In der Gegenüberstellung von Konstruktion und Dynamik, Labilität und Massivität erfasst Franz Bernhard die Widersprüchlichkeit des modernen Menschen.
Weiterführende Infos zur Ausstellung gibt’s im Internet unter www.skulpturenmuseum-glaskasten-marl.de . / Foto: Stadt RE



„Natürlich gibt es uns noch“

ENGAGEMENT. Vor gut anderthalb Jahren haben sich die „Sisters in Action“ in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Nicht zu verwechseln mit den „Sisters in Motion“: „Hallo wir leben noch“, so Schwester Dagmar Duvinage. Die kleine Verwechslung sorgte für ein unruhiges Jahr.
Seit dem Ende von „Sisters in Action“ sind die Buchungen deutlich zurückgegangen. „Die meisten glauben, dass wir uns aufgelöst haben, aber die Sisters in Motion gibt es noch und das soll auch noch lange so bleiben“, erklärt Schwester Daggi. Es kann also fleißig gebucht werden. Egal ob Geburtstag oder Hochzeit, die „Sisters“ sind Garant für gute Stimmung und Unterhaltung à la „Sister Act“. „Tatsächlich kommt das Programm des erfolgreichen Kinofilms aus dem Jahr 1992 immer noch an“, so Schwester Heike. „Zwar sind die Auftritte weniger geworden als vor ein paar Jahren, aber so ein Pensum wie früher können wir einfach nicht mehr leisten. Aber pro Monat sind es dann doch noch gut zwei Auftritte.
„Verstärkung ist immer willkommen“, so Schwester Heike, leidet man aktuell unter Nachwuchssorgen. „Willkommen sind alle, die Spaß daran haben, andere zu erfreuen und dann noch Geld für den guten Zweck zu sammeln. Auch Männer sind gefragt.“
Über 320.000 Euro haben die „Sisters in Motion“ im Laufe der Jahre gesammelt. Eine Summe, auf die man stolz sein kann. Das meiste Geld geht seit vielen Jahren an das André-Streitenberger-Haus in Datteln. Auch im Jahr 2017 war die Dattelner Gruppe, bestehend aus „noch“ 22 Schwestern, unterwegs, um für den guten Zweck Geld zu sammeln. So kam in Zusammenarbeit mit einem Cabrio-Klub eine stolze Summe von 5.000 Euro für das André-Streitenberger-Haus zusammen. „Geld, was dringend benötigt wird“, erklärt Einrichtungsleiter Michael Schwerdt. Auch weitere Spenden werden für das Haus für langzeitbeatmete Kinder und Jugendliche benötigt.
Kontakt und Infos zum André-Streitenberger-Haus gibt es direkt bei Michael Schwerdt unter ( 02363-975-660. Kontakt zu den „Sisters“ unter ( 0151-25100371. / Foto: NBM


50 Jahre kritisch fernsehen

JUBILÄUM. Jubiläum beim Grimme-Preis: Die Marler Gruppe, die Publikumsjury des Fernsehpreises, feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Bereits seit einem halben Jahrhundert zeichnet die Gruppe preiswürdige Fernsehproduktionen mit einem Grimme-Preis aus – als Kurs der Marler Volkshochschule, aus der auch der Grimme-Preis hervorging.
„Die Marler Gruppe ist der lebendige Beleg dafür, wie eng der Grimme-Preis mit unserer Volkshochschule und Marl verbunden ist“, sagt Stefanie Dobberke, Leiterin der Marler Volkshochschule „die insel“. „Hier erhalten Marler Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, unmittelbar bei einem der bedeutendsten Fernsehpreise mitzuwirken und einen eigenen Preis zu vergeben“.
Jahr für Jahr verfolgen die Mitglieder der Gruppe, zu der aktuell rund 30 Jugendliche und Erwachsene gehören, kritisch aktuelle Produktionen und Entwicklungen im Fernsehen. Einmal im Monat sichtet und diskutiert die Gruppe ausgewählte Fernsehbeiträge und schlägt gegebenenfalls Beiträge zur Nominierung für den Grimme-Preis vor.
Jeweils im Spätherbst bildet sich aus der Marler Gruppe die Publikumsjury mit 13 Mitgliedern, darunter mehrere Schülerinnen und Schüler aus den Oberstufen der weiterführenden Schulen und aktuelle zwei Leiter. Für die Jury beginnt dann Ende Januar ein einwöchiger Fernseh-Marathon in der insel-VHS. Bis weit in den Abend werden die für den Grimme-Preis nominierten Beiträge gesichtet, diskutiert und bewertet. In diesem Jahr hat sich die Publikumsjury die Nominierungen in der Preiskategorie Fiktion vorgenommen.
„Wir treffen unsere Entscheidungen völlig unabhängig, egal ob wir zum gleichen Urteil gelangen wie die Profi-Jurys oder andere Produktion auszeichnen“, sind sich Mark Blumberg und Kurt Langer einig. Beide sind seit zwei Jahren gemeinsam Vorsitzende der Marler Gruppe. Langer: „Wir möchten mit unserer Arbeit deutlich machen, dass Zuschauerinnen und Zuschauer die Fernsehbeiträge durchaus fachlich und kritisch zu bewerten wissen und vom Fernsehen durchaus qualitativ hochwertige Beiträge jenseits des Mainstreams erwarten“.
Der Grimme-Preis wurde 1961 auf Initiative von Dr. Bert Donnepp, dem ehemaligen Leiter der Marler Volkshochschule, vom Deutschen Volkshochschulverband gestiftet. Die ersten 13 Wettbewerbe wurden unter Donnepps Verantwortung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der „insel“ organisiert. Seit 1978 ist das Grimme-Institut für die Organisation und Weiterentwicklung des Grimme-Preises verantwortlich. Das Medieninstitut wurde 1973 gegründet und hat sein Domizil im denkmalgeschützten ehemaligen Gebäude der Volkshochschule, dem Bert-Donnepp-Haus, nur wenige Meter vom Rathaus entfernt.
Wenn am 13. April die begehrten Grimme-Preise bei der großen Gala im Theater Marl verliehen werden, werden Jury-Mitglieder der Marler Gruppe auf der Bühne stehen und gemeinsam mit Marls Bürgermeister Werner Arndt den Publikumspreis übergeben. / Foto: Stadt Marl


Wohin man geht, woher man kommt

KULTUR. „Früher, als junger Regisseur in der Fremde, habe ich oft einen Blick in die hell erleuchteten Fenster geworfen, wenn ich am Abend auf dem Weg ins Theater war“, erinnert sich Frank Hoffmann. Dort hätten die Familien zusammengesessen. „Und Du Idiot gehst zur Arbeit!“, habe er sich dann gesagt. Diese Fenster seien für ihn zum Sehnsuchtsbild geworden, hätten für ihn Heimat bedeutet.
Heimat steht nun auch im Mittelpunkt der Ruhrfestspiele 2018, der 14. und letzten Spielzeit unter Hoffmanns Intendanz. „Dabei ist Heimat kein statischer Begriff“, führt der Luxemburger weiter aus, „sondern etwas, das in Bewegung ist, Identität schafft, wohin man geht oder woher man kommt und das man erst zu schätzen weiß, wenn man es verloren hat.“
Heimat als gemeinschaftsstiftendes, aber genauso ausgrenzendes Element und deren Verlust durch Vertreibung sowie Flucht und nicht zuletzt das diesjährige Ende des Steinkohlebergbaus als entscheidende Zäsur in der Heimat der Ruhrfestspiele, dem Ruhrgebiet, thematisiert das Recklinghäuser Theaterfestival in seiner kommenden Spielzeit. Schauspiel, Tanz- und Musiktheater, Zirkus, Konzerte, Kabarett und Lesungen – insgesamt 111 Produktionen in 298 Veranstaltungen und 19 Spielstätten bringen die Ruhrfestspiele vom 1. Mai bis 17. Juni auf die Bühne, darunter 13 Uraufführungen sowie sechs Deutschland- und eine Europapremiere. Werke von Hauptmann und Shakespeares über Brecht sowie Dürrenmatt bis hin zu zeitgenössischen Autoren werden von national und international renommierten Theatern inszeniert.
Namhafte Schauspielerinnen und Schauspieler geben sich dabei ein Stelldichein – allen voran die Hollywood-Mimen John Malkovich und Bill Murray, beide in Musikproduktionen zu erleben. Murray – in den 80er- und 90er-Jahren mit Komödien wie „Ghostbusters“ und „Täglich grüßt das Murmeltier“ berühmt geworden – erklimmt erstmals Recklinghausens „grünen Hügel“. „In ‚New Worlds‘ tritt er in einen Dialog mit Cellist Jan Vogler und weiteren Musikern, treffen Texte von amerikanischen Autoren wie Hemingway oder Whitmann auf klassische Stücke von Bach und Beethoven“, erklärt Frank Hoffmann.
John Malkovich dagegen macht nach 2010 und 2011 bereits zum dritten Mal den Ruhrfestspielen seine Aufwartung. „Vor rund einem Jahr haben wir uns in einem Café in Luxemburg getroffen“, erinnert sich Hoffmann, „und ich habe ihn gefragt, ob er nicht ein Stück für uns hätte.“ Er hatte! Zu klassischer Musik verleiht Malkovich nun in „The Music Critic“ diversen Musikkritikern seine Stimme. „Ein Abend voller Verrisse“, verspricht Hoffmann, „der in einem Verriss über John Malkovich selbst mündet.“
Dominique Horwitz, Joachim Król, Corinna Harfouch, Wolfram Koch oder Johanna Wokalek – auch nationale Schauspielgrößen stehen in Recklinghausen auf der Bühne. Musical-Weltstar Ute Lemper singt „Lieder für die Ewigkeit“, die während des NS-Regimes in Gettos und Konzentrationslagern entstanden sind, und mit unter anderem Nina Hoss und Ulrich Matthes sind auch die Lesungen prominent besetzt.
Als Eröffnungsstück inszeniert Frank Hoffmann „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt – eine Koproduktion der Ruhrfestspiele mit dem Burgtheater Wien. „Ein Klassiker des Heimkehrens“, findet Hoffmann, „der heute moderner denn je ist.“
Darüber hinaus zeigt vom 22. Mai bis 16. Juni das Fringe-Festival die ganze Bandbreite der freien Theaterszene von Schauspiel und Tanz über Zirkus und Akrobatik bis hin zu Figurentheater und Musik. Insgesamt 26 Produktionen aus 14 Ländern von Europa bis Nord- und Südamerika bringt das „schräge Festival“ auf die Bühne. Und zum Bergfest am 2. Juni findet erstmals ein Fringe-Fest für Künstler und Publikum statt.
Den Schlusspunkt der Ruhrfestspiele 2018 setzt schließlich am 16. Juni erstmals ein Doppelkonzert, bei dem sowohl Leslie Clio als auch „2raumwohnung“ auf der Bühne stehen. Mit vielen Freunden und Bekannten sagt Frank Hoffmann dann am 17. Juni Adieu. „Jedem Abschied wohnt ein Zauber inne…“, so der Titel der Gala, bei dem sich der langjährige Intendant von seiner zweiten Heimat, den Ruhrfestspielen, seinen Zuschauern und Mitarbeitern verabschiedet.   /Foto: NBM



„Ein starkes Jahr für die Privaten“

FERNSEHEN. Insgesamt 70 Produktionen und Einzelleistungen sind für den 54. Grimme-Preis nominiert. Aus mehr als 900 Einreichungen und Vorschlägen haben die vier Kommissionen in den Kategorien Fiktion, Information & Kultur, Unterhaltung sowie Kinder & Jugend die Nominierten ausgewählt. Ab dem 27. Januar tagen in Marl die Jurys, die insgesamt bis zu 16 Grimme-Preise vergeben können.
„Die Zahl der Einreichungen zeigt, dass sich der Serien-Boom weiter fortsetzt“, so Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts. Insgesamt 27 Serien waren in der Kategorie Fiktion in der Auswahl, fünf davon wurden für einen Grimme-Preis nominiert.
Weiterhin aktuell – nicht nur in der Kategorie Information & Kultur – sind die Themen Flucht und Migration. Gerade beim Kinder- und Jugendfernsehen fanden sich sehr viele Produktionen im Wettbewerb, die das Thema zielgruppengerecht thematisiert haben.
Steigende Qualität konnte die zuständige Kommission beim Unterhaltungsprogramm nicht feststellen. Von den insgesamt 20 möglichen Nominierungen wurden nur elf vergeben, davon keine für den Bereich Innovation, der in diesem Jahr allerdings von keiner der vier Kommissionen bedacht wurde.
Für die besondere journalistische Leistung in der Kategorie Information & Kultur wählte die Kommission aus insgesamt 35 Einreichungen und Vorschlägen der Vorauswahlkommission sechs Personen und Produktionen aus.
Bemerkenswert in diesem Preisjahr: In drei der vier Kategorien wurden Produktionen der privaten Sender und Anbieter nominiert, davon zwei in der Fiktion und zwei in der Kategorie Information & Kultur. Dazu die Grimme-Direktorin: „Die Nominierung von insgesamt neun privaten Produktionen für den diesjährigen Grimme-Preis zeigt eine positive Tendenz bei der Programmqualität der Privaten – eine für das Fernsehen insgesamt wünschenswerte Entwicklung.“
Die Preisträgerinnen und Preisträger des 54. Grimme-Preises werden am 14. März im Essener Grillo-Theater bekannt gegeben. Die Auszeichnungen selbst werden dann am 13. April im Theater der Stadt Marl verliehen. Durch die Preisverleihung führt die Moderatorin und Journalistin Annette Gerlach. / Foto: NBM(Archiv)


Beratungen rund ums Studium
STUDIUM. Vom 15. Januar bis 9. Februar bietet die Westfälische Hochschule (WH) im Rahmen der „Wochen der Studienorientierung“ viele Vorträge, Workshops und Beratungen rund ums Studium an ihren Standorten Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen an.
Auf „Schüler-Eltern-Informationsabenden zur Studienorientierung“ werden beispielsweise Strategien gezeigt, sich im Studienangebot von bundesweit etwa 16.000 Studienmöglichkeiten zu orientieren sowie Basiswissen zu Zugangsvoraussetzungen, Bewerbungsverfahren und dem Studium im Allgemeinen vermittelt. Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen und sich beraten zu lassen. Die Veranstaltungen finden am Campus Gelsenkirchen am 16. Januar, am Campus Recklinghausen am 23. Januar und am Campus Bocholt am 31. Januar jeweils ab 17 Uhr statt.
In „Workshops zur Studienorientierung“ wird Schülerinnen und Schülern in kleinen Arbeitsgruppen zum selber Ausprobieren gezeigt, wie sie sich im „Studiengangs-Dschungel“ orientieren und informieren können, um anschließend eine für sie passende Studienwahl zu treffen. Die Workshops an den Hochschulstandorten Gelsenkirchen und Bocholt finden am 20. Januar von 10 bis 13.30 Uhr statt, in Recklinghausen wird der Workshop am 27. Januar von 10 bis 13.30 Uhr angeboten.
Die Teilnahme an den Angeboten ist kostenfrei, allerdings wird bei einigen Formaten eine Anmeldung erbeten. Das Programm sowie Anmeldeformulare unter www.w-hs.de/wochen-der-studienorientierung. / Foto: WH/Lisa Erhorn


Diagnose Brustkrebs
MEDIZIN. Am 19. und 20. Januar lädt das BrustZentrum Kreis Recklinghausen bereits zum zehnten Mal zum Senologietag ein. Denn Brustkrebs ist heute gut behandelbar und im Frühstadium sogar mit hoher Erfolgsquote heilbar. Selbst in fortgeschrittenen Krankheitsstadien können Betroffene eine hohe Lebensqualität erhalten. Nach einem fachlichen Austausch der Ärzte am 19. Januar stehen Betroffenen und Interessierten am Samstag, 20. Januar, die Türen des Ruhrfestspielhauses Recklinghausen offen.
Ab 10 Uhr gibt es in Fachvorträgen Neues über Diagnose und Therapie zu hören: Chefarzt Prof. Dr. Harald Eufinger und Dr. Solaiman Mufti von der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie erläutern „Die Bisphosphonattherapie aus Sicht des Kieferchirurgen“. Dr. Brauckhoff, Chefarzt der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin berichtet über „Neues aus der Mammadiagnostik - Tomosynthese“. Dr. Wilhelms, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, spricht über die „Bedeutung und Aussagekraft von Gentests“ und Dr. Natalie Herold vom Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs bietet eine „Genetische Beratung“.
Zwischendurch präsentieren Sanitätshäuser und Haarstudios eine Modenschau für Körper und Kopf unter dem Motto „Mich gestalten und wohlfühlen“. Durch den Tag führen Dr. Dorothee Drüppel, Chefärztin in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Koordinatorin des BrustZentrums, sowie Dr. Ludger Heflik von der Praxis und Tagesklinik für Onkologie. Sie moderieren auch die Schlussrunde gegen 14 Uhr, in der alle Ärzte des BrustZentrums für Fragen zur Verfügung stehen.
Ergänzt wird das medizinische Wissen durch ein umfangreiches Programm mit Live-Demonstrationen und Ausstellungen von Industrie, Dienstleistern und Selbsthilfegruppen. Unter anderem erhalten Interessierte wertvolle Tipps zur Selbstuntersuchung, bei der Besucherinnen am Brustmodell lernen, sich richtig abzutasten.
Weitere Informationen sowie alle Programmpunkte sind im Internet unter www.brustzentrum-re.de zu finden. / Foto: pixabay.com/AlarconBenthos


„Alters-Hartz-IV“ fast verachtfacht
SENIOREN. Altersarmut auf dem Vormarsch: Die Zahl der Menschen, die im Kreis Recklinghausen neben ihrer Rente auf Grundsicherung angewiesen sind, hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verachtfacht. 8.360 Bezieher von „Alters-Hartz-IV“ zählte der Kreis zuletzt. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit.
Die NGG Ruhrgebiet bezieht sich hierbei auf Angaben des Statistischen Landesamts. NGG-Geschäftsführerin Yvonne Sachtje nennt die Zahlen einen „Weckruf“ und fordert einen Kurswechsel in der Rentenpolitik.
„Zwar ist die Rentenkasse so gut gefüllt wie lange nicht, aber Geringverdiener profitieren kaum von der nächsten Erhöhung“, so Sachtje. Gerade Frauen und Alleinerziehenden bleibe trotz vieler Arbeitsjahre der Gang zum Sozialamt häufig nicht erspart. Verschärfen dürfte sich die Lage in den nächsten zwei Jahrzehnten: Nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung wird das Armutsrisiko besonders für die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er- und 1960er-Jahre ansteigen– von aktuell 15 auf 20 Prozent im Jahr 2036. Als armutsgefährdet gilt ein Rentner, dessen Netto-Einkommen unter 958 Euro monatlich liegt.
Die NGG Ruhrgebiet plädiert für eine Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung. „Das Rentenniveau – also der Anteil der späteren Rente am Netto-Verdienst – muss unbedingt stabilisiert werden. Im Moment sind es 48 Prozent – langfristig sollten wir eher auf 50 Prozent kommen“, sagt Gewerkschafterin Sachtje. Die Politik müsse dringend handeln: Denn die Bundesregierung geht in ihrem aktuellen Rentenversicherungsbericht noch von einem Absinken des Rentenniveaus auf 44,6 Prozent bis zum Jahr 2031 aus.
„Enorm wichtig ist aber auch die betriebliche Altersvorsorge. Sie ist ein großer Schutz gegen Altersarmut, gerade wenn sie fest im Tarifvertrag verankert ist“, betont Sachtje. So hat die NGG tarifliche Zusatzrenten etwa in der Süßwaren- und Getränkeherstellung durchgesetzt.
Immerhin gilt ab Januar: Betriebsrenten dürfen nicht mehr voll auf die Grundsicherung angerechnet werden. Ein neues Gesetz garantiert hier Freibeträge. „Damit haben etwa Kellner und Bäcker im Ruhestand deutlich mehr in der Tasche – vorausgesetzt, im Betrieb gilt ein tariflicher Altersvorsorgevertrag“, so Sachtje. Genau das wolle die NGG 2018 weiter vorantreiben.  / Foto; NGG


„Sie alle sind Vorbilder“
AUSZEICHNUNG. „Ob das Engagement für unsere Umwelt, für die Welt, in der wir leben, ob im sozialen Bereich für die Mitmenschen oder, wie in diesem Jahr im Fokus, bei den Feuerwehren und Hilfsorganisationen – ohne ehrenamtliches Engagement wäre unsere Gesellschaft sehr arm“, so Landrat Cay Süberkrüb bei der Verleihung des „Vestischen Preis für Menschen mit Ideen“. Die Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement im Kreis ist in diesem Jahr an Menschen gegangen, die sich in besonderer Weise bei der Feuerwehr oder Hilfsorganisationen engagieren.
Preisträger sind die Jugendfeuerwehr Herten-Scherlebeck, die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) der Ortsgruppe Marl und das Technisches Hilfswerk (THW) des Ortsverbandes Recklinghausen. Sie bekommen neben der Auszeichnung jeweils 500 Euro. Eine unabhängige Jury hatte über die drei Gewinner entschieden.
Die Jugendfeuerwehr Herten-Scherlebeck hat den Vestischen Preis für ihr außergewöhnliches Engagement für den Feuerwehr-Nachwuchs erhalten. Unter der Anleitung von Benjamin Lipps und Andreas Schmidt werden Kinder und Jugendlichen an viele Aufgaben aus dem Feuerwehr-Alltag heran geführt. Dafür treffen sie sich jeden Mittwoch und üben unter anderem Knoten und Stiche oder entnehmen Wasser aus offenen Gewässern. Die aktive Jugendarbeit soll dazu beitragen, Interesse für das Berufsbild zu entwickeln.
Zweiter Preisträger sind die Rettungsschwimmer der DLRG Ortsgruppe Marl, die nicht nur in Freibädern, an Badeseen oder am Kanal für die Sicherheit der Menschen sorgen. Mit ihrer Arbeit engagieren sie sich auch dafür, Nichtschwimmern das Schwimmen beizubringen. Darüber hinaus besetzt die Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft am Wesel-Datteln-Kanal zwischen den Schleusen Dorsten und Flaesheim eine eigene Station für den Wasserrettungsdienst.
Der dritte Preis ist an das THW Ortsverband Recklinghausen gegangen, der sich in besonderem Maße für den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz im Kreis einsetzt. Das Ausleuchten von Einsatzstellen und das Beseitigen von Gefahrenstellen auf Gehwegen oder Straßen sind nur einige Aufgaben der ehrenamtlichen Kräfte. Darüber hinaus setzt sich der Ortsverband auch für die Flüchtlingshilfe und die Jugendarbeit ein. Neben der Ausbildung bietet das THW jungen Menschen auch Hilfestellung bei den Hausaufgaben an.
„Sie alle sind Vorbilder, Ihr Engagement ist außergewöhnlich. Berichten Sie anderen, warum es sich lohnt, sich einzubringen“, erklärt Landrat Süberkrüb. „Ihr Ideenreichtum, Ihr Mut, Ihre Kreativität und Ihr Durchhaltevermögen beeindrucken mich sehr!“
Der „Vestische Preis für Menschen mit Ideen“ wird jährlich mit einem wechselnden Schwerpunkt verliehen. Er soll das ehrenamtliche Engagement der Menschen im Kreis Recklinghausen sichtbar machen und in seiner Vielfalt würdigen. / Foto: Kreis RE


Unterstützung und Dank für die Tafeln
SOZIALES. „Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafeln im Kreis tragen mit ihrem selbstlosen Engagement dazu bei, die Not der Menschen ein Stück weit zu lindern. Für diesen Einsatz bin ich sehr dankbar“, so Landrat Cay Süberkrüb bei einer Stippvisite der Einrichtungen.
Gemeinsam mit Dominik Schad, dem Leiter des Jobcenters Kreis Recklinghausen, besuchte der Landrat alle Tafeln im Kreis. Zur Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Arbeit haben die gemeinnützigen Einrichtungen einen großen Korb mit weihnachtlichen Produkten sowie eine Spende von 200 Euro bekommen. „Mit Lebkuchen und Schokolade möchten wir das Angebot der Tafeln weihnachtlich ergänzen“, sagt Schad. Auch für die Helferinnen und Helfer hatten die beiden etwas dabei: Weihnachtssterne als kleines Zeichen des Danks und der Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement.
Im Kreis versorgen insgesamt elf Tafeln bedürftige Menschen mit Lebensmitteln und dem Nötigsten. „Besonders zur Weihnachtszeit sollten wir uns auf das Wesentliche besinnen und dabei die Menschen unterstützen, die den Schwächsten in unserer Gesellschaft beistehen“, betont Landrat Süberkrüb. / Foto: Kreishaus Recklinghausen


Bequem und bargeldlos ein Parkticket kaufen
RECKLINGHAUSEN. Einfach, bequem und bargeldlos ein Parkticket kaufen – das ist jetzt auf allen öffentlichen Parkplätzen rund um die Recklinghäuser Innenstadt möglich. Seit Anfang Oktober macht hier die kostenlose App „Lavreso Parken“ den Gang zum Automaten überflüssig, denn damit lässt sich per Smartphone im Handumdrehen das gewünschte Ticket digital kaufen.
Entwickelt hat „Lavreso Parken“ der Softwarespezialist InfoTech mit Sitz in Recklinghausen. Vertrieben wird die App von der Lavreso GmbH, einer 100-prozentigen Tochter des Unternehmens. „Zunächst haben wir die App auf unserem Parkplatz an der Alten Feuerwache erfolgreich eingeführt“, erklärt InfoTech-Geschäftsführer Rainer Hans. Es folgte ein Vertrag mit der Stadt Recklinghausen, demzufolge die Lavreso GmbH das Parken per App für die Stadt auf allen öffentlichen Parkplätzen anbieten kann. „Zukünftig wollen wir das System in der ganzen Emscher-Lippe-Region und darüber hinaus etablieren“, so Hans weiter.
Die Handhabung von „Lavreso Parken“ ist denkbar einfach: Die App steht für alle Mobilplattformen – für iOS, Android und Windows Phone – zur Verfügung und kann aus den App-Stores geladen werden. Nach der Installation führt die App den Benutzer durch die ersten Schritte, hilft bei der Erstellung eines Kontos, über das dann das Parkticket bezahlt wird. Aufgeladen wird das Konto zum Beispiel per Lastschrift. „In diesem Fall steht dem Benutzer das Guthaben sofort zur Verfügung“, erklärt Rainer Hans. Alternativ ist auch das Aufladen per Überweisung oder – völlig anonym – per Lavreso-Guthabenkarte möglich, die man in diversen Geschäften in Recklinghausen bekommt.
Möchte der Benutzer ein Parkticket kaufen, kann er zunächst den betreffenden Parkplatz entweder aus einer Liste auswählen oder – noch einfacher – die App ermittelt den Parkplatz mittels GPS automatisch. Dann löst man für den gewünschten Zeitraum sein Ticket. Ähnlich einem Papierticket, das hinter der Windschutzscheibe zu sehen ist, liegt das elektronische Parkticket (E-Ticket) in einer Datenbank und kann dort zur Kontrolle durch die Stadt eingesehen werden. Der Benutzer selbst hat ebenfalls Einblick darin und kann so zum Beispiel schnell prüfen, wie viel Parkzeit noch übrig ist und diese gegebenenfalls verlängern.
Der Clou: „Sowohl für den Benutzer als auch für die Stadt Recklinghausen entstehen keinerlei Zusatzkosten“, führt Hans weiter aus. „Der Benutzer zahlt lediglich den Ticketpreis, den er auch am Parkautomaten zahlen würde. Diese Einnahme leiten wir eins zu eins an die Stadt weiter.“ Entwicklung und Vertrieb der App sollen über Werbung in der App finanziert werden.
Weitere Informationen sind unter www.lavreso.com zu finden. / Foto: NBM


„Wir sind für unsere Nächsten da“
SOZIALES. Norbert Homann ist ein Mann der Tat, ein Mann, der sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Das war früher schon so und hat sich bis heute nicht geändert. Der 74-Jährige war vor mehr als 30 Jahren maßgeblich daran beteiligt, dass das Hospiz zum heiligen Franziskus in Recklinghausen gegründet wurde. Für sein langjähriges Engagement ist Homann jetzt mit der Paulus-Plakette des Bistums Münster ausgezeichnet worden, die er „stellvertretend für die vielen ehren- und hauptamtlichen Helfer seit der Gründung 1986, insbesondere die Verstorbenen“ angenommen hat.
Gemeinsam hat sich Homann Mitte der 1980er-Jahre mit der inzwischen verstorbenen Schwester Reginalda Kuss und Pfarrer Hans Overkämping für ein Hospiz stark gemacht. Das war zu einer Zeit, als die Hospiz-Idee in Deutschland noch völlig unbekannt war. „Auch beim Bistum mussten wir anfangs für unser Anliegen ordentlich kämpfen“, blickt der Halterner zurück und fügt hinzu: „Diese Auszeichnung wird uns künftig daran erinnern, dass unsere Arbeit trotz aller Schwierigkeiten gewürdigt wird.“ Wenn sich der ehemalige Verwaltungsdirektor des Elisabeth-Krankenhauses an diese Zeit erinnert, lächelt er: „Gut, dass wir so jung waren. Ansonsten wären wir sicherlich nicht so blauäugig an das Thema herangegangen.“
Das Hospiz zum heiligen Franziskus in Recklinghausen ist das älteste in Deutschland. „Wir arbeiten im franziskanischen Geist. Das bedeutet für uns, dass wir für unseren Nächsten da sind – und nicht nur für die Sterbenden“, macht Homann ein besonderes Anliegen deutlich. Ebenso sei Offenheit gefragt: für die Menschen, die im Hospiz ihre letzte Zeit verbringen ebenso wie für diejenigen, die sich beruflich oder ehrenamtlich engagieren.
Mehr als 120 Freiwillige setzen ihre Talente rund um das Hospiz inzwischen auf unterschiedliche Weise ein. Einige helfen bei Wohnungsauflösungen, andere kümmern sich um den Verkauf im Second-Hand-Laden oder im Ebay-Shop, wieder andere engagieren sich in der stationären oder auch in der ambulanten Begleitung Sterbender. „Und sie alle erleben, wie viel Menschlichkeit die Hospizarbeit zurückgeben kann“, sagt Homann, der seit Bestehen des Hauses ehrenamtlich als Geschäftsführer tätig ist.
Die Hospizarbeit habe sich in den vergangenen 30 Jahren sehr verändert. „Damals standen wir noch allein da, heute ist unsere Arbeit in Recklinghausen und weit darüber hinaus anerkannt. In Deutschland gibt es inzwischen 235 stationäre Hospize“, klärt Norbert Homann auf. Wichtig sei immer der Geist, der in einem Haus wehe. „Eitelkeiten sind nicht angebracht. Toleranz und Nächstenliebe spielen die größte Rolle.“ Jeder, der ins Hospiz komme, werde so angenommen wie er sei – egal ob Mitarbeitende, Ehrenamtliche oder Patienten.
Die Auszeichnung des Bistums, die ihren Platz im Raum der Stille erhalten wird, ist für Homann aber auch Ansporn, weiter nach vorn zu schauen. „Die 30 Jahre dienen nicht dazu, sich darauf auszuruhen. Wir wollen nicht stehen bleiben, sondern es soll immer weitergehen“, sagt er. Das ist auch nach außen sichtbar. Vor knapp vier Jahren erfolgte der Umzug in einen Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Heilig-Kreuz-Kirche mit Platz für elf Patienten. Hinzu gekommen ist seit April das Angebot, acht unheilbar erkrankte Menschen in ihren eigenen vier Wänden medizinisch und psychosozial zu betreuen. „Wenn etwas gut ist und einen Segen hat, dann packen wir es an“, sagt Homann. Und in diesem Sinn wird sicherlich noch das eine oder andere Projekt am, im und um das Hospiz verwirklicht. 
Seit 1968 verleiht der Bischof von Münster die Paulus-Plakette „in Anerkennung der um das Bistum Münster erworbenen Verdienste“. Damit zeichnet der Bischof Menschen aus, die sich in besonderer Weise engagiert haben. Überreicht wird die Auszeichnung in der Regel vom jeweiligen Regionalbischof. / Foto: Michaela Kiepe/Bischöfliche Pressestelle


Authentisch für die Ausbildung
BERUF. Neugier auf eine Ausbildung im Handwerk wecken – das beabsichtigten 86 Lehrlinge aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region, die in diesem Jahr als Ausbildungsbotschafter in Schulklassen gingen, sechs davon kamen aus dem Kreis Recklinghausen. In 220 Einsätzen berichteten sie von ihrem Weg in eine handwerkliche Ausbildung und ihren eigenen Erfahrungen im Wunschberuf. Authentisch und auf Augenhöhe erreichten sie dabei 4.700 Schülerinnen und Schüler von 51 allgemeinbildenden Schulen.
Für ihr Engagement wurden die jungen Botschafter und ihre Ausbildungsbetriebe jetzt von der Handwerkskammer (HWK) Münster geehrt. „Ich finde es toll, dass Sie bereit waren, Ihre Begeisterung für das Handwerk in die Schulklassen zu bringen und die Jugendlichen damit anzustecken“, lobte Heinz Börding, Vorsitzender des HWK-Berufsbildungsausschusses, die beteiligten Lehrlinge und Betriebe.
70 Handwerksunternehmen haben den Auszubildenden die Teilnahme an den Einsätzen ermöglicht, für die diese vorab von der Handwerkskammer geschult wurden. In den Klassen erklärten die Lehrlinge, was bei der Berufswahl wichtig ist und wie man Ausbildungsbetriebe findet. Sie gaben Tipps für die Bewerbung und zeigten die Aufstiegsperspektiven auf. Schließlich beantworteten sie zahlreiche Fragen der Schüler rund um die Ausbildung im Handwerk. „Ich weiß, dass Sie mit Ihrer glaubwürdigen Art gut in den Klassen ankommen“, ist Heinz Börding überzeugt. Die Einsätze wurden von der Handwerkskammer koordiniert. Seit Anfang 2015 werben insgesamt 225 Ausbildungsbotschafter für die betriebliche Ausbildung im Handwerk.
Weitere interessierte Betriebe und Auszubildende werden gesucht und können sich bei der HWK melden: Heidi Bülow, ( (0251) 705-17 86. / Foto: Handwerkskammer Münster



Rettungsdienst wird aufgestockt
RECKLINGHAUSEN. Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst und Krankentransport steigen seit Jahren stetig – das ist nicht nur ein bundesweiter Trend, sondern auch in Recklinghausen spürbar. Alleine im Zeitraum von 2011 bis 2016 stiegen die Einsatzzahlen der Rettungswagen in Recklinghausen um 2.300 Einsätze, die Krankentransportzahlen im selben Zeitraum um 1.500 Einsätze. Zahlen, denen der Kreistag nun durch seinen überarbeiteten Rettungsdienstbedarfsplan Rechnung trägt.
Der Kreistag hat nun die Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplans für den Kreis Recklinghausen beschlossen – auch für die Stadt Recklinghausen hat das konkrete Auswirkungen. Um den gestiegenen Zahlen im Krankentransport Rechnung zu tragen und insbesondere in den Nachtstunden Rettungswagen für Notfälle einsatzbereit zu halten, wird in den Städten Castrop-Rauxel, Marl und Recklinghausen rund um die Uhr ein zusätzlicher Krankentransportwagen (KTW) vorgehalten. Einer dieser 24-Stunden-KTW wird an der Feuer- und Rettungswache Recklinghausen stationiert. Unberührt davon sind tagsüber unter der Woche in Recklinghausen drei weitere KTW einsatzbereit. „Durch die Installation des 24-Stunden-KTW in Recklinghausen werden Notfall-Rettungsmittel auch für Notfälle frei gehalten und nicht mehr so stark durch Krankentransporte belastet. Dies entlastet unsere bereits stark ausgelasteten Rettungsmittel, was wir bereits seit längerem gefordert haben“, sagt der Beigeordnete Ekkehard Grunwald.
Da die Auslastung der Rettungswagen (RTW) in Recklinghausen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist und nicht im ausreichenden Maße die sogenannte „Hilfsfrist“ von acht Minuten eingehalten werden konnte (76,79 Prozent in 2015), wenn Rettungswagen von fremden Wachen zum Einsatz kommen mussten, gibt es demnächst auch mehr Rettungswagen in Recklinghausen. Neben den bisherigen insgesamt vier Rettungswagen an der Feuer- und Rettungswache in der Stadtmitte, in Recklinghausen-Süd und Ortloh gibt es demnächst tagsüber zwei weitere Rettungswagen. Je einer wird an der Feuer- und Rettungswache an der Kurt-Schumacher-Allee und einer an der Rettungswache Recklinghausen-Süd am Elisabeth-Krankenhaus stationiert. Bereits seit Oktober gibt es auch nachts einen weiteren Rettungswagen. Um den gestiegenen Einsatzzahlen bei adipösen, also überschweren Patienten, gerecht zu werden, wird in Recklinghausen zusätzlich ein spezieller Schwerlast-RTW stationiert.
„Die Umsetzung der nun beschlossenen Maßnahmen wird in Gänze jedoch noch etwas Zeit benötigen. Neben Personal und den erforderlichen Fahrzeugen für die Erweiterung werden erst bauliche Maßnahmen erforderlich sein, um Platz für die Rettungsfahrzeuge zu schaffen, „ erläutert der Leiter der Feuerwehr, Thorsten Schild. „Auch dies ist im Rettungsdienstbedarfsplan bereits fest gehalten.“
Spätestens im Jahr 2022 wird sich der Kreistag erneut mit einer Überprüfung des Rettungsdienstbedarfsplans befassen müssen. Auch in den weiteren Städten des Kreises gibt es Erweiterungen im Rettungsdienst. Für die Aufstellung des Rettungsdienstes ist der Kreis verantwortlich. Die Kosten des Rettungsdienstes werden durch die Krankenkassen getragen. Diese wurden im Vorfeld konsultiert und haben dem Bedarfsplan in dieser Form zugestimmt. Für den Bürger entstehen keine höheren Kosten. / Foto: pixabay.com/Golda


Im Ausland fit für den Arbeitsmarkt werden
AUSBILDUNG. Arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene in Ausbildung, Arbeit oder zu einem Schulabschluss zu bringen, ist Ziel von „EUfit plus“. Bei dem Projekt verbringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer drei Monate in Irland, wohnen dort in Gastfamilien, absolvieren ein betriebliches Praktikum und engagieren sich in einem sozialen Projekt. Am 1. Dezember ist das Projekt im Kreis gestartet, doch es sind noch Plätze frei.
„EUfit plus“ wird im Rahmen der „ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt vom Bildungszentrum des Handels e.V. und RE/init e.V., der das Projekt im Kreis durchführt.
Das Projekt möchte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Chance eröffnen, neue Verhaltensmuster auszuprobieren und zu etablieren. Sie sollen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben und so ihr Selbstbewusstsein sowie ihre Persönlichkeit stärken. Durch die im Ausland erworbenen Sozial- und Handlungskompetenzen soll den Jugendlichen ein Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtert werden. Sie werden ermutigt, ihre Flexibilität und Mobilitätsbereitschaft zu erweitern.
Das Projekt gliedert sich in drei Phasen und dauert insgesamt zehn Monate. Von Dezember bis Februar steht eine dreimonatige Vorbereitung auf den Aufenthalt in Irland mit Englischunterricht sowie Bewerbungs-, Sozialkompetenz- und interkulturellem Training auf dem Programm. Von März bis Mai/Juni folgt dann der Aufenthalt in der irischen Stadt Cork. Dort wohnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gastfamilien, absolvieren einen dreiwöchigen Sprachkurs sowie ein betriebliches Vollzeitpraktikum mit Arbeitszeugnis und arbeiten im Anschluss in einem zweiwöchigen sozialen Projekt. Von Juni bis September steht schließlich die Nachbetreuung an. / Foto: pixabay.com/ KlausHausmann


Mit Stutenkerlen Gutes bewirken
AUFRUF. Stutenkerle gehören zum Nikolausfest wie das Feuerwerk zu Silvester. Alljährlich am 6. Dezember erfreut das Gebäck mit der unverkennbaren Pfeife Kinder in der ganzen Republik. Doch in diesem Jahr können Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit dem Kauf eines Stutenkerls bei „Die Bäckerei“ Hövelmann nicht nur ihren eigenen Nachwuchs beglücken, sondern gleichzeitig auch noch benachteiligten Menschen im Kreis helfen. Denn der Kurier zum Sonntag und die Traditionsbäckerei führen gemeinsam eine Spendenaktion durch, wobei zehn Cent eines jeden verkauften Stutenkerls an das Recklinghäuser „Gasthaus“ gehen, das unter anderem Wohnungslosen und weiteren Menschen, die es sich finanziell nicht leisten können, einen täglichen Mittagstisch anbietet.
Für den Kurier und die Bäckerei ist es nicht die erste Aktion dieser Art. Bereits 2015 verkaufte man Stutenkerle für soziale Vereine im Kreis. Insgesamt 1.000 Euro waren seinerzeit für den Verein WiLmA in Recklinghausen und die Lebenshilfe Recklinghausen/Herten e.V. zusammengekommen. „An diesen Erfolg wollen wir nun anknüpfen und hoffen natürlich, dass noch mehr Geld für Menschen im Kreis zusammenkommt, die nicht ohne Weiteres ein fröhliches Weihnachtsfest feiern können“, erklärt Kurier-Anzeigenleiter Matthias Kötter. Und Klaus Hövelmann, Inhaber der gleichnamigen Bäckerei, die mit 20 Filialen im Kreis vertreten ist, ergänzt: „Unsere vorangegangene Aktion war sehr erfolgreich und ich freue mich, diesmal das Gasthaus unterstützen zu dürfen.“
Das soziale Engagement von Gasthaus und Gastkirche, in der Recklinghäuser Altstadt gelegen, ist vielfältig: Für Hinterbliebene bietet die Einrichtung eine Trauergruppe an. Die „Knast-Gruppe“ unterhält Kontakt zu Gefängnisinsassen und unterstützt diese, wenn sie wieder auf freien Fuß kommen. Im Eine-Welt-Laden werden fair gehandelte Produkte verkauft und gemeinsam mit weiteren Partnern ist das Gasthaus Träger eines Second-Hand-Ladens, in dem sich auch Menschen, deren finanzielle Situation nicht den Kauf von neuer Ware zulässt, mit Kleidung eindecken können.
„Das Geld aus dem Stutenkerl-Verkauf wird für unseren täglichen Mittagstisch verwenden“, erzählt Pfarrer Ludger Ernsting. Wohnungslosen, Menschen, die es sich finanziell nicht leisten können, oder psychisch Kranken, die sonst keine oder kaum soziale Kontakte haben, wird hier an sieben Tagen in der Woche eine warme Mahlzeit serviert. „Innerhalb der Woche nutzen 25 bis 35 Personen das Angebot, an den Wochenenden können es bis zu 50 werden“, führt Ernsting näher aus. Zwar bekomme das Gasthaus auch Lebensmittelspenden, „doch allmonatlich müssen wir für rund 1.200 Euro Lebensmittel dazukaufen“, so der Pfarrer weiter. Da sei man natürlich auf Spenden angewiesen.
Nun hoffen alle Beteiligten, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, viele Stutenkerle kaufen, damit möglichst viel Geld für den guten Zweck zusammenkommt. Also auf zur nächsten Hövelmann-Filiale!
Die Spendenaktion des Kurier zum Sonntag und der Bäckerei Hövelmann läuft vom kommenden Montag, 27. November, bis einschließlich Samstag, 16. Dezember. Von jedem Stutenkerl, den Sie in einer Hövelmann-Filiale kaufen, gehen zehn Cent an das Gasthaus Recklinghausen. Weitere Informationen zur Einrichtung unter www.gastkirche.de.  Foto: André Przybyl


Nachwuchs für die Vereinten Nationen
POLITIK. Für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen im Kreis gibt es Ende November ein Simulationsspiel an der der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen, das ihnen die Organe, Regeln und den speziellen Wortschatz der Vereinten Nationen – kurz UN – näherbringt. Chefplaner ist Prof. Dr. Andreas Müglich vom Fachbereich Wirtschaftsrecht der Hochschule, der bereits seit 15 Jahren die Beteiligung von Studierenden an einem entsprechenden Simulationsspiel einer Sitzung der Vereinten Nationen in New York organisiert.
Die Vereinten Nationen kommen mit ihrem internationalen Kürzel UN in den Weltnachrichten in vielen Institutionen vor: dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR, dem Kinderhilfswerk UNICEF oder der Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturorganisation UNESCO, um nur drei Beispiele zu nennen. Die Geschichte der UN und wie sie arbeitet, muss jedoch von jeder Generation immer wieder neu gelernt werden, damit dieser weltumspannende Zusammenschluss von fast 200 Staaten zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit wirken kann.
Regelmäßig führt die UN auch Simulationsspielen für Schüler und Studierende durch. Bereits seit anderthalb Dekaden nimmt der Recklinghäuser Fachbereich Wirtschaftsrecht unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Müglich an dem entsprechenden Spiel für Studierende in New York teil. Jetzt hat Müglich ein UNO-Spiel für Schülerinnen und Schüler und an weiterführenden Schulen im Kreis Recklinghausen organisiert und rund 100 Schüler von Gymnasien und Berufskollegs aus Recklinghausen sowie Herten werden voraussichtlich teilnehmen. Außerdem haben sich Schüler aus dem Recklinghäuser Partnerkreis Wodzislaw in Polen und über das Projekt „Vielfalt verbindet“ aus dem lettischen Verwaltungsbezirk Jelgavas angemeldet. Vor dem großen Tag des Spiels kommen die Schüler zweimal auf den Recklinghäuser Campus der Westfälischen Hochschule zur Vorbereitung zusammen. Am 30. November findet das eigentliche Spiel dann im Kreishaus Recklinghausen statt.
Die Beteiligung von Landrat Cay Süberkrüb und eine in der UNO-Sprache Englisch gehaltene Grußrede von Hochschulpräsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann sollen dem Spiel einen offiziellen Charakter verleihen. Als Sponsor beteiligt sich die Sparkasse Vest Recklinghausen, vertreten durch Vorstandsmitglied Christian Zumschilde. Nach der Konferenz im Kreishaus treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann zum „Delegates Dance“ im Ratskeller. Müglich: „Denn wer arbeitet, soll auch feiern!“ / Foto: WH/Andreas Müglich


Überzeugendes Unternehmenskonzept
WIRTSCHAFT. Vier Jungunternehmerinnen aus dem Kreis Recklinghausen sind mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet worden. Christin Grote aus Datteln, Marie-Theres Hübner aus Herten, Doris Kruck aus Marl und Michelle Schwabe aus Recklinghausen überzeugten mit ihrem Unternehmenskonzept und ihrer Authentizität. „Mit dem Weg ins Unternehmertum geht man auch immer ein Wagnis ein. Die Auszeichnung soll Ihnen die Bestätigung geben, weiter zu machen“, sagte Landrat Cay Süberkrüb. „Mit Ihrem Unternehmertum stärken Sie unsere Region.“
Der Unternehmerinnenbrief NRW ist eine Auszeichnung des Landes, für den sich Gründerinnen aus neun Regionen in ganz Nordrhein-Westfalen bewerben können. Damit erhalten die Frauen Unterstützung bei ihrer Unternehmensplanung, werden von einer Patin oder einem Paten im betrieblichen Alltag begleitet und können ihre Kontaktnetzwerke erweitern.
Christin Grote erhielt die Auszeichnung für die Gründung ihrer eigen logopädischen Praxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Datteln. Von sich überzeugen konnte auch Marie-Theres Hübner, die Ergotherapie und Jobcoaching („Ergocoach“) miteinander verbindet und mit einer bestehenden Ergotherapie-Praxis in Herten fusionierte. Ebenfalls mit dem Unternehmerinnenbrief ausgezeichnet, arbeitet Doris Kruck selbstständig als Trauerbegleiterin und Trauerrednerin in Marl. Und Michelle Schwabe bekam durch die Auszeichnung Unterstützung bei ihrer Selbstständigkeit als Fotografin in Recklinghausen.
Das Startercenter des Kreises betreute das Quartett bereits im Vorfeld. „Wir sind sehr stolz auf unsere Unternehmerinnen. Die Arbeit des Startercenters trägt Früchte: Bleiben Sie sich treu, Sie sind gute Vorbilder für andere Frauen“, erklärte Petra Bauer, Beraterin des Startercenters und wünschte den vier Gründerinnen alles Gute für die Zukunft. / Foto: Kreis RE

„Ein kultureller Gemischtwarenladen“
KULTUR. Pünktlich zum Jahresende, erwarten Kulturfans aus Datteln und Umgebung ungeduldig und mit Spannung das neue Dattelner Kulturprogramm. Das Warten hat sich auch in diesem Jahr geloht. Für 2018 kann das Kulturbüro wieder zahlreiche Höhepunkte und Vorpremieren vermelden. Ob Comedy, Kabarett, Konzerte, Varieté, Open-Air-Kino, Kleinkunst oder Kindertheater: Das Jahr 2018 wird großartige Künstler, hervorragende Auftritte und selbstverständlich begeisterte Besucher hervorbringen.
Die Besucher dürfen hochklassige Konzerte mit Musikern von Weltrang erwarten: Jazz-Trompeter Till Brönner und Kontrabassist Dieter Ilg oder Salut Salon, das ungewöhnlichste Frauenquartett im Reich der Klassik, – alle Echo-Preisträger in verschiedenen Kategorien – oder den legendären Manfred Mann und seine Earth Band, die zusammen mit der Dattelner Musik-Nacht für Gänsehautatmosphäre sorgen.
Ebenfalls kommen René Marik, Kaya Yanar, Matze Knop, Wilfried Schmickler, Herbert Knebels Affentheater, Storno und die Bullemänner – allesamt Wortakrobaten „par excellence“ aus den Bereichen Kabarett und Comedy. Außerdem gibt es weder viele leckere NachtSchnittchen und Kindertheater mit dem kleinen Gespenst. Den Startschuss feiert, wie in jedem neuen Jahr, die Dattelner Varieté-Nacht am 16. Januar.
Dattelns Bürgermeister André Dora ist vom Programm beeindruckt: „Was das Kulturbüro Jahr für Jahr auf die Beine stellt, ist absoluter Wahnsinn. Mit einem kleinen Etat zaubert das Kulturbüro ein Angebot mit vielen Hochkarätern.“ Das weiß nicht nur Bürgermeister Dora. Auch namhafte Künstler fragen selbst an, ob sie ihre Vorpremieren in Datteln spielen dürfen. „Kaya Yanar hat persönlich im Kulturbüro angefragt“, erklärt der Bürgermeister weiter.
Zwar liegt in diesem Jahr der Schwerpunkt wieder mehr auf musikalischen Veranstaltungen, dennoch ist das vielseitige Angebot gut durchdacht. „Wenn diese Zeiten etwas brauchen, dann sind es guter Humor und beste Unterhaltung“, so Michael Hans vom Kulturbüro, der das Kulturprogramm als kulturellen Gemischtwarenladen bezeichnet.
Das komplette Kultur-Programm gibt es online unter www.datteln.de.
Karten können im Internet unter www.imVorverkauf.de oder telefonisch unter ( 0209/14 77 999 erworben werden./ Foto: NBM


Falsche Polizisten am Telefon
POLIZEI. Die Masche ist nicht neu: Kriminelle geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und versuchen so, an Geld und weitere Besitztümer der Angerufenen zu gelangen. Neu ist hingegen das Ausmaß dieser Machenschaften: Über 50 derartiger Vorfälle gab es allein in den vergangenen Tagen im Kreis und in Bottrop, weshalb die Polizei alle Bürgerinnen und Bürger zur Vorsicht ermahnt.
Das Schema war bei allen Anrufen ähnlich: Der Anrufer und in manchen Fällen auch eine Anruferin teilten mit, dass sie von der Polizei seien und in der Nachbarschaft Einbrecher festgenommen worden wären. Weiter versuchten sie, die Angerufenen nach ihren Besitztümern und ihrem Vermögen auszufragen. Als Anrufnummer war in den meisten Fällen die jeweilige Ortsvorwahl und dann die 110 eingeblendet – zum Beispiel 02361 – 110. Die Angerufenen reagierten zumeist jedoch richtig – sie legten auf und verständigten über die 110 die Polizei. „Bislang ist noch kein Fall bekannt geworden, in dem die Täter Beute machen konnten“, so die Polizei Recklinghausen, die dennoch warnt: „Fallen Sie nicht auf die Masche herein – die echte Polizei fragt nicht am Telefon nach Besitztümern und fordert auch nicht auf, die Sachen an Kollegen zu übergeben.“
Für all jene, die einen solchen Anruf erhalten, hat die Behörde einige Verhaltenstipps: „Falls im Telefondisplay die Rufnummer der Polizei 110 – eventuell mit Vorwahl – erscheint, handelt es sich nicht um einen Anruf der Polizei. Denn dabei erscheint nie die 110 im Display. Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt. Geben Sie ferner unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen – auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei oder Staatsanwaltschaften, von Gerichten oder Geldinstituten, was die Anrufer manchmal fordern.
Erfahrungsgemäß nutzen die Täter Telefonbucheinträge (im Internet) für ihre Suche nach Opfern. Überlegen Sie daher genau, ob ein Eintrag im Telefonbuch sinnvoll und nötig ist und lassen Sie Ihre Nummer gegebenenfalls löschen.“ / Foto: pixabay.com/Mimzy


Anspruchsvolles Erbe
KULTUR. Ein Festival für alle wolle er machen, erklärt Olaf Kröck, das Jugendliche, Arbeiter und Intellektuelle gleichermaßen anspricht und anlockt. „Ich möchte, dass die Ruhrfestspiele das größte Fest der Stadt werden“, führt der 45-Jährige weiter aus, der ab August 2018 die Nachfolge von Frank Hoffmann als Intendant des Recklinghäuser Theaterfestivals antritt. Das sei natürlich ein Maximalziel, ein utopischer Anspruch. „Doch wer, wenn nicht die Kunst, soll Utopien formulieren?“ Die Entscheidung für Olaf Kröck fuße nicht nur auf den Wünschen und Ideen des Aufsichtsrates der Ruhrfestspiele. „Wir haben uns auch von erfahrenen Kultur-Schaffenden aus der ganzen Republik beraten lassen“, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Körzell vom DGB. Für Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche ist Kröck die richtige Wahl. „Er kennt das Ruhrgebiet und die Menschen, die hier leben – und mit dieser Erfahrung wird er die Ruhrfestspiele weiterentwickeln.“ Kröck, der seit 2005 in der Region arbeitet und seit der aktuellen Spielzeit auch das Bochumer Schauspielhaus leitet, sei sich der Aufgabe durchaus bewusst, die ihm da bevorsteht. „Die Ruhrfestspiele sind eines der wichtigsten Theaterfestivals Deutschlands, wenn nicht gar Europas“, betont der designierte Leiter. Das sei auch Frank Hoffmann zu verdanken, der es geschafft habe, die Festspiele einem breiten Publikum zu öffnen. „Diese Zuschauerzahlen sind ein anspruchsvolles Erbe“, räumt Kröck ein. „Andere Festivals werden angesichts dieser Dimensionen blass.“ Neben der Breite des Publikums würde laut Olaf Kröck die Ruhrfestspiele noch ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ausmachen: „Die Ruhrfestspiele sind ein Schauspieler-Festival – möglicherweise das einzige in Europa.“ Das solle auch in Zukunft so bleiben. „Wir werden weiterhin namhafte Schauspieler und Ensembles einladen, national mit großen Häusern und international mit bekannten Kompanien zusammenarbeiten“, konkretisiert der 45-Jährige seine Pläne. Dabei sollen auch weiterhin Hollywood-Stars auf der Bühne stehen. „Diese dürfen nur nicht zum Selbstzweck werden“, fügt er hinzu. Doch aktuell würden für die Spielzeit 2019 bereits Gespräche mit einem derartigen „Hochkaräter“ geführt werden. Ob es was wird? „Das kann ich noch nicht sagen.“ Das Fringe-Festival, von Frank Hoffmann ins Leben gerufen, will Kröck nicht nur weiterführen, sondern sogar noch ausweiten. „Einige Formate brauchen eine größere Bühne“, führt der 45-Jährige näher aus, „wie sie zum Beispiel das Theater Marl bietet.“ Und auch die Lesungen im Großen Haus sollen weiterhin ihren Platz im Festivalkalender haben.  Den Uraufführungen hingegen steht Olaf Kröck kritisch gegenüber. „Mit den Mühlheimer Theatertagen haben wir bereits ein Festival in der Region, das jungen Autoren eine Bühne bietet“, so Kröck. „Mit diesen müssen wir nicht in Konkurrenz treten.“
Zu defensiv empfinde er auch den Auftritt des Festivals in der Öffentlichkeit. „Denkbar wäre ein sinfonisches Picknick im Park“, stellt der 45-Jährige in Aussicht. Alle Interessierten wären eingeladen, mit ihrem Picknick-Korb auf Recklinghausens „grünen Hügel“ zu kommen, um hier unter freiem Himmel einem Konzert zu lauschen. „Der Eintritt wäre dabei natürlich frei – und selbstverständlich würde auch die Sonne scheinen.“
Bei all diesen Plänen sei es jedoch wichtig, das Ruder nicht zu schnell rumzureißen. „Die Ruhrfestspiele müssen sich im Spannungsverhältnis zwischen Poesie und Politik positionieren“, erklärt Kröck. Sie müssten einerseits ihrem politischen und künstlerischen Anspruch gerecht werden und andererseits die Schwelle für die Zuschauer möglichst niedrig halten, sodass sie auch weiterhin ein breites Publikum ansprechen. Schließlich wolle er ein Festival für alle machen, das Jugendliche, Arbeiter und Intellektuelle gleichermaßen anlockt. 
Olaf Kröck wurde 1971 im niederrheinischen Viersen geboren. Er studierte an der Universität Hildesheim. Nach seinem Diplom-Abschluss leitete er in Hildesheim das europäische Theaterfestival „transeuropa 2000“. Nach Tätigkeiten als Regisseur und Dramaturg am Hildesheimer Stadttheater und Projekten in der Freien Szene wechselte er 2001 an das Luzerner Theater. 2005 ging er als Dramaturg ans Schauspiel Essen und wechselte im Jahr der Kulturhauptstadt 2010 zum Schauspielhaus Bochum, wo er zunächst als Dramaturg, ab 2013 dann als Chefdramaturg arbeitete. Seit der aktuellen Spielzeit hat er dort die künstlerische Leitung inne. Kröck hat zwei Kinder und wohnt in Bochum.
/Foto: André Przybyl


Kartons für benachteiligte Kinder
RECKLINGHAUSEN. In dem kleinen Zimmer stapeln sich warme Mützen, Schals und Socken sowie Miniatur-Eulen und -Söckchen – über 200 der Kleidungsstücke und Accessoires haben Brigitte Kraft und ihre Tochter Birgit allein in diesem Jahr gefertigt. „Wir stricken auch bei 30 Grad im Schatten“, erklärt die engagierte Recklinghäuserin. All die Strickwaren sind jedoch nicht für den Eigenbedarf bestimmt. Vielmehr unterstützt Kraft damit soziale Einrichtungen und Aktionen, wie die bundesweite Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“, die weltweit benachteiligten Kindern eine Freude machen will.
In diesem Jahr findet die Aktion des christlichen Vereins Geschenke der Hoffnung bereits zum 22. Mal statt. Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit rund 11,5 Millionen Kinder mit einem individuell gepackten Schuhkarton erreicht. Überreicht werden die Päckchen in der Vorweihnachtszeit von Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen, die dafür extra geschult werden und ein Berichtswesen einhalten müssen. In diesem Jahr gehen die Päckchen unter anderem in die Ukraine, nach Serbien, Montenegro und in die Mongolei.
Mitmachen ist ganz einfach: Zunächst Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben. Das Päckchen dann mit Geschenken – nur Neuwaren wie Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten dürfen in den Karton – für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Außerdem 8 Euro pro beschenktes Kind zurücklegen – damit wird die Durchführung der Gesamtaktion finanziert. Schließlich die Päckchenspende bis 15. November zur nächstgelegenen Abgabestelle bringen.
Die Sammelstellen-Leitung in Recklinghausen hat Simone Bartilla inne, die bereits seit zehn Jahren Kartons entgegennimmt. „Das Gros meiner Arbeit beginnt am 15. November, wenn alle Spenden eingetroffen sind“, erklärt die Recklinghäuserin. „Dann gilt es die Kartons zu kontrollieren und versandfertig zu machen, denn am Ende des Monats werden diese abgeholt.“ Viele Päckchen würden sie auch aus Herne und Gelsenkirchen erreichen, wo sie sich eine „Annahmenetz“ aufgebaut habe. „Insbesondere Kirchengemeinden sind hier eifrige Spender“, erzählt die engagierte Frau. „Allein im vergangenen Jahr habe ich über 200 Kartons aus Gelsenkirchen und rund 100 aus Herne erhalten.“ Auch selbst packt Bartilla Päckchen – rund 50 waren es 2016. „Über das Jahr verteilt erhalte ich Sachspenden wie Stofftiere und Hygieneartikel, die sich mittlerweile wieder bei mir stapeln und ebenfalls für ‚Weihnachten im Schuhkarton‘ verwendet werden.“ Und auch eine Kirchengemeinde aus Herten würde sie tatkräftig unterstützen.
Kartons nimmt auch Brigitte Kraft an. Doch sie macht noch mehr. „Immer im November und Dezember verkaufen wir unsere Strickwaren zu günstigen Preisen“, erklärt die Recklinghäuserin. „Den Reinerlös – rund 1.000 Euro kommen pro Jahr zusammen – spenden wir dann.“ Neben „Weihnachten im Schuhkarton“ bedenkt sie auch das Kinderpalliativzentrum Datteln, das evangelische Kinderheim an der Overbergstraße sowie das Hospiz zum Heiligen Franziskus – beide in Recklinghausen.
Weitere Informationen unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org. Dort sind auch alle Annahmestellen in der Umgebung zu finden.
Hier verkauft Brigitte Kraft ihre Strickwaren für den guten Zweck:
Samstag, 11. November: REWE Markt, Bochumer Straße 138
Freitag, 1. Dezember: Sparkasse Vest Recklinghausen, Hauptstelle Recklinghausen-Süd, Theodor-Körner-Straße 2 - 4
Samstag, 2. Dezember: Handwerker Stammtisch am Neumarkt
Dienstag, 12. Dezember: Sparkasse Vest Recklinghausen, Hauptstelle Recklinghausen-Süd, Theodor-Körner-Straße 2 - 4
Freitag, 15., und Samstag, 16. Dezember: REWE Markt, Bochumer Str. 138 / Foto: NBM



20 neue Staatsbürger im Kreis
BEVÖLKERUNG. Landrat Cay Süberkrüb begrüßte gemeinsam mit weiteren Vertretern des Kreises und seiner Kommunen 20 neue Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Im Oer-Erkenschwick Rathaus erhielten die Frauen, Männer und Kinder ihre Einbürgerungsurkunden.
„Ich glaube an die Menschen in diesem Land – und damit auch an Sie alle. Wenn wir mutig sind, unseren Verstand einsetzen und aufeinander Achtgeben, bleibt Deutschland die sichere Heimat, in der Populismus, Fremdenhass und Rassismus keine Chance haben“, sagte Süberkrüb. Er wünschte den neu Eingebürgerten viel Glück und Zuversicht für ihre Zukunft: „Es ist schön in unserem Kreis – und ich freue mich, dass Sie hier Ihren Lebensmittelpunkt haben.“
Von den 20 neuen Staatsbürgerinnen und -bürgern kommen vier aus Oer-Erkenschwick, zwei aus Datteln, neun aus Haltern am See und fünf aus Waltrop. Die Eingebürgerten sind zwischen zehn und 57 Jahre alt, die Hälfte davon ist jünger als 30. Sie stammen aus insgesamt zehn verschiedenen Nationen, aus Rumänien, der Türkei, Polen, Italien, Thailand, Kosovo, Sri Lanka, den Niederlanden, Marokko und Mexico. Neun von ihnen sind im Kreis Recklinghausen geboren. Die Ausländerbehörde des Kreises ist für ausländische Bürger in Datteln, Haltern, Oer-Erkenschwick und Waltrop zuständig. / Foto: Stadt Oer-Erkenschwick, Andre Thyret


Schüler schreiben Friedensbriefe
AKTION. Als Klaudia Dederichs, Schulseelsorgerin am bischöflichen Berufskolleg Liebfrauenschule in Coesfeld, die Studierenden bat, für den Eröffnungsgottesdienst des Schuljahres 2016 „Friedensbriefe“ zu schreiben, hatte sie den Katholikentag noch nicht im Blick. Doch ihre Idee zieht Kreise.
Schulseelsorger Siegfried Löckener vom Bocholter August-Vetter-Berufskolleg hatte von der Idee erfahren und das Projekt für alle Berufskollegs in kirchlicher Trägerschaft für den Katholikentag vorgeschlagen. Nun werden bistumsweit in den kommenden Monaten ebenso Friedensbriefe entstehen – aus dem Kreis mit dabei ist die Alexandrine-Hegemann-Schule in Recklinghausen.
Geplant ist, die Ergebnisse während des Katholikentags, der vom 9. bis 13. Mai in Münster stattfindet und unter dem Motto „Suche Frieden“ steht, in einem Raum als Installation aufzuhängen. „Die Wünsche befinden sich dann sozusagen zwischen Himmel und Erde“, berichtet Dederichs. Für sie ist der Brief eine Kunstform und eine Möglichkeit, beispielsweise auf Krieg und Terror aufmerksam zu machen. „Wer schreibt heute noch einen Brief?“, fragt die Schulseelsorgerin. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg war der Brief beispielsweise meist die einzige Möglichkeit, Kontakte aufrecht zu erhalten. Die Feldpostbriefe waren etwas Individuelles und Persönliches in all dem erlebten Chaos. Eine Briefkultur ist weitgehend der weltweiten Kommunikation im Netz gewichen.
Die Verantwortlichen an den Berufskollegs wollen mit ihrer Aktion „Aufbruch zu einer Kultur des Friedens“ ein Zeichen setzen. „Unsere Studierenden beschäftigen sich fächerübergreifend mit dem Thema und der Sprache. Wir haben ihnen berühmte Zitate und Texte beispielsweise von Ernesto Cardenal oder Nelson Mandela vorgestellt. Davon lassen sie sich inspirieren“, vermutet Dederichs. Gerichtet sind die Briefe an Gott, an ein Du, an die Gesellschaft oder auch die Schulgemeinschaft.
So wie die Briefe einer besonderen Klasse an der Liebfrauenschule, die zurzeit von 19 Flüchtlingen besucht wird. Auch sie hat Dederichs gebeten, sich zu beteiligen. „Allerdings sprechen sie noch nicht so gut Deutsch“, informiert sie. Deshalb hat sie einige Schülerinnen und Schüler gebeten, die ihre Ausbildung zu Heilerziehungspflegern absolvieren, die jungen Flüchtlinge zu unterstützen. Und so sitzen sie zusammen, tauschen sich aus, sprechen über Gefühle und über den Frieden. Dabei wird schnell deutlich, dass sich die Wünsche der jungen Flüchtlinge, die ihre Heimat in Syrien, in Afghanistan, im Irak, in Nigeria oder Aserbaidschan verlassen haben, deutlich von denen ihrer deutschen Mitschüler unterscheiden. „Unsere Briefe haben sich mehr auf die Gegenwart bezogen. Der Wunsch nach Frieden ist bei den Flüchtlingen konkreter. Sie hoffen, dass die Zukunft besser wird als die Vergangenheit“, hat ein Schüler im Gespräch erfahren. Viele Schüler der Klasse haben Krieg und Flucht erlebt. Sie wünschen sich Freiheit, ein sicheres Zuhause und eine gute Ausbildung.
An den Berufskollegs ist nun geplant, in einer Aktionswoche vom 13. bis zum 17. November die Studierenden aufzurufen, sich zu beteiligen.  pbm/mek / Foto: Michaela Kiepe/Bischöfliche
Pressestelle



Busbahnhof soll sicherer werden
ÖFFENTLICHKEIT. Sicherer und sauberer soll der Busbahnhof in Recklinghausen werden. Dazu hat die Stadt ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das jetzt nach und nach umgesetzt werden soll. Bereits in Kraft getreten ist ein Alkoholverbot.
„Das Alkoholverbot ermöglicht dem Kommunalen Ordnungsdienst, viel wirksamer gegen Alkoholmissbrauch vor Ort vorzugehen – wer dort trotzdem trinkt, wird des Platzes verwiesen“, erläutert Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche. Zudem ist das Trinken von Alkohol eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Das Verbot gilt nicht innerhalb sogenannter Freischankflächen von Gastronomien. Auch Veranstaltungen, bei denen Alkohol ausgeschenkt werden darf, Rosenmontag und die Silvesternacht sind ausgenommen.
Als weitere Maßnahme ist die Beleuchtung im Oval erneuert und mit LED-Technik ausgestattet worden. Eine Ausweitung der Beleuchtung ist in Planung, auch die Umfahrung der Bahnsteige soll heller werden. Außerdem sind die Durchgänge am Busbahnhof nun 24 Stunden am Tag beleuchtet. Hier sollen auch Kameras installiert werden. Anstrich- Reparatur- und Reinigungsarbeiten sollen ferner Sauberkeit und Erscheinungsbild verbessern. Der Beschluss geht auf eine Initiative von Stadtverwaltung, Polizei und des Nahverkehrsanbieters zurück. / Foto: André Przybyl


Auf sozial benachteiligte Kinder achtgeben
SCHULE. Rund 4.600 Kinder, die derzeit die Grundschulen im Kreis Recklinghausen besuchen, hatten bei den Einschulungsuntersuchungen eine ausgeprägte sprachliche Entwicklungsverzögerung. Damit haben 25 Prozent der Einschulungskinder Probleme, dem deutschsprachigen Schulunterricht folgen zu können. 15 Prozent zeigen auch in anderen, nicht sprachlichen Bereichen, einen ausgeprägten Entwicklungsrückstand. So ein Ergebnis des ersten integrierten Gesundheits- und Bildungsberichts, den der Kreis jetzt veröffentlicht hat.
Bei den 25 Prozent handelt es sich laut Bericht nicht nur um Kinder aus zugewanderten Familien, in denen sie nicht ausreichend Deutsch lernen können. Denn es ist nicht vorrangig die Familiensprache, die einen Einfluss auf die Entwicklung und auf den schulischen Werdegang der Kinder hat. Vielmehr hängt es davon ab, welchen Bildungsstand die Eltern haben und wie sehr sie sich darum kümmern können, dass ihre Kinder gefördert werden.
Die ungleichen Lebensbedingungen sind für viele Kinder mit ungerechten Entwicklungschancen verbunden. Es beginnt bereits damit, dass Kinder später in die Kita gehen, obwohl sie nachweislich von einem möglichst frühen Kita-Eintritt profitieren würden. Und es setzt sich darin fort, dass auch die Grundschulempfehlungen für den weiteren Schulbesuch eng damit verbunden sind, in welchem Stadtteil sich die Schule befindet und wie stark dieser Stadtteil von sozialen und strukturellen Problemlagen geprägt wird.
Der Gesundheits- und Bildungsbericht zeigt aber auch: Die meisten Kinder im Kreis leben in Familien, in denen sie sich gut entwickeln können. Sie werden darin gestärkt, sich auszuprobieren und ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Diese Kinder zeigen bei den Schuleingangsuntersuchungen, dass sie ein gutes Fundament haben, um ihren schulischen Bildungsweg zu beginnen.
„Wir müssen aber auf die Kinder besonders achtgeben, die in belastenden sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen aufwachsen“, betont Dr. Sabine Wadenpohl, die den Bericht erarbeitet hat. „Denn bei ihnen zeigen sich bereits bei den Schuleingangsuntersuchungen häufiger Entwicklungsverzögerungen oder gesundheitliche Probleme. Für diese Kinder ist auch das Risiko größer, dass sie einen sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen Lernen oder emotionale und soziale Entwicklung benötigen.“
INFO:  Zum ersten Mal legt der Kreis Recklinghausen mit dem 218 Seiten starken Werk einen Integrierten Gesundheits- und Bildungsbericht vor, der die Bereiche Gesundheit und Bildung von Kindern im Sozialraum zusammenführt. Die vergangenen Berichte über die Lebenswelten der Kinder waren entweder aus der Perspektive der Bildung oder der Gesundheit geschrieben. Nun wurden beide Bereiche zusammengeführt, verknüpft und gemeinsam interpretiert. Der Bericht ist online unter www.recklinghausen.rbn.nrw.de/info/gub.pdf zu finden. / Foto: pixabay.com/klimkin


Patenschaft für einen Tag
AKTION. Jugendliche zu motivieren, sich mit HIV und AIDS auseinanderzusetzen und zum ehrenamtlichen Engagement anzuregen – dieses Ziel verfolgt die „Patenschaft für einen Tag“. Die Beratungsstelle Sexuelle Gesundheit – AIDS/STI, der Fachdienst Gesundheit, pro familia und die Drogenberatung Westvest laden zu diesem Aktionstag ein.
Mit Blick auf den Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember sollen sich Schülerinnen und Schüler eigenständig mit dem Thema HIV/AIDS beschäftigen und gleichsam als „Patin“ oder „Pate“ Verantwortung für eine Aktion übernehmen. Das Projekt soll Jugendliche ermutigen, eigene Aktionen an den Schulen oder in der Öffentlichkeit durchzuführen. Dies können beispielsweise ein selbst erarbeiteter Vortrag, mit dem Jugendliche ihre Mitschüler informieren, ein eigenes kleines Theaterstück, ein Informationsstand, ein eigenes Plakat oder eine Fotoreihe, ein Kuchenverkauf als Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen oder eine Befragung in der Fußgängerzone sein – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Angesprochen für die „Patenschaft für einen Tag“ sind vor allem Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen und die Jugendzentren im Kreis Recklinghausen. Die Kooperationspartner stehen hierbei begleitend und beratend zur Seite, bieten kostenlose Informationsmaterialien, Postkarten sowie Plakate und übernehmen eine koordinierende Pressearbeit, damit das Engagement auch entsprechend bekannt und gewürdigt wird.
Anmeldungen werden noch bis zum 10. November unter ( (02365) 935 75 40 oder per E-Mail an aidsberatung@kreis-re.de entgegen genommen. Die Projektideen sollen bei einer Abschlussveranstaltung am 4. Dezember im Kreishaus vorgestellt werden.


Barrieren abbauen
RECKLINGHAUSEN. Seit 20 Jahren gibt es in Recklinghausen die Wohnberatung, die dafür sorgt, dass Wohnungen, Häuser und Wohnumfelder älterer, kranker und behinderter Menschen barriereärmer werden.
Eine Befragung ergab bereits Anfang der 1990er-Jahre, dass die Recklinghäuser Seniorinnen und Senioren am liebsten so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld leben möchten. Oftmals stehen jedoch bauliche Hindernisse im Weg, beispielsweise Barrieremängel in Badezimmern oder Stolperfallen beim Zugang zu Wohnungen und Balkonen. In vielen Fällen kann der Wohnraum an die neuen Bedürfnisse angepasst werden, etwa durch die Beseitigung von Schwellen, den richtigen Bodenbelag, Haltegriffe oder bauliche Veränderungen. Dabei brauchen aber viele Betroffene Hilfe.
Nach dem Vorbild des Dortmunder Kreuzviertel-Vereins entwickelte die Stadtverwaltung ein Konzept für die Wohnberatung, das 1997 die Zusage für eine Modellförderphase bekam, die anschließend zu einer Regelförderung führte. Inzwischen gibt es im Stadthaus A eine zentrale Anlaufstelle für Senioren, Behinderte und Angehörige. Auch Mitarbeiter ambulanter Dienste und anderer Beratungsstellen, Architekten und Planer, Mieter und Vermieter sowie Wohnungsgesellschaften können sich hier informieren und beraten lassen.
Das Team der sogenannten Wohnraumanpassungsberatung besteht aus der Innenarchitektin Kordula Kuballa und dem Diplom-Sozialarbeiter Michael Feja. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Sozialen Beratungsleistungen bearbeiten die beiden mehr als 100 Beratungsfälle im Jahr, wobei im Lauf der Jahre ein großes Netzwerk aufgebaut wurde. Die Wohnberatung begleitet Betroffene unter anderem bei Antragstellungen, der Auswahl geeigneter Hilfsmittel, dem Ein- und Umbau von Wohnbereichen, Finanzierungsmöglichkeiten oder Verhandlungen mit Vermietern. / Foto: Stadt RE


Olaf Kröck beerbt Frank Hoffmann
KULTUR. Die Ruhrfestspiele haben einen Nachfolger für Frank Hoffmann gefunden: Olaf Kröck, der seit dieser Spielzeit künstlerischer Leiter des Bochumer Schauspielhauses ist, wird ab August 2018 das Recklinghäuser Theaterfestival leiten.
Kröck hat Angewandte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim studiert. 2000 übernahm er die künstlerische Leitung des dritten europäischen Theaterfestivals transeuropa in Hildesheim, anschließend war er als Dramaturg am Stadttheater Hildesheim, am Luzerner Theater, am Schauspiel Essen und am Schauspielhaus Bochum tätig. 2013 wurde Kröck Chefdramaturg am Bochumer Schauspielhaus, in der Spielzeit 2017/2018 übernahm er dessen Intendanz. Zum 1. August 2018 wird Olaf Kröck seine Intendanz bei den Ruhrfestspielen antreten. Der Aufsichtsrat des Theaterfestivals sprach sich einstimmig für den 45-Jährigen aus.
Frank Hoffmann, der seit 2005 die Ruhrfestspiele leitet, hatte angekündigt, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen (Kurier zum Sonntag berichtete). Die Spielzeit 2018 wird somit seine letzte sein. / Foto: Knotan


„Wir verkaufen uns zu oft unter Wert“
RECKLINGHAUSEN. Zwei Fragen standen im Mittelpunkt der ersten Recklinghäuser Tourismuskonferenz in der Halle König Ludwig III: „Wo steht Recklinghausen?“ sowie „Wohin kann sich die Stadt touristisch entwickeln?“ Eingeladen waren die unterschiedlichsten Akteure aus Hotel, Gastronomie, Handel, Kultur, Freizeiteinrichtungen, Politik und Verwaltung. In mehreren Arbeitsgruppen wurde darüber diskutiert, was gut ist, was besser werden kann und welche Chancen sowie Risiken es gibt.
„Wir haben viele gute Einrichtungen in unserer Stadt, die wir aber noch mehr und noch besser ins richtige Licht setzen müssen“, sagte Beigeordneter Ekkehard Grunwald in seiner Eingangsrede. „Wir verkaufen uns einfach zu oft noch unter Wert, da haben wir auf jeden Fall noch Nachholbedarf.“
Die Anregungen aus den Arbeitsgruppen reichten von einer Touristen-Info, über eine vor allem auch ausgeweitete digitale Kommunikation sowie professionellere Werbung und Vermarktung bis hin zu dem Ziel, dass alle Akteure im Bereich Tourismus an einen Tisch gebracht werden müssen, aber auch eine zentrale Koordination brauchen. Ebenfalls wichtig fanden viele Teilnehmer, dass Sauberkeit und eine Willkommenskultur für eine touristisch attraktive Stadt wichtig seien.
Alle Anregungen fließen nun in ein Handlungskonzept Tourismus, das von der Abteilung Stadtmarketing/Fachbereich Wirtschaftsförderung erarbeitet und erstellt wird. Anfang 2018 soll der Entwurf öffentlich gemacht werden, sodass sich Interessierte erneut mit Ideen oder Änderungswünschen einbringen können. Der dann nochmals überarbeitete Entwurf wird anschließend den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt. Das Handlungskonzept Tourismus soll als roter Faden in der Zusammenarbeit von Verwaltung und den Akteuren dienen.
An der Tourismuskonferenz teilgenommen hat auch Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhrtourismus GmbH. „In den vergangenen Jahren hat sich das Ruhrgebiet als Reiseziel etabliert“, so Biermann. „Die erfolgreiche Vermarktung der Metropole Ruhr wird besonders dank der guten Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern möglich. Wir begrüßen das gute und motivierte Engagement in Recklinghausen.“ / Foto: Stadt RE


Die Religion zum Beruf machen
KIRCHE/JUGEND. Als Jugendlicher wollte Matthias Grammann nach seinem kurzen Engagement als Messdiener in seiner Heimatgemeinde St. Antonius in Herten mit der Kirche eigentlich nichts mehr zu tun haben.
„Aber die Frage nach Gott ist in mir immer wieder in verschiedenen Formen aufgetaucht. Nach gutem Religionsunterricht in der Oberstufe und dem Zivildienst in der Altenpflege war für mich dann klar: Ich will Religion zu meinem Beruf machen“, berichtet der neue Leiter des christlichen Jugendcafés Areopag in Recklinghausen.
So studierte der heute 31-Jährige Germanistik und katholische Religionslehre auf Lehramt und schloss diese Ausbildung mit einem Referendariat am Max-Planck-Gymnasium in Gelsenkirchen-Buer ab.
Später folgten zweieinhalb Jahre Ausbildung in der Pfarrei St. Peter in Recklinghausen. Seit Anfang August leitet der Pastoralreferent nun das jugendpastorale Zentrum „Areopag“. „Ich freue mich auf die Zeit und darauf, dass wir als neues Team viel gestalten können“, blickt er nach vorn. Vor zehn Jahren öffnete das „Areopag“, das von den drei Pfarreien in Recklinghausen getragen wird, erstmals seine Türen. „Für die Jugendarbeit ist das eine sehr lange Zeit. Da bietet es sich jetzt an, mit einem vollständig neuen Team alle Bereiche auf den Prüfstand zu stellen“, erklärt der Pastoralreferent. Denn im Umfeld des Jugendcafés hat sich viel verändert. Das Berufskolleg ist beispielsweise an einen neuen Standort umgezogen, und das Gymnasium Petrinum verfügt inzwischen über eine eigene Mensa. „Wir werden in der nächsten Zeit viele Gespräche mit den Pfarreien, den Schulen und verschiedenen Gruppen führen. Da ist es gut, dass ich in Recklinghausen durch die Ausbildung schon viele Menschen kenne“, sagt Grammann. Für ihn soll das Areopag ein Haus von und für Jugendliche sein. Aber er will nicht nur Angebote vor Ort machen, sondern auch dorthin gehen, wo die jungen Menschen sind.
Die christliche Botschaft hält er auch für Jugendliche für aktuell und relevant: „Der Glaube bietet ihnen einen guten Gegenentwurf zu ihrem Alltag, in dem oft der, der nichts leistet, auch nichts wert ist“, erklärt der Pastoralreferent und fügt hinzu: „Das sehen wir als Christen anders: Sie sind etwas wert, ohne dass sie eine Leistung abliefern müssen.“ / Foto: Michaela Kiepe/Bischöfliche Pressestelle


„Konkrete Ergebnisse“
DIGITALISIERUNG. „Wir freuen uns, dass Umbau 21 in nur zweieinhalb Jahren so viele konkrete Ergebnisse liefert“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der WiN Emscher-Lippe GmbH, Landrat Cay Süberkrüb. „Das Ziel des gemeinsam mit der Landesregierung entwickelten Aufrufs ‚Smart Region‘ ist es, die Potentiale der Digitalisierung für die Emscher-Lippe-Region zu heben und mit der Profilierung als smarte Region einen zukunftsweisenden Beitrag zur Standortsicherung und -entwicklung zu leisten“, so Süberkrüb weiter.
Das passe hervorragend zu den Aktivitäten der gesamten Region, mit einer gemeinsamen Koordination auch die Breitband-Infrastrukturen auf hohe Bandbreiten und Glasfaser auszubauen. „Von der großen Resonanz mit über 30 Bewerbungen auf den Aufruf waren wir alle begeistert“, so Süberkrüb.
Die 14 Projekte, die mit Zuwendungen aus dem Projektaufruf „Umbau 21 - Smart Region“ unterstützt werden können, sollen die Wettbewerbs- und Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes und der in der Region angesiedelten Unternehmen festigen und entwickeln. Zu diesen Maßnahmen gehören verschiedene Projekte von Unternehmen, beider Hochschulen der Region, der digitalen Verwaltung und ein Projekt, dass Initiativen in einem smarten Netzwerk zusammenführt.
Ein Projekt der Handwerkskammer (HWK) Münster soll in den kommenden drei Jahren Betriebe für die Digitalisierung sensibilisieren und sie in die Lage versetzen, neue Wege zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit zu erkennen und im Idealfall auch anzuwenden. „Handwerksbetriebe können digitale Lösungsansätze nutzen und so ihre betrieblichen Abläufe und ihre Marktposition optimieren“, betont HWK-Präsident Hund. Zwei Prozessscouts werden mit Unterstützung eines externen Dienstleisters einen Check entwickeln, mit dem künftig möglichst viele Handwerksbetriebe auf verschiedene Aspekte der Digitalisierung aufmerksam gemacht werden sollen. Der Zugang zu den Service-Angeboten ist für alle Handwerksbetriebe der Region offen. Im Anschluss an den Check sorgen unter anderem Workshops für einen Austausch zwischen den Firmen. Parallel dazu soll der Verweis an regionale Akteure, beispielsweise an die Hochschulen oder das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum, dazu beitragen, die Einführung digitaler Prozesse bzw. Maßnahmen zu strukturieren. Neben dem Handwerk beteiligen sich auch die kommunalen Wirtschaftsförderungen, die beiden regionalen Hochschulen, die WiN Emscher-Lippe GmbH und die IHK Nord Westfalen.
„Der digitale Transformationsprozess kann zur Stärkung der Region als innovativen Wirtschafts- und Lebensraum beitragen“, so Regierungspräsidentin Dorothee Feller. „Ein wichtiger Schritt auf dem Weg des Strukturwandels ist unserer Region zu einem starken Mittelstand zu verhelfen. Hier sehe ich in dem Projektvorhaben der Handwerkskammer Münster große Chancen.“ / Foto: Andreas Buck/Handwerkskammer Münster