Viking


Video:
Pressekonferenzen
Schalke / Dortmund









 


Tausende Fans verfolgen EM-Spiele
KREIS. Nicht weltmeisterlich, aber souverän hat die deutsche Mannschaft die Vorrunde der Fußball-Europameisterschaft gemeistert und als Gruppen-Erster nun die K.o.-Runde erreicht. Im Kreis Recklinghausen verfolgten tausende Fans die Spiele der Löw-Elf und fieberten mit ihrem Team mit. Allein beim größten Public-Viewing im Kreis, der Arena auf dem Recklinghäuser Rathausplatz, feierten rund 5.500 Fußballbegeisterte den 1:0-Sieg Deutschlands gegen Nordirland im letzten Vorrunden-Spiel. Am morgigen Sonntag wartet im Achtelfinale nun die Slowakei.

BILDERGALERIE KIA-ARENA Recklinghausen

Die schweren Gegner kommen für Deutschland noch

FUSSBALL. Die Vorrunde bei der Fußball-Europameiterschaft in Frankreich hat Deutschland überstanden – wie allgemein erwartet belegten Jogis Jungs am Ende Platz eins ihrer Gruppe.
Der Modus bei dieser EM, bei der am Ende der Vorrunde nur acht Mannschaften ausscheiden, hat für viel Kritik gesorgt. Erst jetzt, nach dem Ende der Vorrunde, würde das Turnier richtig losgehen, sagen viele Experten. Und schaut man auf den Spielplan, dann hat Deutschland mindestens ab dem Viertelfinale nur noch richtig schwere Gegner zu erwarten.
Doch eben dieses Viertelfinale muss ja erst einmal erreicht werden. Gegner am Sonntag (18 Uhr) ist die Slowakei. Erst vor vier Wochen ließ Jogi Löw sein Team gegen die Slowaken testen: In der „Regenschlacht“ von Augsburg unterlag Deutschland – allerdings unter kaum noch regulären Bedingungen – mit 1:3.
Sollte es dieses Mal einen Sieg geben, wartet im Viertelfinale (Samstag, 2. Juli, 21 Uhr) der Sieger der Partie Italien gegen Spanien – für ein mögliches Halbfinale kämen dann etwa England oder Frankreich infrage.
Doch bekanntlich ist Deutschland eine Turniermannschaft, die sich von Spiel zu Spiel steigert – und vielleicht warten auf dem Weg ins Finale noch einige Überraschungsmannschaften, die noch niemand auf dem Zettel hat. Oder hätte vor dem Turnier jemand damit gerechnet, dass Island und Irland die Gruppenphase überstehen? / Foto: NBM