Kurier
 Kreis-Ausgabe
20.01.2018



Veranstaltungsmagazin
Hertener Blumenmarkt






Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



360 Grad Vest
Herbst/Winter 2017

 
 

 
Bundesliga-Start



Ratgeber Gesundheit


   
33 Jahre
  Kurier zum Sonntag
 


 
360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten


 

Sonderausgabe     
Auto-Frühling
    



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit



 
Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Ratgeber Gesundheit
   
 


Sonderausgabe

Fußball-EM 2016



Sonderausgabe

360 Grad Vest



Sonderausgabe

Haus & Garten






 


Prominent und witzig
RECKLINGHAUSEN. Das Kabarettprogramm des Ruhrfestspielhauses im Frühjahr ist mit prominenten Namen gespickt.
Jochen Malmsheimer („Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage“, 28. Januar, 18 Uhr) ist einer der wenigen, die sich wortgewaltig und mitreißend komisch über die Banalitäten des Alltags empören können. Mit größter Akribie und Detailverliebtheit setzt er sich am liebsten mit den profanen Dingen auseinander. Dabei kann es durchaus zu einem flammenden und überzeugenden Plädoyer für die richtige Zubereitung eines Wurstbrots kommen.
Ein Traumpaar der besonderen Art sind schon seit 33 Jahren und sechs Söhnen Margie Kinsky und Bill Mockridge („Hurra, wir lieben noch!“, 3. Februar, 20 Uhr), der „Holzfäller“.
Sie sind erfolgreiche Comedians, Schauspieler und Buchautoren. Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen ab und so ist einiger Zündstoff vorprogrammiert. Margie, die temperamentvolle Römerin mit dem frechen Mundwerk und der bedächtige, in sich ruhende Bill mit dem Schalk im Nacken.
Wie das trotzdem funktioniert, das zeigen die beiden in ihrem schonungslosen und sehr kurzweiligen Kabarettabend.
Frank Goosen („Was ist da los?“, 6. März, 20 Uhr) ist Kabarettist und Buchautor. Seine neue Leseshow widmet sich den schwer verständlichen Absurditäten des Alltags, vom Wahlplakat über verwirrende Werbung für Fleischereien, fachfremdes Publikum im Fußballstadion und renitente Rentner in der Bäckerei. Wer hat das angeordnet? Wohin soll das alles führen? Was kann man dagegen tun?
Die deutsche Politik aber seziert keiner gnadenloser als Wilfried Schmickler („Das Letzte“, 11. Januar, 20 Uhr), der als Scharfrichter unter den Kabarettisten gilt. Ob als Kabarettist auf den Bühnen dieses Landes, als Kolumnist im Westdeutschen Rundfunk oder auch als Rausschmeißer in den Mitternachtsspitzen – Wilfried Schmickler will immer nur das eine: „Gute Unterhaltung. Denn Gründe für schlechte Laune gibt es eh zu viele!“ / Foto: Boris Breuer


Deutschlands erste Astronautin erzählt

WISSENSCHAFT. Wie sieht es auf der internationalen Raumstation „ISS“ aus? Was steht im Weltraum auf dem Speiseplan? Und überhaupt – wie wird man Astronautin? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Insa Thiele-Eich, Deutschlands erste Frau im Weltall, beim „Engineer for a day“ für Schülerinnen an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen.
Der „Engineer for a day“ findet im Rahmen des Hochschulinformationstages am 26. Januar statt und ermöglicht Schülerinnen der Oberstufe (Klassen zehn bis 13) erste Einblicke in die technischen Studiengänge der Hochschule. Statt Vorlesung und Theorie wartet auf die jungen Frauen Wissenschaft zum Anfassen. Bei Workshops steht dabei nicht nur das Thema Raumfahrt auf dem Programm. So ermöglicht eine kleine Operation mit Hilfe des Ultraschalls Einblicke in den Beruf der Medizintechnikerin und beim Workshop zur Maschinenbauingenieurin stehen Kaffee und Cola im Mittelpunkt. Musik und Robotik vereinen sich bei der Programmierung eines Roboters, der Tanzen lernt – und die selbst gebaute Homepage gibt es auf dem USB-Stick direkt „to go“.
Für den Höhepunkt des „Engineer for a day“ sorgt aber Insa Thiele-Eich. Die Westfälische Hochschule unterstützt die Initiative „Die Astronautin“, die Thiele-Eich 2020 als erste deutsche Frau ins Weltall bringen soll. Sie setzte sich gegen 400 weitere Bewerber durch und trainiert aktuell im Juri-Gagarin-Kosmonauten-Trainingszentrum nahe Moskau für die Premiere. Wie es auf ihrer neuen Heimat „ISS“ aussieht, zeigt die studierte Meteorologin durch eine 3D-Brille, dazu bringt sie Weltraum-Essen mit und spricht über ihre bisherigen Erfahrungen. Nach der Begrüßung um 9 Uhr schließen sich Workshops und ein kostenloses Mittagessen in der Hochschulmensa an, bevor gegen 15.30 Uhr eine Podiumsdiskussion den „Engineer for a day“ beendet. Neben Insa Thiele-Eich sprechen die Initiatorin der Aktion „Die Astronautin“ Claudia Kessler sowie Christine Morgenstern vom Bundesfamilienministerium – und stehen für Erinnerungsfotos zur Verfügung. Die Teilnahme an der Diskussion ist für alle zugänglich und ebenso kostenlos wie der „Engineer for a Day“ für Schülerinnen.
Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Schülerinnen begrenzt. Interessierte schreiben eine E-Mail an astronautin@w-hs.de oder melden sich telefonisch bei Nadine Spahn unter ( (0209) 95 961 14. Anmeldeschluss ist der 19. Januar. Weitere Informationen zum „Engineer for a day“ sind im Internet unter www.w-hs.de/astronautin zu finden. / Foto: Airbus/Manfred Vogel


„Tierisches“ Theaterstück mit Wolle und Gack

HERTEN. Wolle ist ein zufriedenes Schaf. Es hat ein gemütliches Häuschen mit einer grünen Wiese und einem kleinen Bach. Alles ist in Ordnung, bis es eine neue Nachbarin bekommt: Ein Huhn. Das Musiktheater Lupe führt am Sonntag, 21. Januar, um 15 Uhr das Stück „Wolle und Gack“ in der Freizeit- und Begegnungsstätte Westerholt (FBW) für Kinder ab vier Jahren auf. „Das Kindertheaterstück bietet einen leichten, humorvollen Einstieg in das Thema ,Fremde Religionen und Kulturen‘ mit viel Musik“, sagt Sabine Weißenberg vom Kulturbüro. Der Eintritt kostet vier Euro. Karten sind ab sofort im Glashaus Herten und der FBW erhältlich.  —Foto: Stadt Herten


Sprechstunde ohne Pille
KULTUR. Zu einer „Sprechstunde“ ohne bittere Pille, aber mit Nervenkitzel und effektiven Empfehlungen für alle Wechselfälle des Lebens lädt das Essener GOP Varieté-Theater ein. Hier sollen Humor und Sprachwitz jedes graue Gefühl vertreiben.
Der Facharzt dieser „Sprechstunde“ – wie das aktuelle Programm heißt – ist kein Dr. med. sondern ein versierter Herrenausstatter. Comedian Benni Stark kennt sich aus mit Konfektionsgrößen, Problemzonen und Textilien, die dem Teint schmeicheln. Stark beantwortet Fragen aus dem Alltag mit messerscharfen Pointen und serviert einen skurril-satirischen Blick auf eine Wirklichkeit zwischen Ghetto und Gucci. Zusammenzuführen, was nicht zusammengehört, ist dabei ohne Frage seine Spezialdisziplin. Darum garniert Benni Stark seine „Sprechstunde“ mit reichlich Dynamik und zeitgenössischer Akrobatik. Dabei führt er charmant durch ein Programm voller internationaler Artisten. „Sprechstunde“ ist bis zum 25. Februar im GOP Varieté-Theater Essen, Rott-straße 30, zu sehen. Karten gibt es ab 26 Euro unter (0201) 2479393 oder online unter www.variete.de.
› Verlosung: Der Kurier zum Sonntag verlost dreimal zwei Eintrittskarten für die Show „Sprechstunde“. Wer gewinnen möchte, muss lediglich eine Postkarte an den Kurier zum Sonntag, Steinstraße 14, in 45657 Recklinghausen oder eine E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de schicken. In beiden Fällen lautet das Stichwort „GOP“. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Teilnahmeschluss ist der 12. Januar. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. / Foto: GOP



„Magic of the Dance“ – Stepptanz auf einer neuen Ebene
Die traumhaften Landschaften Irlands, saftig grüne Wiesen, eine idyllische und zauberhafte Welt - dorthin möchten die mehrfach ausgezeichneten Tänzer von „Magic of the Dance“ am 12. Januar ins Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus entführen. Nach über 3 000 Terminen befördert die neue Show der Gruppe den Stepptanz auf eine neue Ebene. Mitreißende irische Melodien, atemberaubende Stepptänze und Choreographien gehören zu „Magic of the Dance“ genau so dazu wie eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, erzählt von der 2015 verstorbenen Hollywood-Legende Sir Christopher Lee. All das wird mit aufwendigen Kostümen und spektakulären Bühneneffekten untermalt. Keine andere Stepptanzgruppe begeistert so viele Zuschauer weltweit wie die Tänzer von „Magic of the Dance“ - sie sind seit Jahren erfolgreich in Großstädten wie Dublin, London, Berlin, Paris, Moskau, Wien, Madrid, Lissabon, Taipeh, Monte Carlo und Rio de Janeiro unterwegs. – „Magic of the Dance“ am 12. Januar 2018 (20 Uhr) im Ruhrfestspielhaus RE: Tickets gibt es im Internet unter www.imVorverkauf.de und unter der Ticket-Hotline 0209/1477999. —Foto: veranstalter (archiv)


„Rocken bis qualmt“
HERTEN. Nur für kurze Zeit und nur an wenigen, ausgewählten Orten in Deutschland präsentiert Herbert Knebels Affentheater mit dem Musikprogramm „Rocken bis qualmt“ die größten Hits aus den verschiedenen Programmen. So auch am Freitag, 19. Januar, um 20 Uhr in der Rosa-Parks-Schule in Herten. Als musikalische Verstärkung konnten Henjek und Stenjek Popolski, die Bläsersektion der Familie Popolski, verpflichtet werden. Die rüstige Rentnerband feiert aktuell ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum und wer Herbert Knebels Affentheater kennt, weiß auch, dass hier Musik, insbesondere Rock‘n‘Roll eine große Rolle spielt. So wurden die Herren oft gefragt, warum sie nicht mal ein reines Musikprogramm machen? Dieser Wunsch, der in den vergangene Jahren immer wieder von verschiedenen Seiten geäußert wurde, wird nun mit dem Programm „Rocken bis qualmt“ erfüllt.
Dies ist kein neues Affentheater-Programm, sondern nach „Männer ohne Nerven“ und neben dem aktuellen Soloprogramm „Im Liegen geht‘s“ ein reines Musikprogramm. Ein Wiedersehen und Wiederhören mit Songs aus den vergangenen 25 Jahren wie „Rentner Love“, „Auf‘m Heimweg zu schnell“, „Papa war bei de Rolling Stones“, „Elli“, „Lola“, „Rauch ausse Wohnung“ und vielen mehr.
Karten für das Jubiläums-Musikprogramm mit Gastmusikern gibt es für 29 Euro im Vorverkauf im Glashaus Herten, Hermann Straße 16, ( (0 23 66) 30 32 32, im RVR-Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14, ( (0 23 66) 18 11 60, sowie im Internet unter www.proticket.de (gebührenpflichtig). An der Abendkasse kostet der Eintritt 34 Euro. Weitere Infos unter www.herbertknebelsaffentheater.de. / Foto: LOkOmotiv Knebel


Schwere Kost
MARL. Zum Jahresbeginn gibt es schwere Kost im Theater: Das Westfälische Landestheater bringt Goethes „Faust“ am Mittwoch, 17. Januar, um 11 und um 19.30 Uhr nach Marl.
Die Tragödie handelt vom Wissenschaftler Heinrich Faust, der eine selbstkritische Lebensbilanz zieht. Er ist beruflich und privat durch und durch unzufrieden: Als Forscher fehlt es ihm an tiefer Einsicht und brauchbaren Ergebnissen, als Mensch ist er unfähig, das Leben in seiner Fülle zu genießen. Tief deprimiert und lebensmüde geworden, verspricht er dem Teufel Mephisto seine Seele, wenn es diesem gelingen sollte, Faust von seiner Unzufriedenheit zu befreien und für stetige Abwechslung zu sorgen. Mephisto schließt mit Faust einen Pakt in Form einer Wette.
Der Teufel Mephisto, dem neben Zauberkräften auch Humor und Charme zu Gebote stehen, ist bestrebt, Faust vom rechten Weg abzubringen. Er verwandelt ihn zurück in einen jungen Mann, nimmt ihn mit auf eine Reise durch die Welt und hilft ihm, die Liebschaft mit der jungen Margarete einzufädeln, einer naiven, sehr jungen Frau, in die sich Faust sofort verliebt, nachdem ihm Mephisto einen Zaubertrank übergeben hat.
Faust richtet die junge Frau zugrunde, indem er sie verführt und dabei schwängert. Sie bringt ein uneheliches Kind zur Welt, tötet es, aus Verzweiflung halb wahnsinnig geworden, und wird verhaftet. Faust will Margarete mit des Teufels Hilfe vor der Hinrichtung retten; er versucht vergeblich, sie zur Flucht zu überreden, kann sie aber nicht vom Wahnsinn erretten. Er muss sie schließlich ihrem Schicksal und der Gnade Gottes überlassen.
Das Drama „Faust“ ist eines der wichtigsten Dramen der deutschen Literatur. Die ewige Frage nach all dem, was der Verstand nicht zu fassen imstande ist, trifft den Kern jeglicher philosophischer, religiöser und existenzieller menschlicher Auseinandersetzung. Goethes Bearbeitung dieser Frage in all ihren Aspekten hat eine zeitlose Qualität, die in der Weltliteratur ihresgleichen sucht.
Karten für das Stück um 11 und um 19.30 Uhr im Theater Marl: ab 16 Euro im i-Punkt.


14. Dattelner Varieté-Nacht
KULTUR. Dieses Kultur-Angebot sorgt seit vielen Jahren für einen hochklassigen Start in das neue Veranstaltungsjahr: Träumen, Lachen und Staunen sind garantiert, wenn das städtische Kulturbüro am Dienstag, 16. Januar, um 20 Uhr unter dem Titel „Herr Niels & Gäste“ bereits die 14. Ausgabe der Dattelner Varieté-Nacht in der Stadthalle (Kolpingstraße 1) präsentiert.
14 Jahre Top-Varieté in Datteln: Wieder erwartet die Besucher unter der Regie von Herrn Niels ein Programm der Extraklasse mit Höhepunkten aus nationalen und internationalen Varieté-Produktionen. Für Träumen, Lachen und Staunen sorgen das Bühnen-Urgestein Otto Kuhnle, der preisgekrönte und fernsehbekannte amerikanische Slapstick-Clown Jeff Hess - u. a. Gast der legendären David Letterman Show -, Stand-up-Comedian Robert Woitas, das spektakuläre Artistik-Duo Chronkh und der in allen großen Varieté-Häusern gefeierte Licht-Jongleur Till Pöhlmann. Und selbstverständlich darf Publikumsliebling Herr Niels nicht fehlen.
Eintrittskarten gibt es zum Preis von 18 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209-1477999 oder im Internet unter www.imVorverkauf.de.



Die schönsten WALDgesichter

NATUR. Ganz egal ob Lieblingsplätze, tierische Schnappschüsse oder kuriose Naturschauspiele: Beim Fotowettbewerb WALDgesichter, der gemeinsam von Regionalverband Ruhr (RVR), Naturpark Hohe Mark Westmünsterland und Landesbetrieb Wald und Holz NRW ins Leben gerufen wurde, war der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Nach neun Monaten und 230 Einsendungen hat nun eine Jury die 15 schönsten Motive ausgewählt und die Gewinner zur Preisverleihung ins Naturparkhaus Tiergarten Schloss Raesfeld bei Dorsten eingeladen.
Antje Biermann aus der Üfter Mark kann sich über den ersten Preis freuen. Ihr im Bild festgehaltener „Märchenwald“ zeigt einen für den Bergbau typischen Nadelwald, umrahmt von frischen Eichen. Die Silbermedaille geht an Stefan Schöter aus Oberhausen, dem ein kleiner Frischling am späten Abend in der Üfter Mark begegnete. Martin Schlage-werth aus Rhede hat es mit einem stimmungsvollen Bild eines versunkenen Gitters in der Dingdener Heide auf den dritten Platz geschafft.
Die prämierten Fotos sind bis Ende Januar im Naturparkhaus, Hagenwiese 40, in Raesfeld ausgestellt und ebenfalls auf www.waldband.de zu sehen. Die drei Siegerbilder werden außerdem auf Frühstücksbrettchen gedruckt. Diese sind, zusammen mit den weiteren Fotos als Postkarten, im Naturparkhaus erhältlich. Weitere Informationen unter www.waldband.de und www.rvr.ruhr. / Foto: Antje Biermann


„Eine unvergesslich heiße Show“
VERANSTALTUNG. „Thunder from Down Under“ – der Donner aus Australien – will der Damenwelt richtig einheizen. 2018 kehren die freizügigen Tänzer von „Desert Dream“ nach Deutschland zurück und machen am 21. Februar auch im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus Station.
Stählerne Muskeln und viel nackte Haut wird den Besucherinnen der Stripshow geboten. „Mit ihrer brandheißen Tour entführen die Australier in eine aufregende Welt der kühnsten Sehnsüchte“, verspricht der Veranstalter, die Lars Berndt EVENTS GmbH. „Das Motto ist Programm, denn die Jungs bieten eine unvergesslich heiße Show, bei der der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind – eine einmalige Gelegenheit, den exotischen Tänzern ganz nah zu kommen.“
Beginn der Show ist um 20 Uhr. Karten gibt es unter www.imVorverkauf.de sowie unter ( (0209) 14 77 999. / Foto: Lars Berndt EVENTS GmbH


„Irres ist menschlich“
HERTEN. Unsere moderne Welt wird organisiert, rationalisiert, optimiert – aber wird sie auch menschlicher? Kabarettist René Steinberg, bekannt aus dem WDR-Radio, geht der Frage am Donnerstag, 11. Januar 2018, auf den Grund. Er stellt um 20.07 Uhr sein neues Kabarettprogramm auf der Glashausbühne vor.
René Steinberg glaubt, dass in einer Welt, die immer perfekter zu sein glaubt, gerade das Unperfekte unsere stärkste Kompetenz ist. Schließlich wurde Penicillin nur entdeckt, weil das Labor nicht aufgeräumt wurde. Wo heute der „Faktor Mensch“ als letzte Fehlerquelle gilt, will Steinberg den Menschen als Humor-Faktor stärken. Denn der Kabarettist ist sich sicher: Menschen, die über sich selber lachen können, wählen keine populistischen Hetzer. Mit den aberwitzigsten Spielformen will Steinberg den Beweis antreten, dass sich gesellschaftliche Verantwortung und Lebensfreude nicht gegenseitig ausschließen müssen, sondern sich hervorragend ergänzen können. Weitere Informationen gibt es unter www.herten.de sowie unter www.renesteinberg.de.
Karten gibt es für 18 Euro im Vorverkauf im Glashaus, Hermannstraße 16, ( (0 23 66) 30 32 32, im RVR-Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14, ( (0 23 66) 18 11 60 sowie im Internet unter www.proticket.de (gebührenpflichtig). An der Abendkasse kostet der Eintritt 20 Euro. Das Parkhaus „Rathausgalerie“ ist während der Veranstaltung bis 0 Uhr gebührenpflichtig geöffnet. / Foto: Danny Frede


„Zum Wohl!“ – Raritäten beim Whisky-Tasting
AKTION. Wird Whisky lange gelagert, kann das Fass mehr Aromen an das Getränk abgeben. Mindestens 18 Jahre ist der Whisky gereift, den Sebastian Büssing beim nächsten Tasting vorstellt, zu dem der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Samstag, 6. Januar, um 19.30 Uhr ins Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop einlädt. Nicht nur die Whisky-Sorten, die Sebastian Büssing an diesem Abend kredenzt, sind „old and rare“ - also etwas ganz Besonderes. Auch die „Lost Distilleries“ aus denen die Kostproben stammen, sind längst geschlossen.
Tastings, bei denen so viele Raritäten in die Gläser fließen wie an diesem Abend im Schiffshebewerk, erlebt auch der Fachmann selten.
Büssing arbeitet für „Whisky ’n ’More“, den Veranstalter der größten Whiskymesse im Ruhrgebiet, veranstaltet zahlreiche Whisky-Tastings in ganz Deutschland und arbeitet als freier Autor für Fachzeitschriften. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Sonderausstellung „Zum Wohl!“ statt, die noch bis zum 14. Januar 2018 im Hafengebäude des Museums zu sehen ist.
Die Teilnahmegebühr für das Whisky-Tasting beträgt 49,90 Euro. Eine telefonische Anmeldung ist zeitnah erforderlich unter ( 02363 9707-0 oder per E-Mail an schiffshebewerk@lwl.org. / Foto: Sebastian Büssing


Operettenzauber zum Jahresauftakt
HERTEN. „Operettenzauber“ – der Titel des diesjährigen Neujahrskonzerts verspricht einen Mix aus wahren Operetten-Evergreens wie „Die Fledermaus“ oder „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß oder Franz Lehárs „Die lustige Witwe“. Unter der Leitung des Dirigenten Marc Niemann spielt die Neue Philharmonie Westfalen im Glashaus Herten. Karten für das Neujahrskonzert am Sonntag, 21. Januar 2018, um 11 Uhr gibt es ab sofort in der Geschäftsstelle der Musikschule und im Glashaus.
Die Neue Philharmonie Westfalen entstand 1996 aus dem Zusammenschluss zweier Orchester des nördlichen Ruhrgebiets, des Westfälischen Sinfonieorchesters Recklinghausen und des Philharmonischen Orchesters der Stadt Gelsenkirchen. Das Orchester zählt zu den größten in Nordrhein-Westfalen und bewältigt pro Saison nahezu 300 Veranstaltungen im In- und Ausland. Das mit rund 130 Musikern besetzte Orchester ist imstande, die gesamte Palette der Orchesterliteratur vom Barock bis hin zur Moderne abzudecken. Auch Film- oder Crossover-Konzerte mit Pop-, Rock- oder Jazzmusik gehören zum Repertoire. Seit Sommer 2014 ist Rasmus Baumann Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen.
Marc Niemann stand als Gastdirigent bereits am Pult zahlreicher Klangkörper, unter anderem der Staatskapelle Halle, der Brandenburger Sinfoniker, der Berliner Sinfoniker oder der Rheinischen Philharmonie Koblenz.
Der Eintritt kostet für Erwachsene 25 Euro, Schüler und Studenten zahlen 18 Euro. Pro verkaufter Karte fließen drei Euro dem „JeKits“-Programm in Herten zu. Weitere Informationen und Tickets gibt es in der Musikschule Herten, Konrad-Adenauer-Straße 23, ( (0 23 66) 30 35 17, sowie im Glashaus Herten, Hermannstraße 16, ( (0 23 66) 8 78 45. /Foto:  Stadt Herten



„Ausrasten für Anfänger“
COMEDY. Eine weitere Comedy-Überraschung in Datteln ist perfekt: Am Mittwoch, 21. Februar 2018, wird der mehrfache Gewinner des Deutschen Fernseh- und Comedy-Preises Kaya Yanar auf Einladung des städtischen Kulturbüros in die Stadthalle (Kolpingstr. 1) kommen und eine Vorpremiere seines neuen Programms „Ausrasten für Anfänger“ präsentieren.
Leben wir in einer Zeit, die so stressig und bekloppt ist, dass man mal ausrasten muss, um halbwegs gesund in der Birne zu bleiben? Und wenn ja, wie macht man das am besten? Warten, bis einem alles zu viel wird, und dann Auswandern, Burn-out oder Amok? Natürlich nicht! Machen Sie es wie Kaya Yanar! Ausrasten, aber mit Stil, Eleganz und vor allem Humor! Hilfestellung gibt das brandneue Programm mit zwei Stunden Lebenshilfe von Doktor Yanar auf eine besondere Art und Weise: witzig, intelligent, humorvoll, selbstironisch und zum Ausrasten lustig. Eintrittskarten gibt es seit Dienstag, 28. November, zum Preis von 25 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209-1477999 oder im Internet unter www.imVorverkauf.de. / Foto: Nadine Dilly


Ein „Hurz“ für Helge Schneider

AUSZEICHNUNG. Der Comedy-Preis „Recklinghäuser Hurz“ geht in die zweite Runde. Und ein Preisträger steht bereits fest: Der Mülheimer Komiker und Jazzmusiker Helge Schneider wird 2018 mit dem Hauptpreis „Der-Wolf-das-Lamm-Hurz“ – mit 6.000 Euro dotiert – ausgezeichnet.
Vergeben wird der Preis von einer Jury, der Komiker und Jury-Präsident Achim Hagemann, Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche und Frank Hoffmann, Intendant der Ruhrfestspiele, angehören. Anlässlich des 1.000-jährigen Stadtjubiläums Recklinghausens ist der „Hurz“ in diesem Jahr erstmals verliehen worden. Mit dem Preis werden Künstler aus der Comedy- und Kabarettszene ausgezeichnet, die aus dem Ruhrgebiet stammen und ihre Herkunft zum Gegenstand ihrer Programme machen.
Insgesamt werden vier Preise verliehen, die weiteren Preisträger werden noch bekannt gegeben. Der „Heimat-Hurz“ ist mit 4.000 Euro dotiert, der Nachwuchspreis „Kleiner Hurz“ mit 2.000 Euro und der „Ehren-Hurz“ für ein Lebenswerk ist undotiert. Die Verleihung findet am 12. März im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus statt. Zu den Laudatoren gehören die diesjährigen Preisträger Kurt Krömer, Markus Krebs und Ludger Stratmann. / Foto: Till Oellerking




Zehn Jahre New York Gospel Stars
KULTUR. Von Dezember bis März 2018 sind die New York Gospel Stars auf Jubiläumstournee: Im zehnten Jahr in Folge touren die Sängerinnen und Sänger durch Deutschland und stehen nun auch zu zehnt auf der Bühne. Am 28. Dezember macht die Formation im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus Station, wofür der Kurier zum Sonntag Karten verlost.
Die Besucher erwartet ein Abend voller Emotionen, Spiritualität und mitreißender Kraft, bei dem geklatscht und gesungen wird. Beeinflusst wird dies nicht zuletzt durch die Auswahl der interpretierten Stücke, denn auch in diesem Jahr haben die New York Gospel Stars wieder eine Mischung aus klassischem Gospel, Jazz, Soul und R’n’B im Gepäck – von „Amazing Grace“ über „Kumbaya“ bis „Oh Happy Day“. Fester Bestandteil eines Konzertes ist die musikalische und rhythmische Unterstützung durch Piano und Schlagzeug. Grammy-Preisträger Craig Wiggins ist bereits seit zehn Jahren Chorleiter der Formation und erhebt sowohl an seinen Chor, als auch an sich selbst höchste Ansprüche.
Beginn des Konzertes am 28. Dezember ist um 20 Uhr. Karten gibt es unter www.imVorverkauf.de sowie unter ( (0209) 14 77 999.
Verlosung: Der Kurier zum Sonntag verlost dreimal zwei Eintrittskarten für das Konzert der New York Gospel Stars in Recklinghausen. Wer gewinnen möchte, muss lediglich eine Postkarte an den Kurier zum Sonntag, Steinstraße 14, in 45657 Recklinghausen oder eine E-Mail an verlosungen@kurier-zum-sonntag.de schicken. In beiden Fällen lautet das Stichwort „New York Gospel Stars“. Bitte Telefonnummer nicht vergessen. Teilnahmeschluss ist der 24. November. Teilnahme ab 18 Jahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. / Foto: Lars Berndt EVENTS GmbH


Alle Spiele, alle Tore

FUSSBALL. Für die deutsche Elf war die WM-Qualifikation ein glatter Durchmarsch. Zehn Siege in zehn Spielen stehen für den amtierenden Weltmeister zu Buche. Besonders hat man sich über die Erfolge der Nationalmannschaft auf dem Weg nach Russland in Recklinghausen gefreut. Denn damit steht fest: Ab dem 14. Juni 2018 steigt vor dem Recklinghäuser Rathaus wieder das Public Viewing.
Dabei halten die Veranstalter am Konzept der Vorjahre fest. Es gibt alle Spiele und alle Tore vor dem Rathaus zu sehen – ausgestrahlt auf einer großen LED-Leinwand. Bis zu 8.000 Fußballfans finden dabei in der Kia-Arena Platz. Auch Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche zeigt sich begeistert, dass die aREna Recklinghausen GmbH, Veranstalter des kollektiven Fußballguckens, in Kooperation mit der Stadt erneut das Fußball-Fest vor dem Rathaus gestaltet. „Die Organisatoren machen seit Jahren einen guten Job und haben die Veranstaltung stetig optimiert. Hinzu kommt die tolle Atmosphäre vor der großartigen Kulisse unseres Rathauses.“
Im Standort sehen auch die Veranstalter ein Erfolgsgeheimnis. Die Lage ist zentral, bietet ausreichend Parkplätze und ist auch mit Bus und Bahn gut zu erreichen. Zudem ist es gelungen, eine verlässliche Marke aufzubauen. Das honorieren die Fußball-Fans, die in Scharen insbesondere zu den Spielen mit deutscher Beteiligung anreisen. Am Rahmenprogramm wird derzeit gebastelt. Ein Kinotag sowie ein Konzerttag sind fest eingeplant. / Foto: NBM


Ein stimmgewaltiges Quintett

KULTUR. Musikliebhaber kommen aus aller Welt zusammen, um ihre Konzerte zu sehen und vor allem um ihre Stimmen zu hören: Die fünf Tenöre stehen in den renommiertesten Opernhäusern der Welt auf der Bühne. Regelmäßig kommen sie jedoch zusammen, um gemeinsam ihr Publikum zu verzaubern. Präsentiert vom Kurier zum Sonntag macht das stimmgewaltige Quintett mit seiner „Die Nacht der 5 Tenöre“ am 4. Januar 2018 im Recklinghäuser Ruhrfestspielhaus Station.
Vincenzo Sanso, Luigi Frattola, Orfeo Zanetti, Stoyan Daskalov und Georgi Dinev sind die Namen, die hinter diesem Programm stehen. Begleitet werden die Tenöre vom renommierten Plovdiv Symphonic Orchestra unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten Nayden Todorov. Das Plovdiv Symphonic Orchestra wurde im Jahr 1997 gegründet und kann mittlerweile auf über 700 Live-Auftritte allein in Europa zurückblicken. Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Arien aus Opern wie Aida, Nabucco, Tosca, Carmen oder La Traviata sowie Opern wie der Zigeunerbaron. Zusätzlich erklingen italienische Canzonen. Unterstützung erhalten die Tenöre von einer weiblichen Stimme: Andrea Hörkens. Die europaweit gefragte Sopranistin führt moderierend durch die Galaveranstaltung.
Beginn des Konzertes am Donnerstag, 4. Januar 2018, ist um ist 20 Uhr. Eintrittskarten gibt es in den Geschäftsstellen unseres Dienstleistungspartners im RZ-Ticketcenter, Breite Straße 4, und RZ Süd, Bochumer Straße 140a, in Recklinghausen, bei der Marler Zeitung, Kampstraße 84b, in Marl, bei der Hertener Allgemeinen, Hermannstraße 24, in Herten, bei der Stimberg Zeitung, Stimbergstraße 115, in Oer-Erkenschwick, bei der Dattelner Morgenpost, Hohe Straße 20, in Datteln sowie bei der Waltroper Zeitung, Dortmunder Straße 20, in Waltrop. / RG Veranstaltungen


„Diagnose Dicke Hose“
COMEDY. „Diagnose Dicke Hose“ heißt es am Mittwoch, 21. März 2018, um 20 Uhr in der Stadthalle Datteln, wenn der Meister der Parodien und Stand-Up Comedian Matze Knop erstmalig in der Stadthalle Datteln (Kolpingstr. 1) gastieren wird. Einst bescheidener Schwiegermutterliebling, jetzt „Master of Dicke Hose“, läutet Matze Knop in seinem aktuellen Programm charmant, ehrlich und gewohnt publikumsnah das Ende der übertriebenen Bescheidenheit ein:
„Warum klotzen, wenn man protzen kann? Ist doch nichts dabei, wenn wir ganz cool zeigen, was wir haben“. „Diagnose Dicke Hose“ ist eine Show-Therapie für Jung und Alt - für Männer und Frauen, die einfach mehr vom Leben wollen.
Selbstverständlich dürfen bei seinem Betriebsausflug der Praxisgemeinschaft bekannte Kollegen wie Kloppo, Ronaldo, der Kult-Kaiser, Supa Richie und andere Therapiewillige nicht fehlen.
Eintrittskarten gibt es ab Dienstag, 12. September, zum Preis von 25 Euro zuzüglich Gebühren unter der Ticket-Hotline ( 0209 - 1477999 oder im Internet unter www.imVorverkauf.de./ Foto: Stephan Pick